Back
Back

Mercedes-Benz W 116 450 SE

Das Fahrzeug stammt ursprünglich aus der Schweiz und wurde von einem deutschen Sammler erworben.  

Der Mercedes-Benz 450 SE W 116 ist ein sensationeller Vertreter seiner Art in einer typischen Farbkombination der 70er Jahre in einem außergewöhnlich guten Zustand mit nachweislich sehr geringer Laufleistung.  

Er befindet sich in unserer Collectors Edition. Dieser Youngtimer ist in einem technisch und optisch guten Zustand, seine Patina verleiht ihm einen besonderen Charakter.

Lassen Sie sich bei einem Besuch bei uns im Mercedes-Benz Museum von diesem einmaligen Fahrzeug überzeugen.

Das Fahrzeug erhält vor der Auslieferung ein Wertgutachten, einen umfangreichen Service sowie einen neuen TÜV.
Auf Wunsch erhalten Sie zu diesem Fahrzeug eine Mercedes-Benz Classic-Car Garantie.

Keine Haftung für Druck- und Schreibfehler.
Irrtum und Zwischenverkauf vorbehalten.

 

Fahrzeugdetails
450 SE
450 SE
W 116
1979
auf Anfrage
auf Anfrage
Concours Edition
08/1972 - 04/1982
11.600
2
26.10.1979
auf Anfrage
Preis auf Anfrage
Yes
Mercedes-Benz Museum
Technische Details
Limousine
225
4.520
1
4
links
Automatikgetriebe
3
Heckantrieb
Scheibenbremsen
Scheibenbremsen
Benzin
9,3 sec
210 km/h
14,5 l
Individuelle Konfiguration
braun
Ja
Nein
Ja
Ja
beige
Velours
Nein
Ja
Nein
Nein
Nein
neu
Ausstattung

404: milanbraun-Metallic

904: Velours beige

410: Schiebedach elektrisch

466: Zentralverriegelung

502: Außenspiegel rechts

586: Klimaanlage + Fensterheber elektrisch vorne und hinten

592: Wärmedämmendes Glas

600: Scheinwerferreinigungsanlage

636: Bereifung 15"

673: Batterie mit größerer Kapazität

233: Nebelscheinwerferschaltung Schweiz

Modell Historie

Eine völlig neu entwickelte Fahrzeuggeneration der Oberklasse wurde im September 1972 der Öffentlichkeit präsentiert. Die erstmals offiziell so genannte "Mercedes-Benz S-Klasse" - interne Bezeichnung W 116 - löste die Baureihe 108/109 ab und umfaßte zunächst die Typen 280 S, 280 SE und 350 SE. Ein halbes Jahr später wurde die S-Klasse Limousine, parallel zum 450 SL und 450 SLC, auch mit dem hubraumstärkeren 4,5-l-V8-Motor angeboten. Zum selben Zeitpunkt erschien der Typ 450 SEL mit einem um 100 mm verlängerten Radstand; wie bei seinen Vorgängermodellen, kam der Raumgewinn der Beinfreiheit im Fond zugute. Die verlängerte Version war ab November 1973 auch als 350 SEL, ab April 1974 schließlich auch als 280 SEL erhältlich.

Eine bemerkenswerte technische Neuerung, die in Serie erstmals bei den Limousinen der Baureihe 116 realisiert wurde, war die beim C 111 erprobte Doppelquerlenker-Vorderradaufhängung mit Lenkrollradius 0 und Bremsnick-Abstützung; sie ermöglichte eine weitere Verbesserung der Fahreigenschaften. Die Hinterradaufhängung entsprach im wesentlichen der Konstruktion, die sich in den "Strich-Acht"-Typen mittlerweile seit Jahren bewährt hatte und außerdem im 350 SL verwendet wurde.

Auch hinsichtlich der Passiven Sicherheit markierte die S-Klasse den Stand der Technik: Die Vielfalt der beim 350 SL erstmals realisierten sicherheitsrelevanten Konstruktionsdetails kam selbstverständlich ohne Einschränkung auch den S-Klasse-Limousinen zugute: So befand sich der Kraftstofftank nun nicht mehr im Wagenheck, sondern war kollisionsgeschützt über der Hinterachse eingebaut; im Innenraum sorgten das stark gepolsterte Armaturenbrett, deformierbare oder versenkt angeordnete Schalter und Hebel sowie ein Vierspeichen-Sicherheitslenkrad mit Pralltopf und breiter Polsterplatte für größtmöglichen Aufprallschutz. Wichtigste Verbesserung im Vergleich zur Vorgänger-Baureihe war die noch stabilere Sicherheits-Fahrgastzelle mit versteifter Dachrahmen-Struktur, hochfesten Dachpfosten und Türsäulen sowie verstärkten Türen. Die Energieabsorption der vorderen und hinteren Knautschzone konnte durch kontrollierte Deformationsfähigkeit von Vorbau und Heckbereich deutlich erhöht werden.

Gute Sichtverhältnisse garantierten spezielle Windleitprofile an den A-Säulen, die bei Regen als Schmutzwasserrinnen dienten und die Seitenscheiben auch bei ungünstiger Witterung sauber hielten. Weitere sicherheitsrelevante Details waren die weit herumgezogenen, auch seitlich gut sichtbaren Blinker sowie großflächige Heckleuchten, die dank ihres gerippten Oberflächenprofils weitgehende Unempfindlichkeit gegen Verschmutzung zeigten.

Im Mai 1975 wurde der Typ 450 SEL 6.9 als neues Spitzenmodell der Baureihe und legitimer Nachfolger des 300 SEL 6.3 präsentiert; der leistungsstarke 6,9-l-V8-Motor, entwickelt aus dem bewährten 6,3-l-Aggregat, erreichte eine Leistung von 286 PS und ein maximales Drehmoment von 56 mkg. Höchsten Fahrkomfort gewährleistete die erstmals bei einem Mercedes-Benz Pkw eingesetzte hydropneumatische Federung mit Niveauregulierung. Weitere Sonderausstattungen, die zum serienmäßigen Lieferumfang des Topmodells gehörten, waren Zentralverriegelung, Klimaanlage und Scheinwerfer-Waschanlage. Wie sein direkter Vorgänger, konnte auch der 450 SEL 6.9 auf Anhieb als voller Erfolg verbucht werden; obwohl er mehr als doppelt so teuer war wie ein 350 SE, wurden in der viereinhalbjährigen Produktionszeit 7.380 Exemplare gebaut.

Sie interessieren sich für dieses Fahrzeug? Ich berate Sie gerne

Robert Forster

Tel. +49 176 309 212 81

E-Mail robert.forster@daimler.com