Back
Back

Mercedes-Benz R 107 450 SL

Dieser Mercedes-Benz R 107 450 SL ist aus erster Hand. Der Wagen befindet sich in einem außergewöhnlich guten Zustand und präsentiert sich in einer sensationellen Ausstattung. Vom Besitzer sind alle Belege, Rechnungen, TÜV-Berichte in einem kompletten Ordner vorhanden, den wir gerne an den neuen Besitzer weitergeben dürfen.

Lassen Sie sich bei einem Besuch bei uns im Mercedes-Benz Museum von diesem einmaligen Fahrzeug überzeugen.

Sie erhalten zu diesem Fahrzeug ein Wertgutachten.
Auf Wunsch erhalten Sie zu diesem Fahrzeug eine Mercedes-Benz Classic-Car Garantie.
Das Fahrzeug erhält vor der Auslieferung noch einen umfangreichen Service sowie einen neuen TÜV.

Keine Haftung für Druck- und Schreibfehler.
Irrtum und Zwischenverkauf vorbehalten.

Fahrzeugdetails
450 SL
450 SL
R 107
1979
auf Anfrage
auf Anfrage
Collectors Edition
07/1971 - 11/1980
102.150
1
15.02.1979
auf Anfrage
Preis auf Anfrage
No
Mercedes-Benz Museum
Technische Details
Roadster
225
4.520
8
2
links
Automatikgetriebe
3
Heckantrieb
Scheibenbremsen
Scheibenbremsen
Benzin
8,8 s
215 km/h
14,5 l
Individuelle Konfiguration
silber
735 astralsilbermetallic
Nein
Nein
Ja
Nein
schwarz
Leder
Nein
Ja
Nein
Nein
Nein
neu
66.298
Ausstattung

735: astralsilbermetallic

201: Leder schwarz

404: Fahrersitzlehne Multikontur

416: Hardtop in Wagenfarbe

440: Stoßfänger mit Gummipuffer vorne und hinten

502: Außenspiegel rechts

511: Radio Becker

531: Antenne automatisch bei Radioeinbau

565: Fondsitze für SL-Typen

580: Klimaanlage

590: Wärmedämmendes Glas rundum

640: Alufelgen

740:Verdeckstoff schwarz

 

Modell Historie

Im Frühjahr 1971 wurde mit dem Typ 350 SL ein neuer Serien-Sportwagen vorgestellt, der den seit Januar 1968 gebauten Typ 280 SL ablöste. Technisch betrachtet, war das neue Modell eine völlige Neuentwicklung, die mit dem Vorgänger praktisch keine Gemeinsamkeit aufwies. Elementare Komponenten waren jedoch bereits in anderen Mercedes-Benz Typen zum Einsatz gekommen: Vorder- und Hinterradaufhängung entsprachen prinzipiell der bei den "Strich-Acht"-Modellen verwendeten Konstruktion, und der V8‑Motor war von den Limousinen, Coupés und Cabriolets des Typs 280 SE 3.5 bekannt.


Weniger deutlich fielen die Unterschiede hinsichtlich der Gesamtkonzeption aus; der 350 SL war wie sein Vorgänger ein Zweisitzer mit voll versenkbarem Roadsterverdeck und abnehmbarem Hardtop. Allerdings hatte man mit dem neuen Modell die Abkehr vom kompromißlos harten Sportwagen, den auch die Pagoden-SLs nur ansatzweise repräsentierten, hin zum komfortablen, aber leistungsstarken Luxus-Zweisitzer endgültig und eindeutig vollzogen.
Der 350 SL - interne Bezeichnung R 107 - war mit zahlreichen innovativen Details ausgestattet, die der aktiven und passiven Sicherheit zugute kamen und für die weitere Pkw-Entwicklung richtungweisend waren. Der Kraftstofftank befand sich nun nicht mehr im Wagenheck, sondern war kollisionsgeschützt über der Hinterachse eingebaut; im Innenraum sorgten das stark gepolsterte Armaturenbrett, deformierbare oder versenkt angeordnete Schalter und Hebel sowie das neue Vierspeichen-Sicherheitslenkrad mit Pralltopf und breiter Polsterplatte für größtmöglichen Aufprallschutz.


