Back
Back

Mercedes-Benz 300 SL-24 (R 129)

ALL TIME STARS bietet diesen Mercedes-Benz 300 SL-24 (R 129) an.

Mit dem Fahrzeug kommt eine vollständige Bordmappe mit Wartungsheft und Betriebsanleitungen sowie das vollzählige Bordwerkzeug. Das zugehörige Hardtop in Wagenfarbe ist unbenutzt und ebenfalls neuwertig. Vor Verkauf erhält das Fahrzeug eine technische Durchsicht zusammen mit einer neuen Haupt- und Abgasuntersuchung (HU/AU). Mit der 12 Monats Garantie von ALL TIME STARS wird der Roadster dem zukünftigen Besitzer weitere Fahrfreude bereiten.

Keine Haftung für Druck- und Schreibfehler.
Irrtum und Zwischenverkauf vorbehalten.

Fahrzeugdetails

300-24
Roadster
R 129
1993
2.220 Kilometer
1
30.09.1993
Mercedes-Benz Museum
Concours Edition
auf Anfrage
auf Anfrage
auf Anfrage
Nein
auf Anfrage
Nein, nicht ausweisbar gemäß §25a UStG (Differenzbesteuerung)

Technische Details

Cabrio/Roadster
231 PS
2.960 ccm
6
2
links
Schaltgetriebe
5
Heckantrieb
Scheibenbremsen
Scheibenbremsen
Benzin
8.4 s
235 km/h
8,8 / 10,4 / 16,2 l

Individuelle Konfiguration

Bornit Metallic (DB 481)
Leder champignon (DB 275)
Leder
Nein
Ja
Ja
Ja
Nein
Ja
Nein
Nein
Nein
Ja
Nein
26.984
07.1988 / 03.1989 - 06.1993

Ausstattung

Ausstattung laut Datenkarte:
260 = Typenkennzeichen auf Heckdeckel-Wegfall
281 = Lederlenkrad mit sportlichem Design
283 = Windschott
580 = Klimaanlage
590 = Wärmedämmendes Glar rundum, Heizbare Heckscheibe
600 = Scheinwerferreinigungsanlage
652 = Leichtmetallräder 8-Loch
682 = Feuerlöscher
740 = Verdeckstoff Schwarz
751 = Becker Grand Prix 2000
880 = Schließanlage mit Infrarot-Fernbedienung

Modell Historie

Modell Historie: Mercedes-Benz 300 SL-24 (R 129)

Die Weltpremiere der neuen SL-Baureihe 129 gehörte im März 1989 zu den Hauptattraktionen des Genfer Automobil-Salons. Mit den Vorgängermodellen der Baureihe 107 wiesen die vollkommen neu konstruierten Typen 300 SL, 300 SL-24 und 500 SL außer der Gesamtkonzeption praktisch keine Gemeinsamkeiten auf. Ebenso wie 18 Jahre zuvor der 350 SL durch eine Fülle innovativer Konstruktionsdetails automobilen Fortschritt demonstriert hatte, war auch der SL der Baureihe 129 ein in jeder Hinsicht neues Auto.

Die neue SL-Generation überzeugte durch ihre harmonische und überaus gelungene stilistische Gestaltung, die Dynamik und Sportlichkeit, aber auch Komfort und Eleganz zum Ausdruck brachte. Das Design präsentierte sich einerseits traditionsorientiert und wies andererseits durch gestalterisch neue Detail-Lösungen weit in die Zukunft. So hatte man beispielsweise die Kühlermaske, das legendäre Markenzeichen der SL-Typen, unter Beibehaltung der traditionellen Grundform stilistisch neu interpretiert. Während bei den Vorgängertypen der breite Chromrahmen mit dem Stern dominierte, war die Kühlerverkleidung jetzt organisch in die Motorhaube integriert; den Stern als einizigen Chromschmuck des Wagens hatte man durch horizontale Lamellen aus eloxiertem Aluminium ergänzt.

