Wir verwenden Cookies

Damit wollen wir unsere Webseiten nutzerfreundlicher gestalten und fortlaufend verbessern. Wenn Sie die Webseiten weiter nutzen, stimmen Sie dadurch der Verwendung von Cookies zu.

Weitere Informationen erhalten Sie in unseren Cookie-Hinweisen.

Nicht nur auf einer Rennstrecke einmalig.

Das Aufgebot an Fahrzeugen und Fahrern, das bei der Feierstunde in der großen Halle über der Boxengasse des Formel-1-Kurses von Silverstone zu bestaunen war, dürfte nicht nur auf einer Rennstrecke einmalig gewesen sein.

Die Exponate, die es anlässlich des 125-jährigen Rennsport-Jubiläums von Mercedes-Benz zu bestaunen gab, verschlugen selbst erfahrenen Rennfahrern wie Lewis Hamilton, Valtteri Bottas, Bernd Schneider, Hans Herrmann oder Stoffel Vandoorne den Atem.

Kein Autohersteller hat eine derart bewegte und derart lange Geschichte im Motorsport wie Mercedes-Benz.

Kein Autohersteller hat eine derart bewegte und derart lange Geschichte im Motorsport wie Mercedes-Benz.

Formel-1-Champion Lewis Hamilton vor einem W 196 R Formel-1-Rennwagen.

Formel-1-Champion Lewis Hamilton vor einem W 196 R Formel-1-Rennwagen.

125 Jahre grandiose Motorsportgeschichte.

Was im Jahre 1894 höchst unspektakulär mit einem winzigen zweizylindrigen V-Motor begann, der die Fahrzeuge von Peugeot und Panhard & Levassor im Rennen von Paris nach Rouen siegen ließ, wurde zur längsten Historie im Motorsport. Grandiose Stationen einer einzigartigen Geschichte waren der Blitzen-Benz, Mille-Miglia-Siege im Mercedes-Benz 300 SLR und DTM-Boliden aus den 1990ern bis zum aktuellen Formel-1-Renner von Weltmeister Lewis Hamilton – obligatorisch mit der Startnummer 44 und neuester Hybridtechnik.

125 Jahre grandiose Motorsportgeschichte an einem Ort – fest verbunden mit Mercedes-Benz, legendären Rennfahrern und spektakulärer Rennsporttechnik, die auf allen fünf Kontinenten und den bekanntesten Strecken in aller Welt gigantische Erfolge erzielten.  

Hochgeschwindigkeitsrekorde der Silberpfeile.

Was Ende des 19. Jahrhunderts mit gerade einmal 3,75 PS aus 1.646 Kubikzentimetern Hubraum seinen Ursprung hatte, strahlte aus der Frühzeit des Motorsports in die Neuzeit. Einzigartig der Mercedes 35 PS aus dem Jahr 1901 auf der Strecke Nizza - La Turbie oder der ohrenbetäubend bollernde Blitzen-Benz von 1909, der aus 21,5 Litern Hubraum 147 kW / 200 PS herausholte und die Rennstrecke in Silverstone noch heute zum Beben bringt.

Kaum weniger spektakulär sind die großartigen Hochgeschwindigkeitsrekorde der Silberpfeile auf der heutigen Autobahn A5 zwischen Darmstadt und Frankfurt von Rudolf Caracciola mit Geschwindigkeiten von über 430 km/h oder die Rennerfolge auf der Mille Miglia, der Carrera Panamericana oder dem Nürburgring.

In den 60er- und 70er-Jahren war Mercedes-Benz eine feste Größe in der internationalen Rallyewelt.

In den 60er- und 70er-Jahren war Mercedes-Benz eine feste Größe in der internationalen Rallyewelt.

Mercedes-Benz Erfolge.

Viele der Mercedes-Benz-Erfolge wurden in den vergangenen 125 Jahren nicht auf der Rundstrecke gefeiert. Lange Jahre waren die Schwaben im Rallyesport unterwegs und drückten den Meisterschaften mit so ungewöhnlichen Modellen wie dem Mercedes-Benz SLC der Baureihe C 107 auf Sand und unbefestigten Schotterpisten ihren driftenden Stempel auf. Im August 1963 siegten Eugen Böhringer und Beifahrer Klaus Kaiser auf der marternden Langstreckenrallye Spa – Sofia – Lüttich, indem sie in 90 Fahrstunden mehr als 5.500 Kilometer zurücklegten.

