Wir verwenden Cookies

Damit wollen wir unsere Webseiten nutzerfreundlicher gestalten und fortlaufend verbessern. Wenn Sie die Webseiten weiter nutzen, stimmen Sie dadurch der Verwendung von Cookies zu.

Weitere Informationen erhalten Sie in unseren Cookie-Hinweisen.

Der Micromobility-Experte.

Nach Ansicht von Horace Dediu bedeutet Mobilität die Freiheit, sich zu bewegen, und Mikromobilität ist genau diese Bewegungsfreiheit, aber auf kurzen Strecken. Die Entfernungen, die wir zurücklegen können, haben sich in der Vergangenheit mit Technologien wie Zügen und Automobilen immer wieder erhöht. Aber gerade der Mobilitätsbedarf auf kurzen Strecken, der sogenannte öffentliche Individual-Nahverkehr, nimmt vor allem in Städten immer weiter zu. Durch eine Verkleinerung der Antriebseinheiten und Fahrzeuge steht der nächste Schritt zur Mikromobilität kurz bevor, sodass Elektromobilität Verbrennungsmotoren für die überwiegende Mehrheit der Fahrten – insbesondere für kürzere Fahrten in Städten – verdrängen wird. Zudem glaubt Horace Dediu, dass Elektrofahrzeuge wie der EQC unser Leben im Allgemeinen beeinflussen werden: In den Städten wird es zu einer Verringerung der Verkehrsüberlastung kommen und die Umweltverschmutzung wird auch durch Änderungen bei der Zuweisung von Parkplätzen und Straßenflächen reduziert.    

EQC 400 4MATIC:
Stromverbrauch kombiniert: 20,8–19,7 kWh/100 km;
CO₂-Emissionen kombiniert: 0 g/km.⁶

Horace Dediu diskutiert mit ausgewählten Gästen bei einem Dinner während des Tech Open Air in Berlin über Mikromobilität.

Die Gestaltung der Stadt der Zukunft.

Ballungsräume haben mit vielen Problemen zu kämpfen: Urbanisierung, Massentourismus und Gentrifizierung. Elena Rodriguez Blanco ist überzeugt, dass wir unsere Rolle in der Gesellschaft neu gestalten müssen, und lädt uns ein, viel mehr über die Interaktionen untereinander nachzudenken, die innerhalb der Stadtgrenzen stattfinden. Zunächst einmal müssen wir anfangen, Städte als komplexe Systeme zu betrachten. Hier sollte der Fokus darauf liegen, Wege zu finden, wie wir nachhaltig miteinander interagieren können. So verbessern wir nicht nur die Funktionalität der Städte, sondern auch das, was wir dort erleben. Zum Beispiel ist Stille in Städten ein Luxus. Wir sind von der Lärmbelastung betroffen, ohne es zu merken. In diesem Sinne werden Elektroautos wie der EQC mehr leisten als nur ihre funktionale Aufgabe. Sie werden die erlebbaren Qualitäten einer Stadt erhöhen, sodass wir an einem Café im Freien sitzen können, ohne dabei Verschmutzung riechen oder hören zu müssen. Zweitens sollten wir anfangen, Mobilität als integralen Bestandteil der Stadt zu betrachten. Autos werden uns nicht nur von A nach B bringen und ihren funktionalen Zweck erfüllen, sondern Autos haben das Potenzial, zum Beispiel ein aktiver Geschichtenerzähler über die Historie der Straßen und Viertel einer Stadt zu werden.

Elena Rodriguez Blanco diskutiert mit ausgewählten Gästen bei einem Dinner während des Tech Open Air in Berlin über die Stadt der Zukunft.

Nachhaltigkeit geht auch digital.

