Back
Back

Mercedes-Benz C 123 230C

Das Mercedes-Benz 230C C123 Coupe stammt aus der Drivers Edition; dass heissst für alle, die ihren Young- oder Oldtimer im Alltag fahren und selbst optimieren möchten. Diese Autos befinden sich in einem guten technischen Zustand, bieten aber noch Potenzial für Restaurierungsarbeiten.

Lassen Sie sich bei einem Besuch bei uns im Mercedes-Benz Museum von diesem einmaligen Fahrzeug überzeugen.

Sie erhalten zu diesem Fahrzeug ein Wertgutachten.
Auf Wunsch erhalten Sie zu diesem Fahrzeug eine Mercedes-Benz Classic-Car Garantie.
Das Fahrzeug erhält vor der Auslieferung noch einen umfangreichen Service sowie einen neuen TÜV.

Keine Haftung für Druck- und Schreibfehler.
Irrtum und Zwischenverkauf vorbehalten.

Fahrzeugdetails
230 C
C 123
C 123
1980
auf Anfrage
auf Anfrage
Drivers Edition
11.1976 / 06.1977 - 06.1980
93.000
2
08.02.1980
auf Anfrage
26.950 Euro
No
Mercedes Benz Museum
Technische Details
Sportwagen/Coupé
109 PS
2.299 ccm
4
2
links
Automatikgetriebe
3
Heckantrieb
Scheibenbremsen
Scheibenbremsen
Benzin
13.7 s
170 km/h
12.1 l
Individuelle Konfiguration
weiß
Schwarz (231)
Classic weiß (737)
Nein
Nein
Ja
schwarz
Leder
Nein
Nein
Nein
Nein
Nein
Ja
18.675
Ausstattung

Weiß

Leder Schwarz

Automatik

Radio Becker

elektrische Antenne

elektrische Fensterheber vorne

Mittelarmlehne vorne

Lautsprecher hinten

Außenspiegel rechts

Modell Historie

Im März 1977 wurde auf dem Genfer Salon eine Coupé-Variante der Baureihe 123 präsentiert. Die Typen 230 C, 280 C und 280 CE traten die Nachfolge der „Strich-Acht“-Coupés der Baureihe 114 an, deren Produktion zwischen Juni und August des Vorjahres ausgelaufen war.

Wie bei den Vorgängertypen bestand technisch und stilistisch eine enge Verwandtschaft zur Limousine. Im Gegensatz zu den „Strich-Acht“-Coupés, die auf der ungekürzten Bodengruppe ihrer viertürigen Pendants basierten, hatte man den Radstand der neuen Zweitürer gegenüber den Limousinen um 85 mm reduziert. Diese Maßnahme ermöglichte eine stilistisch größere Eigenständigkeit der Coupé-Variante und ein im Vergleich zum Vorgänger homogeneres und insgesamt attraktiveres Design; vor allem die Heckpartie zeigte sich nun weniger dominant und vermittelte einen harmonischeren Gesamteindruck.

Fortschritte hatte man aber nicht nur im Design erzielt. Eine wichtige Verbesserung gegenüber den Vorgängermodellen war die noch stabilere Sicherheits-Fahrgastzelle mit versteifter Dachrahmen-Struktur, hochfesten Dachpfosten und verstärkten Türen. Die Energieabsorption der vorderen und hinteren Knautschzone konnte durch kontrollierte Deformationsfähigkeit von Vorbau und Heckbereich deutlich erhöht werden.

Die Ausstattungsdetails der Karosserie entsprachen, soweit es Gemeinsamkeiten mit den Limousinen gab, der bei den Typen 280 und 280 E verwendeten gehobenen Ausführung: So waren alle drei Coupé-Modelle mit rechteckigen Breitband-Scheinwerfern, verchromten Lufteinlaßgittern vor der Frontscheibe und Chromleisten unter den Heckleuchten ausgestattet.

Hinsichtlich der mechanischen Komponenten glichen die Coupés vollkommen ihren viertürigen Pendants: Wie diese verfügten sie über eine Schräglenker-Hinterachse, die bereits bei den Vorgängermodellen eingeführt worden war, sowie eine Doppelquerlenker-Vorderradaufhängung mit Lenkrollradius 0. Auch die Bremsanlage hatte man unverändert von den Limousinen übernommen.

Die Modellpalette umfaßte zunächst die Typen 230 C, 280 C und 280 CE. Die Motoren entsprachen exakt der in der jeweiligen Limousine verwendeten Ausführung. Im Gegensatz zu seinem Vorgängermodell war das 123er Coupé auch mit Vierzylindermotor lieferbar, dessen Leistung von 109 PS zwar kein überschäumendes Temperament versprach, aber durchaus adäquate Fahrleistungen ermöglichte.