Ausgeprägte Verbesserungen gegenüber den Vorgängermodellen konnten hinsichtlich der passiven Sicherheit erzielt werden. Mit hohem Entwicklungsaufwand war es gelungen, den bei den Limousinen und Coupés erreichten vorbildlichen Sicherheitsstandard auch im SL zu realisieren. Das Fehlen eines Dachverbandes hatte eine von den geschlossenen Varianten grundlegend abweichende Karosseriestruktur und damit intensive Entwicklungsarbeiten erfordert. Die angestrebte Formstabilität der Fahrgastzelle konnte im Zusammenwirken verschiedener Strukturelemente erzielt werden. Dazu zählten vor allem eine besonders steife Bodenanlage mit hochfesten Blechen und großen Trägerquerschnitten sowie biegesteife Übergänge von den A-Säulen und den Fondseitenteilen zu den seitlichen Längsträgern. Eine entscheidende Rolle kam außerdem den Türen zu, die durch ausgeklügelte Sickengestaltung des Türinnenteils als drucksteife Verbindung zwischen Vorderwand- und Mittelsäule fungierten und damit zum Erhalt des Überlebensraums bei Kollisionen beitrugen.

Einen integralen Bestandteil des Sicherheitskonzepts stellte der automatische Überrollbügel dar, der erstmals im Automobilbau realisiert wurde und die Aufgabe hatte, im Falle eines Überschlags den Überlebensraum der Fahrgäste zu sichern. Um die Freude am Offenfahren nicht durch einen fest eingebauten, starren Überrollbügel zu beeinträchtigen, wurde eine bewegliche Lösung realisiert, die den Überrollschutz nur bei Bedarf aktiviert. Im Ruhezustand war der Sicherheitsbügel, der aus einem U-förmigen mit PU-Schaum umschäumten hochfesten Stahlrohr bestand, vor dem Verdeckkasten abgelegt, wobei er den Fond nach hinten abschloß und mit dem Verdeckkastendeckel eine Ebene bildete. Bei einem drohenden Überschlag wurde der Überrollbügel sensorgesteuert elektromagnetisch ausgelöst, durch die Kraft vorgespannter Federn innerhalb von 0,3 Sekunden hochgeklappt und durch Sperrklinken gesichert. Als Basis zur Lagerung und Abstützung dienten die hochfesten Mittelsäulen, die großflächig mit den hinteren Längsträgern verbunden waren. Außer der automatischen „Crash-Auslösung“ im Notfall war auch eine manuelle Betätigung vorgesehen, die auf Wunsch des Fahrers über einen Bedienschalter ausgelöst werden konnte. Bei dieser „Komfortbetätigung“ erfolgte das langsame Aufstellen bzw. Ablegen über ein Hydraulikelement.

Die Sicherung des Überlebensraums im Falle eines Überschlags fiel aber nicht allein dem Überrollbügel zu. Unterstützend wirkte die besondere Konstruktion der A-Säulen, die aus hochfestem Stahlblech bestanden und im Bereich der Türoberkanten mit einem hochfesten Rohr verstärkt waren. Zusammen mit dem zweischaligen Aufbau des vorderen Dachrahmens und der mit der Karosserie verklebten Windschutzscheibe wurde auch bei einseitiger Belastung des Dachrahmens eine sehr stohe Stabilität erreicht.

Eine Neukonstruktion stellte der 3,0-l-Vierventilmotor des 300 SL-24 dar, der aus dem M 103 entwickelt wurde und in den Triebwerkteilen weitgehend seinem Zweiventil-Pendant entsprach. Neu waren der Vierventil-Zylinderkopf und die erstmals bei Mercedes-Benz eingesetzte kennfeldgesteuerte Verstellung der Einlaßnockenwelle. In Verbindung mit einer höheren Verdichtung und einer elektronischen Zündanlage mit Antiklopfregelung ergab sich für den Vierventiler M 104 eine gegenüber dem M 103 um 40 PS gesteigerte Leistungsausbeute. Die Fahrleistungen des 300 SL-24 fielen dadurch bei nahezu gleichem Kraftstoffverbrauch spürbar sportlicher aus, mußten allerdings auch mit einem Mehrpreis von fast 10 000,- DM erkauft werden.

Ihre Nachricht



Robert Forster

Leiter Fahrzeughandel ALL TIME STARS Einkauf/Verkauf

Einkauf/Verkauf

Tel. +49 176 309 212 81

E-Mail robert.forster@daimler.com