Inoffizielle Geburtsstunde von Mercedes-AMG.

Bis heute unvergessen und die inoffizielle Geburtsstunde von Mercedes-AMG Motorsport ist der 25. Juli 1971, als der knallrote Mercedes-Benz 300 SEL 6.8 beim 24-Stunden-Rennen im belgischen Spa-Francorchamps völlig überraschend Platz zwei im Gesamtklassement belegen konnte. Am Steuer der 315 kW (428 PS) starken Rennlimousine, die viele bis heute als „rote Sau“ kennen: die Tourenwagenprofis Hans Heyer und Clemens Schickentanz.

Lewis Hamilton im legendären W 196 R Formel-1-Rennwagen.

Lewis Hamilton im legendären W 196 R Formel-1-Rennwagen.

Der deutsche Rennfahrer Hans Herrmann feierte einige seiner größten Erfolge in den Silberpfeilen von Mercedes-Benz.

Der deutsche Rennfahrer Hans Herrmann feierte einige seiner größten Erfolge in den Silberpfeilen von Mercedes-Benz.

Ihr Leben riskieren.

Kein anderer Autohersteller kann derart viele und derart breite Erfolge im internationalen Motorsport vorweisen wie Mercedes-Benz. Dabei waren die Rennerfolge bis in die frühe Neuzeit nicht nur mit einzigartiger Technik verbunden, sondern auch mit Piloten, die in den rasenden Boliden jedes Wochenende ihr Leben riskierten. „Man muss einfach sehen, dass viele von uns damals im Rennen oder den Trainings ihr Leben verloren“, erinnert sich der heute 91-jährige Hans Herrmann, der viele seiner größten Erfolge in den Silberpfeilen von Mercedes-Benz erzielte. „In der Startaufstellung dachte man immer wieder daran, wen es heute im Rennen treffen könnte. Doch niemals hat man einen Gedanken daran verschwendet, dass es einen selbst treffen könnte.“

Von den ehemaligen Rennfahrern beeindruckt.

„Es ist unglaublich, was diese Fahrer damals riskiert haben und welchem Risiko sie bei Rennen wie der Mille Miglia oder der Carrera Panamericana ausgesetzt waren, die mit Höchstgeschwindigkeit oftmals im normalen Straßenverkehr stattfanden“, zeigt sich auch der fünfmalige Formel-1-Sieger und aktuelle Weltmeister Lewis Hamilton von den ehemaligen Rennfahrern beeindruckt. „Die Autos selbst sind auch heute noch der Wahnsinn. Ich habe selbst ein paar Runden in einem Silberpfeil von damals gedreht und bin gegen Toto ein kleines Rennen im alten DTM Mercedes-Benz 190 E 2.5-16 V Evolution II gefahren. Das war großartig und hat unglaublich Spaß gemacht.“

Der amtierende Formel-1-Weltmeister und siebenmalige Champion Lewis Hamilton drehte mit verschiedenen Mercedes-Benz Rennwagen der vergangenen 125 Jahre schnelle Runden auf dem Silverstone-Kurs.

Der amtierende Formel-1-Weltmeister und siebenmalige Champion Lewis Hamilton drehte mit verschiedenen Mercedes-Benz Rennwagen der vergangenen 125 Jahre schnelle Runden auf dem Silverstone-Kurs.

Was für spektakuläre Rückenansichten. Die Mercedes-Benz 190 E 2.5-16V Evo begeisterten Anfang der 1990er Jahre nicht nur die Motorsportfans in der DTM.

Was für spektakuläre Rückenansichten. Die Mercedes-Benz 190 E 2.5-16V Evo begeisterten Anfang der 1990er-Jahre nicht nur die Motorsportfans in der DTM.

Acht Siege bei neun Rennen.

In der Saison 1992 hatte Klaus Ludwig mit dem Evo II den Fahrertitel der Deutschen Tourenwagen-Meisterschaft (DTM) gewonnen. Noch schneller auf den Rennstrecken dieser Welt waren Modelle wie das 1.026 PS starke Penske-Mercedes PC 23 IndyCar. Im Jahre 1994 erreichte es bei den 500 Meilen von Indianapolis Höchstgeschwindigkeiten von über 400 km/h. Nicht viel langsamer: der Sauber-Mercedes C 9 Gruppe-C-Rennwagen, der 1989 nicht nur die 24 Stunden von Le Mans, sondern acht Siege bei neun Rennen feiern konnte.

