Wir verwenden Cookies

Damit wollen wir unsere Webseiten nutzerfreundlicher gestalten und fortlaufend verbessern. Wenn Sie die Webseiten weiter nutzen, stimmen Sie dadurch der Verwendung von Cookies zu.

Weitere Informationen erhalten Sie in unseren Cookie-Hinweisen.

Sehr geehrte Damen und Herren,

die Daimler AG hat sich neu aufgestellt. Datenschutzrechtlich Verantwortlicher dieser Webseite ist ab dem 01.11.2019 Mercedes-Benz AG.

Datenschutzhinweise (Aktualisierung zum 01.11.2019)

Große Freude über die Teilnahme.

Japanische Höflichkeit schon vor dem Start: Suzuki Hidetoshi und Nakayama Daisuke überreichen gleich nach ihrer Ankunft den Organisatoren der Rallye Hamburg-Berlin-Klassik eine süße Kleinigkeit aus ihrem Heimatland. Die beiden haben die weiteste Anreise für diese Rallye auf Traumstraßen durch Norddeutschland auf sich genommen, die große Freude über die Teilnahme ist ihnen anzusehen. Sie pilotieren ein Mercedes-Benz 280 SE 3.5 Cabriolet von ALL TIME STARS, dem Fahrzeughandel von Mercedes-Benz Classic, und sie sind damit so stilvoll wie komfortabel unterwegs.

Suzuki Hidetoshi und Nakayama Daisuke aus Japan, bei der Rallye unterwegs in einem Mercedes-Benz 280 SE 3.5 Cabriolet.

Suzuki Hidetoshi und Nakayama Daisuke aus Japan bei der Hamburg-Berlin-Klassik Rallye unterwegs in einem Mercedes-Benz 280 SE 3.5 Cabriolet.

Drei Mercedes-Benz Klassiker vor dem Olympiastadion Berlin.

Im Zeichen der Sportlichkeit: die Rallye startet am Olympiastadion in Berlin.

Vor eindrucksvoller Kulisse.

Los geht es am Berliner Olympiastadion – eine eindrucksvolle Kulisse für die rund 180 Klassiker, die in den nächsten drei Tagen nach Hamburg fahren werden. Je näher der Start rückt, desto größer ist das Gewusel an den Autos. Hidetoshi und Daisuke hingegen sind die Ruhe selbst. Sie haben das dunkelblaue Cabriolet genussvoll in jedem Detail studiert, den Duft des Leders im Interieur eingesogen, ihre Taschen in den riesigen Kofferraum gelegt. Nun ist das Team bereit und die beiden reihen sich ein in den Tross in Richtung Startflagge. Dann gibt das Tuch das Signal: Start zu knapp 750 Kilometern, von denen die Teilnehmer jeden einzelnen genauso genießen werden wie die Wertungsprüfungen.

Ein sportliches Ausrufezeichen.

Das zweite Fahrzeug von Mercedes-Benz Classic ist bereits unterwegs. Es würdigt das Jubiläum „125 Jahre Motorsport“, das in diesem Jahr gefeiert wird: der 230 SL „Pagode“ entspricht der Rallye-Ausführung, mit der Eugen Böhringer und Klaus Kaiser 1963 die Rallye Spa–Sofia–Lüttich gewinnen. Die Rennfahrerin Ellen Lohr, bei der Rallye ausnahmsweise auf dem Beifahrersitz, ist die Herrin des Roadbooks und der Stoppuhren. „Da kann ich mich wenigstens unterwegs auch mal umschauen“, sagt sie und schickt ein fröhliches Lächeln nach links.

Rennfahrerin Ellen Lohr auf dem Beifahrersitz der Mercedes-Benz „Pagode“.

Rennfahrerin Ellen Lohr auf dem Beifahrersitz der „Pagode“.

Die Rallye-„Pagode“ von Mercedes-Benz vor dem Schloss & Gut Liebenberg.

