Wir verwenden Cookies

Damit wollen wir unsere Webseiten nutzerfreundlicher gestalten und fortlaufend verbessern. Wenn Sie die Webseiten weiter nutzen, stimmen Sie dadurch der Verwendung von Cookies zu.

Weitere Informationen erhalten Sie in unseren Cookie-Hinweisen.

Sehr geehrte Damen und Herren,

die Daimler AG hat sich neu aufgestellt. Datenschutzrechtlich Verantwortlicher dieser Webseite ist ab dem 01.11.2019 Mercedes-Benz AG.

Datenschutzhinweise (Aktualisierung zum 01.11.2019)

  • 1

    1.000 Meilen durch Arizona mit dem 300 SL Roadster.

    Text: Ben Abrams

Herrlich gewundene Canyon-Straßen.

An einem milden Novembertag fahre ich unter wolkenlosem Himmel in einem 1957er 300 SL Roadster auf einer herrlich gewundenen Canyon-Straße in Arizona. Der Grand Canyon State ist ein eher stilles Plätzchen Erde. Er scheint größtenteils völlig unberührt oder vom Lauf der Zeit zurückgelassen worden zu sein. In der Nacht stehen mehr Sterne am Himmel, als ich je gesehen habe, und ich höre viel mehr Geräusche als sonst. Wenn ich normalerweise hier unterwegs bin, sitze ich in einem klimatisierten Mietwagen und fahre langsam, um die sanfte Strecke und den Ausblick auf die Wüste und deren Weite zu genießen. Doch bei diesem Besuch lassen mich die entrückte Landschaft und die äußerst sanften Straßen das Gaspedal drücken und so schnell eins werden mit diesem klassischen Sportwagen ohne Verdeck.

Der Mercedes-Benz 300 SL Roadster (W 198) mit Blick auf einen 300 SL „Flügeltürer“.
Der Mercedes-Benz 300 SL Roadster (W 198) in rot auf einer Landstraße in Arizona.

Mit gleicher Geschwindigkeit.

Ich sitze jetzt schon seit 4 Stunden hinter dem Lenkrad und wenn ich irgendetwas finden will, über das ich mich beklagen kann, so sind es meine Lippen, die von der trockenen Luft langsam spröde werden. Auf meiner Kopfhaut kribbelt es durch den Wind, der über die Windschutzscheibe bläst, als ein anderer 1957er 300 SL Roadster von hinten aufholt und mit gleicher Geschwindigkeit auf der Spur neben mir fährt. Mike Kunz, der Mann an der Spitze des Mercedes-Benz Classic Centers, und Michael Bock, der Leiter von Mercedes-Benz Sport & Lifestyle Marketing und Repräsentant des Circle of Excellence sitzen in dem anderen Wagen. Sie fahren in einem absolut originalen, kürzlich erworbenen Wagen, der sich bis dahin im Besitz einer einzigen Familie befand und den sie noch einmal „durchschütteln“, bevor sie ihn nach Irvine, Kalifornien, zur Restaurierung und zum Weiterverkauf bringen.

Die „300 SL Classic“ Rallye.

Ich fahre zusammen mit Constantin von Kageneck vom Classic Center und unser Wagen ist Teil der Mercedes-Benz Classic Collection in Stuttgart. Ich bin eingeladen worden, an der Eröffnung der „300 SL Classic“ teilzunehmen, einer von Mercedes-Benz gesponserten Rallye, die diese besonderen Fahrzeuge und ihre passionierten Besitzer mit nur einem Ziel zusammenführt – auf den schönsten Straßen der Welt zu fahren. 5 Tage lang und 1.000 Meilen weit zusammen mit 47 weiteren Flügeltür-Coupés und Roadstern des 300 SL – ich musste mich immer wieder selbst kneifen. Das Coupé ist ein glorreicher Wagen für jeden anspruchsvollen Autoliebhaber, eine Ikone des Motorsports und des Designs.

