• „Die Zeit der Sicken ist vorbei.“ – Aesthetics A.

Spannungsfeld von Tradition und Moderne.

In einem Spannungsfeld von Tradition und Moderne entwerfen die Designer von Mercedes-Benz die Autos für die Zukunft. Im Mittelpunkt ihres Schaffens steht Sinnliche Klarheit als Ausdruck modernen Luxus’. Mit dieser Designphilosophie war Mercedes-Benz mit der aktuellen, 2012 eingeführten A‑Klasse der Initiator eines Designwandels. Die neue Formensprache mit Kanten und Sicken – den entsprechenden Vertiefungen im Blech – hatte das Ziel, klare Formen und sinnliche Flächen zu erzeugen, die Hightech inszenieren und zugleich Emotionen wecken. Dies trug entscheidend zur Verjüngung der Marke und zum Absatzerfolg des Unternehmens bei.

Aesthetics A: In einem Spannungsfeld von Tradition und Moderne entwerfen die Designer von Mercedes-Benz die Autos für die Zukunft.

„Die Zeit der Sicken ist vorbei.“

„Form und Körper bleiben, wenn man Sicken und Linien extrem reduziert. Wir haben den Mut, diesen Purismus umzusetzen“, sagt Gorden Wagener, Chief Design Officer Daimler AG. „In Verbindung mit perfekten Proportionen und sinnlicher Flächengestaltung hat die kommende Kompaktklasse-Generation das Potenzial, eine neue Designära einzuleiten. Design ist auch die Kunst des Weglassens: Die Zeit der Sicken ist vorbei.“

Mit der Skulptur „Aesthetics A“ präsentiert das Designteam jetzt die Vision einer auf den Grundkörper reduzierten Limousine im Kompaktwagen-Segment. Zugleich wird deutlich, welchen Ausdruck die Designphilosophie der Sinnlichen Klarheit schon in nicht allzu ferner Zukunft finden wird. Die Skulptur „Aesthetics A“ verkörpert die Weiterentwicklung der Mercedes-Benz Formensprache.

„Die Zeit der Sicken ist vorbei.“

„Form und Körper bleiben, wenn man Sicken und Linien extrem reduziert. Wir haben den Mut, diesen Purismus umzusetzen“, sagt Gorden Wagener, Chief Design Officer Daimler AG. „In Verbindung mit perfekten Proportionen und sinnlicher Flächengestaltung hat die kommende Kompaktklasse-Generation das Potenzial, eine neue Designära einzuleiten. Design ist auch die Kunst des Weglassens: Die Zeit der Sicken ist vorbei.“

Mit der Skulptur „Aesthetics A“ präsentiert das Designteam jetzt die Vision einer auf den Grundkörper reduzierten Limousine im Kompaktwagen-Segment. Zugleich wird deutlich, welchen Ausdruck die Designphilosophie der Sinnlichen Klarheit schon in nicht allzu ferner Zukunft finden wird. Die Skulptur „Aesthetics A“ verkörpert die Weiterentwicklung der Mercedes-Benz Formensprache.

Sinnlichkeit und Emotion.

Statt die Grundform mit Linien und Sicken zu modifizieren, nutzen die Mercedes‑Benz Designer überspannte und zueinander im Winkel stehende Flächen, um den Karosseriekörper durch Licht und Schatten zu konturieren und die Proportionen zu betonen. So wird der Inhalt eines Körpers sichtbar und glaubhaft kommuniziert. Das expressive und selbstbewusste Rot als neue Mercedes-Benz typische Farbe unterstreicht die Sinnlichkeit und Emotion der Skulptur. „Aesthetics A“ hat ein 3-Box-Design und ist damit auch ein Signal für neue Ausprägungen in der Kompaktklasse. Denn jenseits Deutschlands und Europas sind klassische Limousinen auch in diesem Segment besonders gefragt.

