Back
Back

Mercedes-Benz 450 SLC 5.0 (C 107)

Im Oktober steht die Wachablösung für das S-Klasse Coupé 280 SE und 280 SE 3.5 (Baureihe W 111) bereit: der C 107 betritt die Automobilbühne und erhält großen Publikumsapplaus. Das Coupé hat bereits viele Innovationen, die im nächsten Jahr die dann neu vorgestellte S-Klasse (W 116) in die automobile Oberklasse etabliert. Besonders die Sicherheit steht bei der Entwicklung der neuen Baureihe C 107 im Mittelpunkt. Doch ein wenig müssen sich die Kunden gedulden, denn die Serienproduktion für das neue Oberklasse Coupé startet erst im Frühjahr 1972.

Im September 1977 präsentieren Mercedes-Benz auf der Frankfurter IAA mit dem 450 SLC 5.0 ein neues Spitzenmodell der Baureihe 107. Herausragende Neuerung ist der Leichtmetallmotor mit fünf Liter Hubraum und einer Leistung von jetzt 240 PS. Und dank dem neuen Motorblock aus Aluminium ist das Aggregat auch noch 40 kg leichter. Das aber reichte den Entwicklern noch nicht und sie speckten noch weiter ab: Motorhaube, Kofferraumdeckel und beide Stoßstangen sind bei dem Topmodell ebenfalls aus Aluminium. Zusammen mit den serienmäßigen Leichtmetallfelgen ergib sich damit eine zusätzliche Gewichtsersparnis von über 80 kg.

Seiner Rolle als automobiltechnischer Spezialität und exklusivem Sondermodell wird das 5-Liter-Coupé hinsichtlich Leistungspotential und Kaufpreis sicherlich gerecht. Das dürfte sicher auch ein Gedanke gewesen sein, als der erste und einzige Besitzer seinen 450 SLC 5.0 mit der Produktionsnummer 935 (von insgesamt nur 2.769 produzierten Fahrzeugen) im Juni 1979 in der Augsburger Mercedes-Benz Niederlassung übernimmt. Der Münchner Unternehmer hat sein Coupé nur sehr wenig bewegt, aber dafür umso mehr gepflegt. Deshalb ist der Gesamtzustand des Autos auch nach fast 40 Jahren immer noch überragend. Und auch offiziell ein Oldtimer, denn der DEKRA erteilt dem C 107 im Sommer 2009 das H-Kennzeichen.

Das originale Wartungsheft liegt vor und hat folgende Eintragungen:
07.06.1979 Fahrzeugübergabe, Sindelfingen
13.07.1979 1. Durchsicht bei km 856
11.03.1982 MB Wartung bei km 20.140
28.05.1984 MB Wartung bei km 34.633
26.04.1986 MB Wartung bei km 40.703
12.11.1992 MB Einzelwartung bei km 49.850
30.08.2010 Ölwechsel bei km 58.547

Mit dem Fahrzeug kommt eine vollständige Bordmappe mit Wartungsheft, Betriebsanleitungen und Bordwerkzeug. Vor Verkauf erhält das Coupé eine umfangreiche Wartung gemäß dem Wartungsvorgaben des Herstellers, die unsere autorisierte Mercedes-Benz Vertragswerkstatt durchführt sowie eine neue Haupt- und Abgasuntersuchung (HU/AU). Mit der 12 Monats Garantie von ALL TIME STARS® wird der Coupé dem zukünftigen Besitzer weitere Fahrfreude bereiten, die  nächste Ausfahrt kann kommen!

Keine Haftung für Druck- und Schreibfehler.
Irrtum und Zwischenverkauf vorbehalten.

Fahrzeugdetails

450 SLC 5.0
C 107
C 107
1979
61.500 Kilometer
1
08.06.1979
Mercedes-Benz Museum
Collectors Edition
auf Anfrage
auf Anfrage
auf Anfrage
Ja
76.490 Euro
Ja

Technische Details

Sportwagen/Coupé
240 PS
4.939 ccm
8
2
links
Automatikgetriebe
3
Heckantrieb
Scheibenbremsen
Scheibenbremsen
Benzin
8.5 s
225 km/h
14,5 l

Individuelle Konfiguration

Silberdistel Metallic (DB 861)
Velours bambus (DB 904)
Velours
Nein
Nein
Nein
Ja
Nein
Ja
Nein
Nein
Nein
Ja
Ja
2.769
09.1977 und 05.1978 - 03.1980

Ausstattung

Ausstattung laut Datenkarte:

260 = Wegfall Typenkennzeichen Heckdeckel
261 = Wegfall Typenkennzeichen 5.0 auf dem Heckdeckel
406 = orthopädischer Sitz links und rechts
466 = Zentralverriegelung
502 = Außenspiegel rechts
532 = Antenne automatisch ohne Radio
570 = Armlehne vorne klappbar
585 = Klimaanlage und Fensterheber elektrisch
590 = Wärmedämmendes grünes Glas rundum
600 = Scheinwerferreinigungsanlage
682 = Feuerlöscher

Modell Historie

Modell Historie: Mercedes-Benz 450 SLC 5.0 (C 107)

Im September 1977 wurde auf der Frankfurter IAA mit dem 450 SLC 5.0 ein neues Spitzenmodell der Baureihe 107 präsentiert. Herausragende Neuerung dieses Typs war ein 5,0-l-Leichtmetallmotor, der aus dem altbewährten 4,5-l-V8 mit Graugußkurbelgehäuse entwickelt worden war. Der neue Motor, dessen vergrößerten Hubraum man durch Aufbohren realisiert hatte, brachte nicht nur gut 40 kg weniger auf die Waage, sondern überzeugte auch durch sein erhöhtes Drehmoment und den Leistungszuwachs auf 240 PS.