Kraftstoffverbrauch kombiniert CO₂-Emissionen kombiniert Stromverbrauch im kombinierten Testzyklus

Nach Redaktionsschluss, 04.06.2019, können sich Änderungen am Produkt ergeben haben.

1 Die angegebenen Werte wurden nach dem vorgeschriebenen Messverfahren ermittelt. Es handelt sich um die „NEFZ-CO₂-Werte“ i. S. v. Art. 2 Nr. 1 Durchführungsverordnung (EU) 2017/1153. Die Kraftstoffverbrauchswerte wurden auf Basis dieser Werte errechnet. Der Stromverbrauch wurde auf der Grundlage der VO 692/2008/EG ermittelt. Weitere Informationen zum offiziellen Kraftstoffverbrauch und den offiziellen spezifischen CO₂-Emissionen neuer Personenkraftwagen können dem „Leitfaden über den Kraftstoffverbrauch, die CO₂-Emissionen und den Stromverbrauch aller neuen Personenkraftwagenmodelle“ entnommen werden, der an allen Verkaufsstellen und bei der Deutschen Automobil Treuhand GmbH unter www.dat.de unentgeltlich erhältlich ist.

2 Die angegebenen Werte sind die „gemessenen NEFZ-CO₂-Werte“ i. S. v. Art. 2 Nr. 2 Durchführungsverordnung (EU) 2017/1153, die im Einklang mit Anhang XII der Verordnung (EG) Nr. 692/2008 ermittelt wurden. Die Kraftstoffverbrauchswerte wurden auf Basis dieser Werte errechnet. Der Stromverbrauch wurde auf der Grundlage der VO 692/2008/EG ermittelt. Aufgrund gesetzlicher Änderungen der maßgeblichen Prüfverfahren können in der für die Fahrzeugzulassung und ggf. Kfz-Steuer maßgeblichen Übereinstimmungsbescheinigung des Fahrzeugs höhere Werte eingetragen sein. Weitere Informationen zum offiziellen Kraftstoffverbrauch und den offiziellen spezifischen CO₂-Emissionen neuer Personenkraftwagen können dem „Leitfaden über den Kraftstoffverbrauch und die CO₂-Emissionen neuer Personenkraftwagen“ entnommen werden, der an allen Verkaufsstellen und bei der Deutschen Automobil Treuhand GmbH unter www.dat.de unentgeltlich erhältlich ist.

4 Angaben zu Kraftstoffverbrauch, Stromverbrauch und CO₂-Emissionen sind vorläufig und wurden vom Technischen Dienst für das Zertifizierungsverfahren nach Maßgabe des WLTP-Prüfverfahrens ermittelt und in NEFZ-Werte korreliert. Eine EG-Typgenehmigung und Konformitätsbescheinigung mit amtlichen Werten liegen noch nicht vor. Abweichungen zwischen den Angaben und den amtlichen Werten sind möglich.

6 Stromverbrauch und Reichweite wurden auf der Grundlage der VO 692/2008/EG ermittelt. Stromverbrauch und Reichweite sind abhängig von der Fahrzeugkonfiguration. Weitere Informationen zum offiziellen Kraftstoffverbrauch und den offiziellen spezifischen CO₂-Emissionen neuer Personenkraftwagen können dem „Leitfaden über den Kraftstoffverbrauch, die CO₂-Emissionen und den Stromverbrauch aller neuen Personenkraftwagenmodelle“ entnommen werden, der an allen Verkaufsstellen und bei der Deutschen Automobil Treuhand GmbH unter www.dat.de unentgeltlich erhältlich ist.

7 Angaben zu Stromverbrauch und Reichweite sind vorläufig und wurden vom Technischen Dienst für das Zertifizierungsverfahren nach Maßgabe der UN/ECE-Regelung Nr. 101 ermittelt. Die EG-Typgenehmigung und eine Konformitätsbescheinigung mit amtlichen Werten liegen noch nicht vor. Abweichungen zwischen den Angaben und den amtlichen Werten sind möglich.