Back
Back

Mercedes-Benz 200 (W 115)

ALL TIME STARS bietet diesen Mercedes-Benz W 115 200 aus erster Hand an.
Das Fahrzeug wird in der „Drivers Edition“ angeboten: Für alle, die ihren Young- oder Oldtimer im Alltag fahren und selbst optimieren möchten. Diese Autos befinden sich in einem guten technischen Zustand, bieten aber noch Potenzial für Restaurierungsarbeiten.

Lassen Sie sich bei einem Besuch bei uns im Mercedes-Benz Museum von diesem einmaligen Fahrzeug überzeugen.
Das Fahrzeug erhält vor der Auslieferung noch einen umfangreichen Service sowie eine große Inspektion mit neuem TÜV.
Auf Wunsch erhalten Sie zu diesem Fahrzeug eine Mercedes-Benz Classic-Car Garantie.

Keine Haftung für Druck- und Schreibfehler.
Irrtum und Zwischenverkauf vorbehalten.

Fahrzeugdetails
200/8
W115
W115
1968
auf Anfrage
auf Anfrage
Drivers Edition
107.950
1
16.05.1968
auf Anfrage
auf Anfrage
No
Mercedes Benz Museum
Technische Details
Limousine
95 PS
1.988 ccm
4
links
Schaltgetriebe
4
Heckantrieb
Scheibenbremsen
Scheibenbremsen
Benzin
12 s
160 km/h
11,5 l
Individuelle Konfiguration
weiß
Beige
weiß
Nein
Nein
Ja
beige
Kunstleder
Nein
Nein
Nein
Nein
Nein
Ja
Modell Historie

 

Die Vierzylindertypen 200 D bis 220 waren in der Baureihe W 115 zusammengefaßt, während den beiden Sechszylindermodellen 230 und 250 die Baureihenbezeichnung W 114 zugeordnet wurde. Im Volksmund werden die Modelle der „Neuen Generation“ nach ihrem Erscheinungsjahr 1968 auch heute noch als „Strich-Acht-Typen“ bezeichnet.

Das hervorstechendste konstruktive Detail der neuen Modelle war die sogenannte „Diagonal-Pendelachse“. Erstmals verfügte ein Mercedes-Benz Serien-Pkw nun über eine Schräglenker-Hinterachse. Sorgfältige Entwicklungsarbeit erbrachte ein gegenüber den Vorgängermodellen deutlich verbessertes Fahrverhalten, ohne Einbußen in puncto Fahrkomfort.

Im November 1968 wurde das Typenprogramm der „Neuen Generation“ durch die Coupé-Modelle 250 C und 250 CE nach oben abgerundet. Die Präsentation der beiden Typen bedeutetet zugleich eine Premiere: Zum ersten Mal war nun auch in der Mittelklasse-Baureihe eine Coupé-Version als exklusive Variante verfügbar.

Noch exklusiveren Charakter, zumindest hinsichtlich Verkaufspreis und produzierter Stückzahl, hatte eine weitere Karosserievariante, die im Dezember 1968 vorgestellt wurde: Die Achtsitzer-Limousine mit um 650 mm verlängertem Radstand und drei Sitzreihen, erhältlich als Typ 220 D und 230, ab Herbst 1973 als 240 D und 230.6. Eingesetzt wurde diese Ausführung, von der insgesamt fast 10.000 Stück produziert wurden, hauptsächlich von Taxi- und Reiseunternehmen, Fluggesellschaften, Konsulaten und Behörden. Entsprechend hoch war der Diesel-Anteil bei den Achtsitzern, der mit knapp 78 % deutlich höher lag als bei den normalen Limousinen.

Limousine und Langlimousine waren traditionsgemäß auch wieder als Fahrgestelle mit Teilkarosserie lieferbar, die von Aufbauherstellern im In- und Ausland zu Krankenwagen, Kombiwagen oder anderen Sonderausführungen ausgebaut wurden. Im Verkaufsprogramm waren auf normalem Radstand zunächst die Typen 220 D, 220 und 230 sowie auf langem Radstand die Typen 220 D und 230. Die Modellpflege im Herbst 1973 betraf auch die Fahrgestelle: Hier wurde der 220 D durch den 240 D und der 220 durch den 230.4 ersetzt. Der Sechszylindertyp 230 blieb als 230.6 in Produktion. Einen hohen Bekanntheitsgrad erlangten vor allem die Krankenwagen-Aufbauten der Firmen Binz in Lorch und Miesen in Bonn. Zu den bekanntesten Herstellern von Bestattungswagen gehörten die Karosseriebau-Unternehmen Pollmann in Bremen, Rappold in Wülfrath, Stolle in Hannover und Welsch in Mayen.

Sie interessieren sich für dieses Fahrzeug? Ich berate Sie gerne

Michael Henn

Tel. +49 176 309 212 75

E-Mail michael.henn@daimler.com