Back
Back

Die 100-Tage-Ralley durch das Neckar Valley.

Ready for Take-off.

Innovation ist ein Wagnis. Die Geschichte der Mobilität ist reich an Beispielen, in denen ausgetretene Pfade verlassen wurden: die Ballonflüge der Gebrüder Montgolfier, die Ausfahrt der Bertha Benz oder die Reise zum Mond der Apollo 11. STARTUP AUTOBAHN ist eine logische Fortsetzung dieser Entwicklungen. Der Accelerator verbindet das Beste aus dem Silicon Valley mit unvergleichlichem Tech-Know-how und bester deutscher Hardware-Kompetenz.

Brücken schlagen.

Innovation verbindet Bestehendes, schafft neue Zusammenhänge und verändert Bekanntes. Die Kooperation zwischen der Universität Stuttgart, dem Plug and Play Tech Center und der Daimler AG ist eine solche Innovation. Sie ist die elementare Basis für ein unvergleichliches Innovationszentrum im Herzen Stuttgarts: die ARENA2036. Hier reifen in nur 100 Tagen wegweisende technologische Entwicklungen. Von hier aus werden weitere junge Unternehmen in Richtung Zukunft starten.


Der Accelerator ist dabei so erfolgreich, dass potenzielle Partner offene Türen einrennen und STARTUP AUTOBAHN bereits nach kurzer Zeit neue Mitglieder gewinnen konnte. Neben dem Sportwagenbauer Porsche beteiligen sich nun auch der Autozulieferer ZF Friedrichshafen, das IT-Unternehmen Hewlett Packard, der Chemiekonzern BASF und der japanische Elektronikhersteller Murata. Diese Brücken zu schlagen, wäre vielleicht ohne STARTUP AUTOBAHN nicht möglich gewesen. Eine Leistung, die sich nicht mehr übersehen lässt.
“Das Engagement von Daimler ist außergewöhnlich', bestätigt Plug-and-Play-Gründer Saeed Amidi. Und erst vor wenigen Tagen machte der Accelerator auf dem Innovationssymposium Baden-Württemberg, u.a. mit Winfried Kretschmann, von sich reden.

Neue Perspektiven.

Innovation schafft Perspektivwechsel und Lösungen. Das Verständnis von Mobilität erfährt einen Wandel. Selbstfahrende oder sogar fliegende Autos erscheinen uns als eine Selbstverständlichkeit der kommenden Jahre. Autos werden von alternativen Antrieben nahezu lautlos beschleunigt. Die Fähigkeit einer nahtlosen Kommunikation ermöglicht neue Services. Unsere Fahrzeuge werden der “Third Place” sein: ein natürlicher Lebensraum neben Arbeitsplatz und Wohnung. Und STARTUP AUTOBAHN schafft die Bedingungen, um dieses einzigartige Lebensgefühl wahr werden zu lassen.

Von den 300 Bewerbern, die sich Mitte 2016 vorgestellt haben, schafften es 13 Start-ups in die Endrunde. 13 Unternehmen und Unternehmerpersönlichkeiten, die uns auch nach 100 Tagen immer wieder aufs Neue begeistern: 4tiitoo, Argus, Blickshift, Canatu, evopark, Free2Move, Gauzy, HopOn, n-Join, Noveto, otonomo, TruckPad und Vayyar.

Wir schätzen ihren Mut zum Wagnis. Wir lieben ihre Innovationen: flexible Multi-Touch-Oberflächen von Canatu, intelligentes Glas von Gauzy, das Scheiben in digitale Displays verwandelt, Smart-Factory-Lösungen für die Industrie 4.0 von N-Join, Technologie, die Schallwellen auf den Nanometer genau steuert, von Noveto, Cyber-Sicherheitskonzepte von Argus oder die 3D-Sensor-Technologie von Vayyar.

Dies sei hier nur beispielhaft genannt. Alle Start-ups der STARTUP AUTOBAHN liefern wertvolle Technologien und Komponenten für die Mobilität von morgen. Einige von Ihnen werden sich vielleicht zu einem “Einhorn” weiterentwickeln. Aber wichtig ist: Sie wachsen nicht nur im Silicon Valley, sondern gerade hier in Stuttgart, der Geburtsstätte des Automobils. So kann es nicht verwundern, dass der Expo Day über 1.000 Zuschauer in die Hallen der ARENA2036 lockte. Unter ihnen auch namhafte Größen wie Ola Källenius, Dr. Michael Steiner (Porsche AG), Olaf Koch (METRO GROUP), Carsten Maschmeyer, Wolfgang Tiefensee und viele andere potenzielle Investoren.

Gentlemen, please start your engine.

Seit seinem Start hat der Accelerator 10 Pilotprojekte ins Leben gerufen und 30 Millionen US-Dollar Funding ermöglicht. Im Anschluss an den Expo Day startet nun die zweite Runde von STARTUP AUTOBAHN. Gut drei Dutzend Gründerfirmen aus aller Welt präsentieren ihre Ideen vor einer Jury, die die besten Ansätze auswählt. Wer überzeugen kann, darf dann in den kommenden drei Monaten ein Büro in der ARENA2036 beziehen und die nächste 100-Tage-Ralley durch das Neckar Valley antreten.