Back
Back

Darf ich das für Sie tragen?

Kuli 4.0.

Gibt es keine Gentlemen mehr? Man mag ja häufig beklagen, dass es kaum noch Menschen gibt, die die Höflichkeit besitzen, einem die Tür aufzuhalten. Tatsächlich sieht es anders aus: Überall, wo man einkaufen kann, erhält man das Angebot, sich diese Einkäufe nach Hause liefern zu lassen.

Es ist ein bisschen wie die Rückkehr des Kofferkulis, nur eben für alle Dinge des Lebens. Egal ob es die Haushaltsgeräte, das Fastfood, die Lebensmittel oder die Möbel sind: Der Einzelhandel sucht nach Konzepten, sein Geschäft zu digitalisieren. So wie Automobilhersteller heute ebenso Mobilitätsanbieter sein müssen, müssen Geschäfte die Logistik für ihre Kunden abwickeln. Die Devise lautet: Kauf es und lass es liefern. Am besten noch am selben Tag und mittels sauberer Elektromobilität. Und genau hier bieten sich verschiedene Potenziale für die Mobilitätsanbieter. Daimler bietet hier schon einige interessante Ansätze wie smart ready to drop, pacTris, den Vision Van und nun wird eine neue Geschäftsidee pilotiert: der neue Same Day Delivery Service Mr Brings.

Der neue Lokalmatador.

Mr Brings ist dort, wo die Menschen ihn nötig haben: in der Einkaufsstraße. Dort steht ein Stand, wo man entweder seine gekauften Güter unterstellen oder sich am Abend nach Hause liefern lassen kann. Die Einlagerung der Einkäufe wird gegen eine Gebühr von 4 Euro übernommen, für weitere 2 Euro erfolgt die Lieferung nach Haus.

Im Vorfeld hat das Team um Mr Brings herausgefunden, dass Kunden für einen Lieferservice maximal sechs Euro ausgeben würden. Das ist weniger, als so manche Parkgebühr in der Innenstadt von Stuttgart kostet, und deshalb lohnt es sich, mit der Bahn, dem Rad oder mit dem car2go in die Stadt zu fahren.

In Zukunft ist Mr Brings gleich im Laden.

Mr Brings ist somit erst einmal eine analoge Anlaufstelle für alle, die es mögen, vor Ort einzukaufen, die völlig undigital durch das flirrende Angebot der Schaufenster und Regale lustwandeln wollen. Also jene Menschen, die sich noch in Kaufhäusern und Shops inspirieren lassen, die die Dinge in die Hand nehmen und ausprobieren möchten, bevor sie etwas kaufen. Und damit diese Leute dies weiterhin tun, ist es gut, dass es jemanden wie Mr Brings gibt, der ihnen die Last von den Schultern und aus den Händen nimmt, damit das Einkaufen und das Flanieren durch die Schaufensteralleen unbeschwert bleibt.

In Zukunft sollen die Kunden ihre Einkäufe direkt im Laden abgeben können – Mr Brings sammelt sie dort einfach ein. Ein dreifacher Mehrwert für die Einkäufer, den Einzelhandel und die Innenstadt. Denn in Zeiten kritischer Feinstaubwerte könnten so alle etwas gegen die Luftverschmutzung tun, ohne Einschränkungen in Kauf zu nehmen.

Ein weiterer Vorteil durch Mr Brings ergibt sich für die Einzelhändler, weil sie so in der Lage sind Online-Händlern wie Amazon entgegen zu treten. Schließlich ist Same-Day Delivery ein Service für Premium Kunden. Mr Brings dagegen ermöglicht diese Freiheit für jedermann.

Eine App für alles.

Natürlich arbeitet Mr Brings mit allen logistischen Raffinessen der Gegenwart. Über eine App wird die Logistik für den Kunden abgewickelt. Hier hinterlegt er unter anderem seine persönlichen Daten. Wer sich einmal registriert hat, braucht nur noch wenige Klicks, um weitere Lieferungen auszulösen. Ebenso können Mr-Brings-Nutzer mithilfe der App jederzeit die Warensendung verfolgen und somit genau sehen, wo sich diese momentan befindet. Noch am selben Abend werden die abgegebenen Einkäufe per Mercedes-Benz Elektrotransporter nach Hause geliefert. Das Handling der App ist kinderleicht, denn es soll ja das Einkaufen erleichtern und nicht um eine neue Komplexität erweitern.

Santa Claus kommt jetzt mit Mr Brings.

Am 04. November ist es so weit: Die Vorweihnachtsphase ist eingeläutet und deutlich mehr als die gewohnte Anzahl von 43.000 Passanten wird am Wochenende die Stuttgarter Innenstadt rund um die Königsstraße durchkreuzen. Von da an bis zum 17. Dezember wird Mr Brings jeden Freitag und Samstag die Einkäufe entgegennehmen. Konkret zwischen 10:30 Uhr und 18:00 Uhr, an der Ecke Königstraße-Rotebühlplatz auf der Querspange. Die Lieferung kann in alle Haushalte durchgeführt werden, die sich innerhalb des Stadtgebiets mit der Postleitzahl 70*** befinden.

Am Mr-Brings-Stand können sich die Passanten anmelden und mehr über die Vorteile von Mr Brings erfahren: Dem Kunden spart es Zeit und verhindert Stress beim Einkaufen. Und es erhöht die Lebensqualität in der Stadt, denn es hilft dabei, sowohl Staus als auch den Feinstaub-Ausstoß zu reduzieren. Denn wer nicht schleppen muss, kann auch mal auf das eigene Auto verzichten und stattdessen auf die Bahn, das Rad oder ein car2go zurückgreifen.

Mr Brings ist ein weiterer Baustein der neuen Daimler-Mobilitätsökonomie. Er verwirklicht wesentliche Aspekte der neuen Unternehmensstrategie CASE. Gemeinsam mit seinen Partnern – CAR2SHARE cargo und Tiramizoo – wird der nächste Schritt in Richtung einer vernetzten und nachhaltigen City-Logistik getan. Durch die Nutzung der Daimler Shared Fleet ist kein Aufbau einer zusätzlichen Flotte notwendig. Somit wird voll und ganz auf vorhandene Ressourcen zurückgegriffen.

Kampf der Liefer-Giganten.

Pessimisten mögen Zweifel haben, ob Mr Brings eine Chance auf dem heiß umkämpften Liefermarkt haben wird. Aber gegen Vorurteile helfen nur Fakten und diese schafft das Pilotprojekt. Dass es keine leichte Unternehmung ist, liegt auf der Hand. Der stationäre Einzelhandel kämpft um jeden einzelnen Kunden. Der Same Delivery Service Mr Brings könnte aber gerade ihm helfen. Wenn nun Weihnachten vor der Tür steht, würdet ihr dann nicht auch gern auf einen Mr Brings zurückgreifen? Oder kauft ihr bereits tatsächlich alles online ein?