Es prägte eine neue Art von Sportwagen, die das Image von Mercedes-Benz in Amerika veränderte und ein fortdauerndes Zeichen für zukünftige Generationen von Autoliebhabern setzte. Der Roadster muss sich nicht verstecken. Er hat das Coupé nicht nur hinsichtlich des Wertes erreicht, sondern spricht zum großen Teil auch dieselbe Designsprache und verfügt über die Fahrdynamik seines großen Bruders mit den Flügeltüren. Ein sonnenverwöhnter und vom Wind zerzauster Mike lächelt beim Essen und sagt: „Dieses Auto können Sie nicht irgendeiner Zeit zuordnen. Es ist heutzutage genauso wunderschön und sportlich wie vor 60 Jahren.“

Der Mercedes-Benz 300 SL „Flügeltürer“ (W 198) mit offenen Türen auf einem Parkplatz.

Entwickelt von einem einzigen Ingenieur.

Die 300 SL Classic Rallye ist das geistige Kind des Flügeltürer-Besitzers Tom Thornhill. Tom ist fasziniert von dem, was man als das „Zeitalter der Rechenschieber und Reißbretter“ bezeichnet. Toms Vater, der in den Fünfzigern in Jaguars und Porsches raste, ist auch derjenige, der ihn dazu brachte, sich dem 300 SL zuzuwenden, indem er ihn „komplex, aber nicht anfällig“ nannte. Tom gehört zu den Männern, die sich für viele verschiedene Dinge begeistern, und man kann ganz genau sehen, wie seine Augen etwas heller leuchten, wenn er über die Pflege seines Autos spricht. „Sie wurden von einem einzigen Ingenieur entwickelt, nicht von einer ganzen Mannschaft, und ich kann einfach nicht anders – ich möchte daran anknüpfen.“

Schaffen eines Erlebnisses.

Als Veteran anderer klassischer Straßenrennen wollte er dasselbe Erlebnis speziell für Besitzer eines 300 SL schaffen. Als ich ihn fragte, was genau eine große Rallye ausmacht, erwiderte er: „Das ist wirklich einfach. Gute Freunde, großartige Wagen und unglaubliche Straßen.“ Tom wollte ein Format entwickeln, das den Menschen einen Blick auf diese Wagen als Produkte verschiedener Zeitepochen ermöglicht, und es scheint ganz so, als hätte er das bereits erreicht. Tom war begeistert, als ein Fahrer ihm berichtete, dass die 300 SL Classic ihm ermöglichte, seinen Wagen erstmals mit „echtem Tempo“ zu fahren. Und schon waren die Rallyes für die nächsten beiden Jahre geplant, bei denen unterschiedliche, aber gleichermaßen magische amerikanische Straßen erkundet werden.

Der Mercedes-Benz 300 SL Roadster (W 198) in verschiedenen Versionen am Abend.
Mehrere Mercedes-Benz 300 SL Roadster (W 198) beim Sonnenuntergang auf einem Parkplatz.

Ehrenabzeichen.

Man kann es als Fahrveranstaltung ansehen und denken, die Teilnehmer werden das nur selten machen. Gewiss fühlen sie sich in Penny Loafern wohler, die sich an die frisch geschnittene Rasenfläche schmiegen. Richtig? Mir wurde klar, dass dies nicht weiter von der Wahrheit entfernt sein könnte. Jeder einzelne Fahrer versteht, was es bedeutet, solch einzigartige Fahrzeuge zu pflegen. An den meisten Wagen kleben die Aufkleber von weiteren Langstreckenrennen wie Ehrenabzeichen. Die Teilnehmer lassen ihre Wagen weltweit befördern, um die Gelegenheit zu ergreifen, sie zu fahren. Und sie bringen ihre Familien mit und geben so den Geist an künftige Generationen weiter. Viele sind zum Start dieser Veranstaltung gefahren und, nachdem durch die SL Classic weitere 1.000 Meilen auf dem Tachostand hinzugekommen sind, fahren sie nach Hause und planen schon das nächst Fahrevent.

Unterstützung des Classic Centers.

Jeder Einzelne, mit dem ich während der Veranstaltung gesprochen habe, von den Organisatoren bis zu den Teilnehmern, hob hervor, wie wichtig die Unterstützung vom Classic Center gewesen ist. Begleitfahrzeuge waren omnipräsent, qualifizierte Techniker standen für Inspektionen und Reparaturen noch spät in der Nacht auf Abruf bereit und die Zusammenarbeit mit den Mechanikern stellte sicher, dass die Fahrer direkt auf die Techniker und, wenn nötig, auf einen der drei Mercedes-AMG E 63 S Ersatzwagen zurückgreifen konnten. Außer den Wagen wurde auch den Fahrern und Beifahrern geholfen – und zwar mit gemütlichen Hotels, Gepäckträgern, Essen während der Rallye und Buffet am Abend. Für alle Teilnehmer wurde also gut gesorgt.