Wir befinden uns im Zeitalter, in dem digital alles geteilt wird. Um den schnell steigenden Erwartungen und Erfahrungsstandards gerecht zu werden, muss alles immer wieder überdacht, überarbeitet und neu gestaltet werden. Für Nicolas Roope steht dabei eine der wichtigsten Erkenntnisse im Mittelpunkt: Digitalisierung verbindet alles. Digitalisierung und Kreativität können dabei helfen, das Leben nachhaltiger zu gestalten, indem sie dabei helfen, Probleme aus einem anderen Blickwinkel zu lösen. Da neue Technologien aber auch immer davon abhängen, wie Märkte sie annehmen, sollten einflussreiche Menschen helfen, diesen Übergang so positiv, so schnell und so attraktiv wie möglich zu gestalten, um eine Verhaltensänderung zu beschleunigen. Die Geschwindigkeit dieser Beschleunigung hängt sehr von Social Media ab. Denn das spielt eine immer wichtigere Rolle bei der Etablierung neuer Technologien. Gerade wenn es um das Thema Mobilität geht und dabei die dynamischen Aspekte wie Carsharing betrachtet werden, sieht man, dass die Digitalisierung eine zentrale Rolle bei der Nutzung der digital vernetzten Mobilität spielen wird.

Nicolas Roope steht vor dem Restaurant neben dem Mercedes-Benz EQC.

Pferdestärke vs. Ponystärke.

Was wir von Ponys über automatisiertes Fahren lernen können? Erfahrt jetzt die Ergebnisse unseres Forschungsprojektes „SLAP“, das im Rahmen des Tech Open Air Festivals in Berlin stattfand. Los geht’s!

Auf YouTube abspielen
01:10
Kraftstoffverbrauch kombiniert CO₂-Emissionen kombiniert Stromverbrauch im kombinierten Testzyklus

Nach Redaktionsschluss, 30.09.2019, können sich Änderungen am Produkt ergeben haben.

1 Die angegebenen Werte wurden nach dem vorgeschriebenen Messverfahren ermittelt. Es handelt sich um die „NEFZ-CO₂-Werte“ i. S. v. Art. 2 Nr. 1 Durchführungsverordnung (EU) 2017/1153. Die Kraftstoffverbrauchswerte wurden auf Basis dieser Werte errechnet. Der Stromverbrauch wurde auf der Grundlage der VO 692/2008/EG ermittelt. Weitere Informationen zum offiziellen Kraftstoffverbrauch und den offiziellen spezifischen CO₂-Emissionen neuer Personenkraftwagen können dem „Leitfaden über den Kraftstoffverbrauch, die CO₂-Emissionen und den Stromverbrauch aller neuen Personenkraftwagenmodelle“ entnommen werden, der an allen Verkaufsstellen und bei der Deutschen Automobil Treuhand GmbH unter www.dat.de unentgeltlich erhältlich ist.

4 Angaben zu Kraftstoffverbrauch, Stromverbrauch und CO₂-Emissionen sind vorläufig und wurden vom Technischen Dienst für das Zertifizierungsverfahren nach Maßgabe des WLTP-Prüfverfahrens ermittelt und in NEFZ-Werte korreliert. Eine EG-Typgenehmigung und Konformitätsbescheinigung mit amtlichen Werten liegen noch nicht vor. Abweichungen zwischen den Angaben und den amtlichen Werten sind möglich.

6 Stromverbrauch und Reichweite wurden auf der Grundlage der VO 692/2008/EG ermittelt. Stromverbrauch und Reichweite sind abhängig von der Fahrzeugkonfiguration. Weitere Informationen zum offiziellen Kraftstoffverbrauch und den offiziellen spezifischen CO₂-Emissionen neuer Personenkraftwagen können dem „Leitfaden über den Kraftstoffverbrauch, die CO₂-Emissionen und den Stromverbrauch aller neuen Personenkraftwagenmodelle“ entnommen werden, der an allen Verkaufsstellen und bei der Deutschen Automobil Treuhand GmbH unter www.dat.de unentgeltlich erhältlich ist.

7 Angaben zu Stromverbrauch und Reichweite sind vorläufig und wurden vom Technischen Dienst für das Zertifizierungsverfahren nach Maßgabe der UN/ECE-Regelung Nr. 101 ermittelt. Die EG-Typgenehmigung und eine Konformitätsbescheinigung mit amtlichen Werten liegen noch nicht vor. Abweichungen zwischen den Angaben und den amtlichen Werten sind möglich.