Die gewichtsreduzierenden Maßnahmen beschränkten sich nicht auf den Motor, sondern betrafen auch die Karosserie: Motorhaube, Kofferraumdeckel und beide Stoßstangen waren aus Aluminium; zusammen mit den serienmäßigen Leichtmetallfelgen ergab sich eine weitere Gewichtsersparnis von mehr als 80 kg. Von außen war der 450 SLC 5.0 an seinem dezenten Frontspoiler, einem schwarzen Kunststoff-Heckspoiler sowie der einheitlich grauen Lackierung unterhalb der seitlichen Schutzleisten erkennbar. Eine optische Aufwertung des Fahrzeugs stand bei der Verwendung der für Daimler-Benz ungewohnten Anbauteile allerdings nicht im Vordergrund. Entscheidend waren vielmehr die deutlich reduzierten Abtriebswerte an Vorder- und Hinterachse, die mit Hilfe beider Spoiler erzielt werden konnten.

Die Serienproduktion des 450 SLC 5.0, zu dem es kein Gegenstück in der Roadster-Typenreihe gab, wurde im Mai 1978 aufgenommen. Wertvolle Erfahrungen konnten bei der nicht immer unproblematischen Fertigung der Motoren gewonnen werden. Da die Praxiserprobung der Serienfahrzeuge in Kundenhand keine unangenehmen Überraschungen bereit hielt und die 5-Liter-Coupés durch ihre Fahrer durchweg positiv beurteilt wurden, stand einer Verwendung der Leichtmetallmotoren in der Großserie der S-Klasse nichts mehr im Wege. Das Kleinserienmodell 450 SLC 5.0 fungierte also gewissermaßen als Technologieträger und Wegbereiter für die Großserie.

Vor dem Hintergrund denkbarer sportlicher Aktivitäten mit dem 5-Liter-Coupé war der Hubraum von 5025 ccm unter Homologierungsaspekten etwas unglücklich gewählt. Um diesbezüglich nicht ins Hintertreffen zu geraten, wurde die Bohrung um 0,5 mm reduziert, woraus ein Gesamthubraum von nurmehr 4973 ccm resultierte. Der modifizierte Motor mit verringertem Hubraum kam im Mai 1979 zum Serieneinsatz. Seiner Rolle als automobiltechnischer Spezialität und exklusivem Sondermodell wurde das 5-Liter-Coupé hinsichtlich Leistungspotential und Kaufpreis sicherlich gerecht; von ausgesprochener Exklusivität konnte angesichts einer gebauten Stückzahl von 2.769 Fahrzeugen allerdings nur bedingt die Rede sein.

Auf dem Genfer Automobilsalon im März 1980 präsentierten sich die SLC-Coupés und Roadster der Baureihe 107 in aktualisierter Form; die Innenausstattung einschließlich Lenkrad hatte man den Limousinen der S-Klasse angeglichen und auch die Technik auf den gleichen Stand gebracht. Die seitherige Dreigang-Wandler-Automatik wurde durch eine 4-Gang-Variante ersetzt, und die Leichtmetallmotoren der S-Klasse hielten, leicht abgewandelt, nun auch in der Baureihe 107 auf breiter Front Einzug.
Der 450 SLC 5.0 wurde in 500 SLC umbenannt, fungierte nun als Nachfolger des 450 SLC und hatte damit auch viel von seiner Exklusivität eingebüßt – gab es doch mittlerweile einen 500 SL, einen 500 SE und einen 500 SEL mit dem gleichen Motor und nahezu identischen Fahrleistungen. Der 350 SLC entfiel zugunsten des 380 SLC, dessen 3,8-l-Leichtmetall-Aggregat nach dem Vorbild des Fünfliters aus dem altgedienten 3,5-l-V8 mit Graugußblock entstanden war. Unverändert im Programm belassen hatte man nur den Sechszylindermotor des 280 SLC. Äußerlich waren, außer am Typenschild, kaum Unterschiede zu den Vorgängermodellen erkennbar; alle drei SLC-Typen waren nun mit dem vom 450 SLC 5.0 bekannten Frontspoiler ausgerüstet, während der schwarze Kunststoff-Heckspoiler auch weiterhin dem Topmodell vorbehalten blieb.

Eineinhalb Jahre nach dieser letzten größeren Modellpflege mussten die SLC-Coupés der Baureihe 107 ihren Nachfolgern weichen, die nun wieder auf der S-Klasse-Limousine basierten und nur noch mit Achtzylindermotoren angeboten wurden. In zehnjähriger Produktionszeit waren insgesamt 62.888 Exemplare entstanden.

Ihre Nachricht



Patrik Gottwick

Leiter Fahrzeughandel ALL TIME STARS Einkauf/Verkauf

Leiter Fahrzeughandel ALL TIME STARS

Tel. +49 176 309 030 62

E-Mail patrik.gottwick@daimler.com