Mercedes-AMG E 63 S 4MATIC+:
Kraftstoffverbrauch kombiniert: 8,7–8,6 l/100 km;
CO₂-Emissionen kombiniert: 200-197 g/km.¹

Mercedes-Benz 300 SL Roadster (W 198) sowie 300 SL „Flügeltürer“ am Abend auf einem Parkplatz.

Der Circle of Excellence.

Die Einbeziehung des Circle of Excellence in diese Veranstaltung war offensichtlich eine gute Idee. Er besteht aus weltweit 7.500 Mitgliedern und wächst stetig. Falls man ein qualifiziertes Mitglied ist, entstehen keine Kosten, und man erhält Zugang zu handgemachten Erlebnissen, die man nur einmal im Leben hat, wie Touren durch Privatsammlungen, VIP-Rallye-Erlebnisse und Safaris mit der G-Klasse.

Wer eine engere Verbindung zu der Marke mit dem dreizackigen Stern sucht, dem bietet der COE Kontakt mit dem Unternehmen oder den Vorstandsmitgliedern in Stuttgart an. Wie Michael Bock sagt, sind diese Besitzer des 300 SL die „besten Markenbotschafter, die wir haben“, und somit kann die 300 SL Classic für sich in Anspruch nehmen, das erste klassische Fahrevent zu sein, das vom COE unterstützt wird, denn alle Teilnehmer sind inzwischen in den Circle eingeführt.

Mehrere Mercedes-Benz 300 SL Roadster (W 198) auf einem Parkplatz in der Wüste Arizonas beim Sonnenuntergang.

Die Laureus Sport for Good Stiftung.

Am Abschlussabend wurde eine Auktion veranstaltet, deren gesamter Erlös an die Stiftung Laureus Sport for Good ging. Laureus ist eine weltweite Bewegung, die die Wirkungskraft von Sport zelebriert, um Menschen als positive Kraft zusammenzubringen. Die Stiftung Laureus Sport for Good unterstützt mehr als 100 Gemeinschaftsprogramme für Sport in 35 Ländern, um soziale Probleme von Kindern und Jugendlichen zu bekämpfen, wie Gewalt und Verbrechen, Diskriminierung, mangelhafte Bildung, Arbeitslosigkeit und vermeidbare Krankheiten.

Passionierte Spender.

Tom besteht darauf, dass es bei diesem Projekt nicht nur „um sich selbst“ geht und die Teilnehmer ebenso passioniert spenden, wie sie fahren, denn sie brachten 60.000 Dollar für die Stiftung auf, die bereits das Leben von einer Million unterprivilegierten Jugendlichen auf der ganzen Welt verbesserte. Nadia Comăneci, fünffache olympische Gold-Gewinnerin, war unerwarteter Ehrengast und sprach über ihre wirkungsvolle Arbeit bei Laureus.

Ein Mercedes-Benz 300 SL „Flügeltürer“ (W 198) auf einer Landstraße.
Der Mercedes-Benz 300 SL „Flügeltürer“(W 198) während der Fahr auf einer Straße in der Wüste von Arizona.

Automobile Ikonen.

Als meine Lippen endlich wieder zu heilen beginnen und mein Kopf aufhört zu kribbeln, mache ich mich bereit, um wieder zum Flughafen zu fahren. Doch ich kann nicht widerstehen und gehe noch einmal zurück zum Parkplatz, um diese grandiosen Wagen noch ein letztes Mal zu genießen. Der Versuch, die letzten 5 Tage zu verarbeiten, wird etwas Zeit benötigen. Das ist wahrlich eine Sache für die To-do-Liste des Lebens. Die Wagen – automobile Ikonen stehen nach einer durchfahrenen Woche schmutzig da und funkeln gleichzeitig unter der Sonne Arizonas, bereit dafür, angelassen zu werden und weiterzufahren. Nach einer Woche Fahren scheinen die Wagen selbst zu lächeln. Und ich weiß, ich tue es definitiv.