Mondänes Etappenziel: Die Rallye-„Pagode“ vor dem Schloss & Gut Liebenberg.

Perfekte Fahrzeugvorbereitung.

Herrliche Seenlandschaften, große Weiten, endlose Alleen: das alles liegt vor den Teilnehmern dieser zwölften Ausgabe der beliebten Rallye. Die ersten zwei Tage führen die Old- und Youngtimer von Berlin über das Schloss & Gut Liebenberg nach Göhren-Lebbin an den Fleesensee. Am zweiten Rallyetag läuft die Route von der Müritz über die Mecklenburgische Seenplatte nach Wolfsburg zur „Autostadt“. Bis dahin stehen auch spannende Wertungsprüfungen an. Am dritten und letzten Rallyetag folgt schließlich eine Tour über die Lüneburger Heide nach Hamburg.

„3.5“ mit Klang.

Es ist ein buntes Feld. Vom Vorkriegs-Oldie bis zum schrillen Youngtimer ist alles dabei. Einzige Bedingung: Die Fahrzeuge dürfen nicht jünger als Baujahr 1999 sein. Für das stilvolle viersitzige Cabriolet mit starkem Achtzylinder von Hidetoshi und Daisuke kein Problem – es wurde 1971 in München ausgeliefert, gehört später zu einer Mercedes-Benz Sammlung, nun bietet ALL TIME STARS es einem neuen Liebhaber an.

Vorher darf es noch einmal auf feinste Straßen und ist dabei in besten Händen: Die beiden Teilnehmer aus dem Linksverkehr-Land Japan scheinen längst eins zu sein mit dem Klassiker. Schon in Berlin zeigt sich, wie souverän sie sich mit Auto und Rechtsverkehr zurechtfinden. Fast mühelos folgen sie dem Rallye-Weg aus der Metropole – was manchem Team nicht so reibungslos gelingt.

Der letzte Mercedes-Benz 300 SL aus dem Baujahr 1992.

Mercedes-Benz 300 SL, Baujahr 1992: der letzte Roadster der Marke mit dieser legendären Typbezeichnung.

Zeitloses Design und hohe Sicherheit.

Ein drittes Auto aus der unternehmenseigenen Sammlung ist ebenfalls „on tour“: ein 300 SL aus dem Jahr 1992 und somit der Baureihe R 129 zugeordnet – es ist der letzte Roadster der Marke mit dieser legendären Typbezeichnung, die auf den Rennsportwagen 300 SL (W 194) von 1952 zurückgeht. Der schwarze Mercedes-Benz 300 SL überzeugt nicht nur mit einem zeitlosen Design, sondern auch mit hoher Sicherheit: In diesem SL feierte 1989 und damit vor genau 30 Jahren beispielsweise der automatische Überrollbügel seine Weltpremiere.

Gute Orientierung.

Die Sonne lacht fast ununterbrochen auf der diesjährigen Hamburg-Berlin-Klassik vom blauen Himmel. Sonnencreme wird zum wichtigsten Accessoire. Fast brennt sie manchmal zu stark, sodass mancher Teilnehmer in einem offenen Auto gern auch mal das Dach schließt, um den Wärme- und Lichtstrahlen nicht schutzlos ausgesetzt zu sein. Mittlerweile haben viele Teams bemerkt, dass die Gäste aus dem Land der aufgehenden Sonne mit größter Präzision unterwegs sind. Was sich zum Beispiel in der Wegfindung äußert. Probleme mit der Route? Haben sie so gut wie keine. Dafür an manch unübersichtlicher Etappe den ein oder anderen Klassiker hinter sich, der sich von den beiden freundlichen Herren gut und sicher durch den Verkehr lotsen lässt. Ein sehr sympathisches, menschliches Navigationssystem.

Das Mercedes-Benz 280 SE 3.5 Cabriolet bei den Wertungsprüfungen der Hamburg-Berlin-Klassik Rallye.