Aesthetics A: Das expressive und selbstbewusste Rot als neue Mercedes-Benz typische Farbe unterstreicht Sinnlichkeit und Emotion der Skulptur.

Design: entscheidender Erfolgsfaktor.

Das Design von Mercedes-Benz versteht sich als Inszenierung der Leidenschaft fürs Automobil, umgesetzt in einer modernen Formensprache. Welchen Stellenwert das aktuelle Design für die Daimler AG besitzt, zeigt die Einrichtung der Funktion des Chief Design Officers zum 1. November 2016. Dr. Dieter Zetsche, Vorstandsvorsitzender der Daimler AG und Leiter Mercedes‑Benz Cars: „Gutes Design ist viel mehr als schöne Produkte: Es vereint Funktion mit Faszination und gibt Markenwerten eine unverwechselbare Form. Wir freuen uns, dass unser Designteam unter der Führung von Gorden Wagener zu den besten der Branche zählt.“

Aesthetics A und Gorden Wagener: Das Design von Mercedes-Benz versteht sich als Inszenierung der Leidenschaft fürs Automobil, umgesetzt in einer modernen Formensprache.
Kraftstoffverbrauch kombiniert CO₂-Emissionen kombiniert Stromverbrauch im kombinierten Testzyklus

Nach Redaktionsschluss, 27.01.2017, können sich Änderungen am Produkt ergeben haben.

1 Die angegebenen Werte wurden nach dem vorgeschriebenen Messverfahren ermittelt. Es handelt sich um die „NEFZ-CO₂-Werte“ i. S. v. Art. 2 Nr. 1 Durchführungsverordnung (EU) 2017/1153. Die Kraftstoffverbrauchswerte wurden auf Basis dieser Werte errechnet. Der Stromverbrauch wurde auf der Grundlage der VO 692/2008/EG ermittelt. Weitere Informationen zum offiziellen Kraftstoffverbrauch und den offiziellen spezifischen CO₂-Emissionen neuer Personenkraftwagen können dem „Leitfaden über den Kraftstoffverbrauch, die CO₂-Emissionen und den Stromverbrauch aller neuen Personenkraftwagenmodelle“ entnommen werden, der an allen Verkaufsstellen und bei der Deutschen Automobil Treuhand GmbH unter www.dat.de unentgeltlich erhältlich ist.

4 Angaben zu Kraftstoffverbrauch, Stromverbrauch und CO₂-Emissionen sind vorläufig und wurden vom Technischen Dienst für das Zertifizierungsverfahren nach Maßgabe des WLTP-Prüfverfahrens ermittelt und in NEFZ-Werte korreliert. Eine EG-Typgenehmigung und Konformitätsbescheinigung mit amtlichen Werten liegen noch nicht vor. Abweichungen zwischen den Angaben und den amtlichen Werten sind möglich.

6 Stromverbrauch und Reichweite wurden auf der Grundlage der VO 692/2008/EG ermittelt. Stromverbrauch und Reichweite sind abhängig von der Fahrzeugkonfiguration. Weitere Informationen zum offiziellen Kraftstoffverbrauch und den offiziellen spezifischen CO₂-Emissionen neuer Personenkraftwagen können dem „Leitfaden über den Kraftstoffverbrauch, die CO₂-Emissionen und den Stromverbrauch aller neuen Personenkraftwagenmodelle“ entnommen werden, der an allen Verkaufsstellen und bei der Deutschen Automobil Treuhand GmbH unter www.dat.de unentgeltlich erhältlich ist.

7 Angaben zu Stromverbrauch und Reichweite sind vorläufig und wurden vom Technischen Dienst für das Zertifizierungsverfahren nach Maßgabe der UN/ECE-Regelung Nr. 101 ermittelt. Die EG-Typgenehmigung und eine Konformitätsbescheinigung mit amtlichen Werten liegen noch nicht vor. Abweichungen zwischen den Angaben und den amtlichen Werten sind möglich.