Von einer im September 1977 hinzugekommenen Dieselvariante konnte man dies nur mit Einschränkungen behaupten; brachte es der ebenfalls von der Limousine bekannte 3,0-l-Fünfzylindermotor doch auf ganze 80 PS. Allerdings war der Typ 300 CD ausschließlich für den Export nach Nordamerika vorgesehen, wo wegen des allgemeinen Tempolimits keine Höchstleistungen von ihm erwartet wurden. Mit der Entwicklung dieses ungewöhnlichen, fast skurril anmutenden Modells hatte man das Ziel verfolgt, den sogenannten „Flottenverbrauch“, den Durchschnittsverbrauch aller in den USA angebotenen Mercedes-Benz Modelle, zu senken und damit den neuen von der US-Regierung eingeführten Verbrauchsgrenzwerten zu entsprechen. Im September 1979 konnte die Leistung des Fünfzylindermotors durch Änderungen an der Einspritzpumpe auf immerhin 88 PS angehoben werden.

Zwei Jahre später, im August 1981, wurde der Typ 300 CD nach einem Griff in den Baukasten durch den 300 CD Turbodiesel ersetzt, der stolze 125 PS mobilisierte und nach wie vor dem Export nach Nordamerika vorbehalten blieb. Erforderlich geworden war dieser Modellwechsel, der zum gleichen Zeitpunkt auch bei der Limousine erfolgte, wiederum aufgrund verschärfter Flottenverbrauchs-Grenzwerte. Um den neuen Bestimmungen zu entsprechen, wurde der USA-Export der Typen 280 E und 280 CE zum Modelljahr 1982 eingestellt, und die sparsameren Turbodiesel, die nur etwa 20 PS weniger leisteten als die abgasentgifteten 2,8-l-Benziner, fungierten als Nachfolger.

Änderungen an der Motorenpalette waren aber auch bei den benzingetriebenen Modellen zu verzeichnen: Im April 1978, zum gleichen Zeitpunkt wie bei den Limousinen, konnte die Leistung des 2,8-l-Einspritzmotors durch Anhebung der Verdichtung auf 185 PS erhöht werden.

Gut zwei Jahre später, im Juni 1980, wurde der 2,3-l-Vierzylinder-Vergasermotor durch ein völlig neu entwickeltes Aggregat gleichen Hubraums ersetzt, das über eine mechanisch gesteuerte Benzineinspritzung verfügte und 136 PS mobilisierte. Damit entfiel der seitherige Typ 230 C zugunsten des 230 CE, der trotz der um 25 % höheren Leistung einen geringeren Kraftstoffverbrauch aufwies. Gleichzeitig wurde der Typ 280 C mit Vergasermotor aus dem Programm genommen.

Ab August 1980 war für alle Modelle der Baureihe 123 auf Wunsch das ABS erhältlich, im Januar 1982 kam als weitere Sonderausstattung der Airbag hinzu.

Ein umfangreiches Modellpflegepaket, das im September 1982 der kompletten Baureihe 123 zugute kam, hinterließ bei den Coupés nur wenige auch äußerlich sichtbare Spuren. Die rechteckigen Breitbandscheinwerfer, auffälligstes Erkennungsmerkmal der modellgepflegten Varianten, hatten bei den Zweitürern schließlich schon von Anfang an zur Serienausstattung gehört. Von außen erkennbar waren die verbesserten Coupés nur an den nicht mehr verchromten, nun in schwarz gehaltenen Lüftungsgittern vor der Frontscheibe und gegebenenfalls an der Lackierung, falls einer von acht neuen Farbtönen verwendet worden war. An der Innenausstattung hatte man zahlreiche Detailänderungen vorgenommen.

Im August 1985 endete die Serienfertigung der 123er Coupés. In der gut achtjährigen Produktionszeit waren insgesamt 99.884 Einheiten entstanden, davon 15.509 mit Dieselmotor. Seltenste Variante der Modellfamilie wurde der 280 C mit 3.704 produzierten Fahrzeugen. Auf die Nachfolgemodelle, die Coupés der Baureihe 124, mußten Liebhaber der zweitürigen Exklusivtypen mehr als eineinhalb Jahre warten.

Sie interessieren sich für dieses Fahrzeug? Ich berate Sie gerne

Michael Henn

Tel. +49 176 309 212 75

E-Mail michael.henn@daimler.com