Gute Sichtverhältnisse garantierten neu entwickelte Windleitprofile an den A‑Säulen, die bei Regen als Schmutzwasserrinnen dienen und die Seitenscheiben auch bei ungünstiger Witterung sauber halten. Weitere sicherheitsrelevante Details waren die weit herumgezogenen, auch seitlich gut sichtbaren Blinker sowie großflächige Heckleuchten, die dank ihres gerippten Oberflächenprofils weitgehende Unempfindlichkeit gegen Verschmutzung zeigten.

Ein halbes Jahr nach dem Erscheinen des 350 SL wurde auf dem Pariser Salon ein Schwestermodell präsentiert; der Typ 350 SLC, ein viersitziges Coupé mit festem Dach, entsprach in technischer und stilistischer Hinsicht dem Roadster, wies aber einen um 360 mm verlängerten Radstand auf.
Ab April 1973 waren beide Modelle, Roadster und Coupé, auch mit einem hubraumstärkeren 4,5‑l-V8-Motor erhältlich. In einer niederverdichteten, an die US‑amerikanischen Abgasgesetze angepaßten Ausführung mit 195 PS kam dieser Motor schon seit Juli 1971 in der Exportversion des 350 SL, seit Juli 1972 auch in der Nordamerika-Ausführung des 350 SLC zum Einsatz.


Im Juli 1974 wurde das SL-Typenprogramm erneut erweitert: Als Folge der Ölkrise des Jahres 1973 wurden Roadster und SLC‑Coupé nun auch mit dem 2,8-l-dohc-Einspritzmotor angeboten, der sich in der "Strich-Acht"-Baureihe und der S‑Klasse seit zwei Jahren bestens bewährt hatte. Damit standen drei verschieden motorisierte SL-Modelle zur Auswahl - heutzutage nichts Außergewöhnliches, doch seinerzeit ein Novum in der Geschichte dieser Typenklasse. Unterscheidbar waren die drei Varianten nur für den aufmerksamen Beobachter; während der 280 SL an seinen schmaleren Reifen zu erkennen war, zeichnete sich der 450 SL durch einen unscheinbaren Frontspoiler aus, der am hinteren unteren Ende der Bugschürze angebracht war und den Luftdurchsatz des Kühlers deutlich erhöhte.

Zwischen November 1975 und Februar 1976 wurde die Kraftstoff-Einspritzanlage aller drei Motoren umgestellt, um den mittlerweile auch in den meisten europäischen Ländern verschärften Emissionsgrenzwerten besser entsprechen zu können. Von der elektronisch geregelten Bosch "D‑J etronic" wechselte man zur neu entwickelten, mechanisch geregelten Bosch "K-Jetronic". Die Umstellung war in allen drei Fällen mit geringfügigen Leistungseinbußen verbunden; beim 2,8‑l- und beim 3,5‑ l-Motor hatte man gleichzeitig die Verdichtung etwas gesenkt. Zur Wartungserleichterung erhielten die beiden V8‑Motoren im Rahmen dieser Maßnahmen eine kontaktlose Transistorzündung und hydraulischen Ventilspiel-Ausgleich. Beim 2,8‑l-Aggregat wurde die Verdichtung im April 1978 wieder auf den alten Wert erhöht; mit einigen flankierenden Maßnahmen konnte dann auch das frühere Leistungspotential wieder erreicht werden.

Sie interessieren sich für dieses Fahrzeug? Ich berate Sie gerne

Robert Forster

Tel. +49 176 309 212 81

E-Mail robert.forster@daimler.com