Wir verwenden Cookies. Damit wollen wir unsere Webseiten nutzerfreundlicher gestalten und fortlaufend verbessern. Wenn Sie die Webseiten weiter nutzen, stimmen Sie dadurch der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen erhalten Sie in unseren Cookie-Hinweisen.

Schließen
  • Concept EQ
    1

    Concept EQ.

    Vorreiter einer neuen Fahrzeuggeneration.

Mit dem Concept EQ emissionsfrei in die Zukunft.

Mit „Concept EQ“ zeigt Mercedes-Benz, wie das Elektro-Auto schon bald auf die Überholspur wechseln kann: Die Studie im Look eines sportlichen SUV-Coupés gibt einen Ausblick auf eine neue Fahrzeuggeneration mit batterieelektrischem Antrieb. 

Concept EQ

Zwei Elektromotoren für hohe Fahrdynamik.

Das dynamische Exterieur-Design mit neuer Elektro-Ästhetik unterstreicht die Fokussierung auf den kraftvollen E-Antrieb: Zwei Elektromotoren, deren Systemleistung dank skalierbarer Batteriekomponenten auf bis 300 kW gesteigert werden kann, und ein permanenter Allradantrieb sorgen für hohe Fahrdynamik. Damit erreicht das SUV die Tempomarke von 100 km/h in weniger als 5 Sekunden. Mithilfe einer ausgeklügelten Betriebsstrategie erzielt die Fahrzeugstudie eine Reichweite von bis zu 500 Kilometern. 

500 km

Reichweite

< 5 s

 0-100 km/h

Concept EQ
Concept EQ

10 Minuten Ladezeit für 100 Kilometer.

Neuste Ladetechnologien füllen die Batterie mit einer Gesamtkapazität von mehr als 70 kWh effizient und schnell. Das EQ-Showcar kann zu Hause per Induktion oder Wallbox geladen werden und ist für das Schnellladen mithilfe des Combined Charging Systems (CCS) vorbereitet. Aktuell sind Ladeleistungen von 50 bis vereinzelt 150 kW möglich. Mittel- bis langfristig sind als europäischer Ladestandard sogar bis zu 300 kW vorgesehen. In zehn Minuten könnte somit Strom für 100 km nachgeladen werden. Hilfreich für den Fahrer sind außerdem Hinweise über Lademöglichkeiten in der Umgebung. Sobald EQ merkt, dass das Fahrtziel mit der vorhandenen Batterieladung nicht erreicht werden kann, informiert er den Fahrer über entsprechende Optionen auf der Navigationskarte in hochdetaillierter 3D-Stadtansicht.

Design mit neuer Elektro-Ästhetik.

Für die neue Elektro-Ästhetik sorgt der fließende Übergang von der glänzend schwarzen Motorhaube über die Windschutzscheibe bis zum dunkel getönten Panoramadach – ein spannender Kontrast zur Lackierung in Alubeamsilber. 

Kaum wahrnehmbare Karosseriefugen, verdeckte Scheibenwischer, Kameras anstatt Außenspiegel und der Verzicht auf gewöhnliche Türgriffe unterstreichen die gestreckte und dynamische Silhouette.

  • Concept EQ

„User Interaction“ im Innenraum.

Ein Blick ins Interieur zeigt ein fahrerorientiertes Cockpit mit einem großen 24-Zoll-Widescreen-Display, das zu schweben scheint. Die Bedienung erfolgt touch-basiert. Damit löst sich die Fahrzeugstudie von der Bedienlogik heutiger Fahrzeuge und gibt einen Ausblick in die Zukunft dessen, was die Fachleute "User Interaction" nennen. Neue Design-Akzente sind auch im übrigen Innenraum zu finden. So ist er beispielsweise mit vier Einzelsitzen ausgestattet.

Das reduzierte Volumen, die schwebende Anmutung und die avantgardistische Sitzgrafik vermitteln optische Leichtigkeit. In die Kopfstützen integrierte Lautsprecher sorgen für ein individuelles Sound-Erlebnis. Lichtweißes Leder umspannt die Seitenwangen. Die Perforation in Pixelregen-Optik gibt den Blick auf Partikel in Roségold frei.

Interieur des Mercedes-Benz Concept EQ

Skalierbare Elektrofahrzeug-Architektur.

Die eigens für batterieelektrische Modelle entwickelte Elektrofahrzeugarchitektur ist in jeder Hinsicht skalierbar und modellübergreifend einsetzbar. Radstand, Spurweite sowie alle übrigen Systemkomponenten und dabei insbesondere die Batterien sind dank des modularen Systembaukastens variabel. Die Basisarchitektur eignet sich für SUV, Limousinen, Coupés, Cabriolets und weitere Modellreihen.