Text: Ben Abrams, eGarage

Kraftstoffverbrauch kombiniert CO₂-Emissionen kombiniert Stromverbrauch im kombinierten Testzyklus

Nach Redaktionsschluss, 21.12.2018, können sich Änderungen am Produkt ergeben haben.

1 Die angegebenen Werte wurden nach dem vorgeschriebenen Messverfahren ermittelt. Es handelt sich um die „NEFZ-CO₂-Werte“ i. S. v. Art. 2 Nr. 1 Durchführungsverordnung (EU) 2017/1153. Die Kraftstoffverbrauchswerte wurden auf Basis dieser Werte errechnet. Der Stromverbrauch wurde auf der Grundlage der VO 692/2008/EG ermittelt. Weitere Informationen zum offiziellen Kraftstoffverbrauch und den offiziellen spezifischen CO₂-Emissionen neuer Personenkraftwagen können dem „Leitfaden über den Kraftstoffverbrauch, die CO₂-Emissionen und den Stromverbrauch aller neuen Personenkraftwagenmodelle“ entnommen werden, der an allen Verkaufsstellen und bei der Deutschen Automobil Treuhand GmbH unter www.dat.de unentgeltlich erhältlich ist.

2 Die angegebenen Werte sind die „gemessenen NEFZ-CO₂-Werte“ i. S. v. Art. 2 Nr. 2 Durchführungsverordnung (EU) 2017/1153, die im Einklang mit Anhang XII der Verordnung (EG) Nr. 692/2008 ermittelt wurden. Die Kraftstoffverbrauchswerte wurden auf Basis dieser Werte errechnet. Der Stromverbrauch wurde auf der Grundlage der VO 692/2008/EG ermittelt. Aufgrund gesetzlicher Änderungen der maßgeblichen Prüfverfahren können in der für die Fahrzeugzulassung und ggf. Kfz-Steuer maßgeblichen Übereinstimmungsbescheinigung des Fahrzeugs höhere Werte eingetragen sein. Weitere Informationen zum offiziellen Kraftstoffverbrauch und den offiziellen spezifischen CO₂-Emissionen neuer Personenkraftwagen können dem „Leitfaden über den Kraftstoffverbrauch und die CO₂-Emissionen neuer Personenkraftwagen“ entnommen werden, der an allen Verkaufsstellen und bei der Deutschen Automobil Treuhand GmbH unter www.dat.de unentgeltlich erhältlich ist.

4 Angaben zu Kraftstoffverbrauch, Stromverbrauch und CO₂-Emissionen sind vorläufig und wurden vom Technischen Dienst für das Zertifizierungsverfahren nach Maßgabe des WLTP-Prüfverfahrens ermittelt und in NEFZ-Werte korreliert. Eine EG-Typgenehmigung und Konformitätsbescheinigung mit amtlichen Werten liegen noch nicht vor. Abweichungen zwischen den Angaben und den amtlichen Werten sind möglich.

6 Stromverbrauch und Reichweite wurden auf der Grundlage der VO 692/2008/EG ermittelt. Stromverbrauch und Reichweite sind abhängig von der Fahrzeugkonfiguration. Weitere Informationen zum offiziellen Kraftstoffverbrauch und den offiziellen spezifischen CO₂-Emissionen neuer Personenkraftwagen können dem „Leitfaden über den Kraftstoffverbrauch, die CO₂-Emissionen und den Stromverbrauch aller neuen Personenkraftwagenmodelle“ entnommen werden, der an allen Verkaufsstellen und bei der Deutschen Automobil Treuhand GmbH unter www.dat.de unentgeltlich erhältlich ist.

7 Angaben zu Stromverbrauch und Reichweite sind vorläufig und wurden vom Technischen Dienst für das Zertifizierungsverfahren nach Maßgabe der UN/ECE-Regelung Nr. 101 ermittelt. Die EG-Typgenehmigung und eine Konformitätsbescheinigung mit amtlichen Werten liegen noch nicht vor. Abweichungen zwischen den Angaben und den amtlichen Werten sind möglich.