Jede Sekunde zählt: Die Wertungsprüfungen sind anspruchsvoller Automobilsport.

Das Team aus Japan kommt mit seinem Mercedes-Benz 280 SE 3.5 Cabriolet am Ziel an.

Ziel erreicht: Das Team aus Japan fährt am Auswanderermuseum BallinStadt vor.

750 Kilometer und jeder einzelne ein Genuss.

Wie im Flug vergehen die drei Tage. 750 Kilometer sind geschafft, wunderschöne Landstriche haben an der Strecke gelegen, Deutschland hat sich von prächtigen Seiten gezeigt. Das zumindest ist das Resümee von Suzuki Hidetoshi und Nakayama Daisuke. Souverän zirkeln sie ihr großes Cabriolet durch den Hamburger Stadtverkehr bis zum Auswanderermuseum BallinStadt. Entlang der dortigen historischen Gebäude geben sie ein letztes Mal dezent Gas. Die schwarzweiße Zielflagge senkt sich: Sie haben die Rallye Hamburg-Berlin-Klassik 2019 geschafft. Genuss pur. Und ein erneuter Dank ist den Organisatoren von den Japanern sicher.

Bildergalerie.

Kraftstoffverbrauch kombiniert CO₂-Emissionen kombiniert Stromverbrauch im kombinierten Testzyklus

Nach Redaktionsschluss, 23.09.2019, können sich Änderungen am Produkt ergeben haben.

1 Die angegebenen Werte wurden nach dem vorgeschriebenen Messverfahren ermittelt. Es handelt sich um die „NEFZ-CO₂-Werte“ i. S. v. Art. 2 Nr. 1 Durchführungsverordnung (EU) 2017/1153. Die Kraftstoffverbrauchswerte wurden auf Basis dieser Werte errechnet. Der Stromverbrauch wurde auf der Grundlage der VO 692/2008/EG ermittelt. Weitere Informationen zum offiziellen Kraftstoffverbrauch und den offiziellen spezifischen CO₂-Emissionen neuer Personenkraftwagen können dem „Leitfaden über den Kraftstoffverbrauch, die CO₂-Emissionen und den Stromverbrauch aller neuen Personenkraftwagenmodelle“ entnommen werden, der an allen Verkaufsstellen und bei der Deutschen Automobil Treuhand GmbH unter www.dat.de unentgeltlich erhältlich ist.

4 Angaben zu Kraftstoffverbrauch, Stromverbrauch und CO₂-Emissionen sind vorläufig und wurden vom Technischen Dienst für das Zertifizierungsverfahren nach Maßgabe des WLTP-Prüfverfahrens ermittelt und in NEFZ-Werte korreliert. Eine EG-Typgenehmigung und Konformitätsbescheinigung mit amtlichen Werten liegen noch nicht vor. Abweichungen zwischen den Angaben und den amtlichen Werten sind möglich.

6 Stromverbrauch und Reichweite wurden auf der Grundlage der VO 692/2008/EG ermittelt. Stromverbrauch und Reichweite sind abhängig von der Fahrzeugkonfiguration. Weitere Informationen zum offiziellen Kraftstoffverbrauch und den offiziellen spezifischen CO₂-Emissionen neuer Personenkraftwagen können dem „Leitfaden über den Kraftstoffverbrauch, die CO₂-Emissionen und den Stromverbrauch aller neuen Personenkraftwagenmodelle“ entnommen werden, der an allen Verkaufsstellen und bei der Deutschen Automobil Treuhand GmbH unter www.dat.de unentgeltlich erhältlich ist.

7 Angaben zu Stromverbrauch und Reichweite sind vorläufig und wurden vom Technischen Dienst für das Zertifizierungsverfahren nach Maßgabe der UN/ECE-Regelung Nr. 101 ermittelt. Die EG-Typgenehmigung und eine Konformitätsbescheinigung mit amtlichen Werten liegen noch nicht vor. Abweichungen zwischen den Angaben und den amtlichen Werten sind möglich.