Back
Back

Die Transformation von Daimler Business Innovation.

Die Transformation von Daimler Business Innovation.

Alles - nur kein Zufall.

Innovation ist kein Zufall. Innovation folgt einem Plan. Getrieben von der Leidenschaft, das Unvorstellbare möglich zu machen, experimentiert man mit dem Bekannten und setzt es neu zusammen. Innovation ist das Wagnis, die erträumten Visionen vom Kopf auf die Füße zu stellen. Bestehende Prinzipien werden hinterfragt und, wenn nötig, umgestoßen. Dafür braucht es Mut, Ausdauer und einen Ort zum Tüfteln – zum Beispiel eine Garage. Als Gottlieb Daimler 1882 die Gasmotorenfabrik Deutz hinter sich ließ, ahnte niemand, dass er 1886 in einer Garage die Mobilität neu erfinden würde. Das Lab1886 steht in der Tradition dieser Innovationskultur. Als Keimzelle eines weltweiten Innovationsökosystems werden hier neue Geschäftsmodelle erdacht, getestet und fit für den Markt gemacht.

1. Platz für Daimler Business Innovation.

Im Herbst 2007 wurde Daimler Business Innovation ins Leben gerufen. Damit gehört die Innovationsschmiede zu den ältesten in Deutschland. Und es ist eine der erfolgreichsten. Ende Juni 2017 untersuchte das Capital Magazin in Zusammenarbeit mit der Managementberatung Infront Consulting & Management die 17 führenden Innovation-Labs in Deutschland. Dabei belegt Daimler Business Innovation den ersten Platz – gemeinsam mit dem Lufthansa Innovation Hub und dem MAN X-Lab. Daimlers Think & Act Tank schneidet insbesondere in den Bewertungskategorien Methodik und Skalierung der Projektpiloten mit Bestnoten ab. Nirgends sonst ist die Bereitschaft eines Konzerns so groß, die im Labor entwickelten Ideen wirklich groß zu machen. Darüber hinaus bescheinigt die Studie eine bestmögliche Unterstützung durch das Top-Management sowie eine nahezu optimale Verknüpfung mit den Zielvorgaben des Konzerns.

Business Innovation heißt jetzt Lab1886.

Zu ihrem 10-jährigen Jubiläum erhält diese Innovationsplattform nun einen neuen Namen: Lab1886. Der neue Markenname verbindet das Erbe Gottlieb Daimlers mit den Herausforderungen der Gegenwart und Zukunft. Das “Lab” unterstreicht insbesondere die täglich gelebte Garagen-Kultur und die Begeisterung für Innovation. Hier findet man den essenziellen Pioniergeist, der keine Mühen scheut, um die Mobilität der Zukunft und innovative Geschäftsmodelle zu gestalten. Lab1886 steht für das Versprechen und das Engagement, stets die besten Produkte und Dienstleistungen für die Kunden der Daimler AG zu kreieren.

Lab1886 ist ein Magnet für Talente.

Seit seiner Gründung hat sich Daimler Business Innovation fortwährend transformiert und viele heute fest im Unternehmen verankerte sowie profitable Geschäftsmodelle kreiert. Aus einem einzelnen Standort in Stuttgart wurde ein weltweites Innovationsnetzwerk mit weiteren Standorten in Berlin, Beijing und Sunnyvale (Silicon Valley). Um diese geballte Kraft an Erfindergeist weiter zu stärken, eröffnet das Lab1886 nun in Berlin und Stuttgart zusätzliche Standorte: In Berlin wird man sich auf digitale Geschäftsmodelle fokussieren, und in Stuttgart wird ein ehemaliger Flugzeughangar zu einer riesigen Inkubationsgarage umgewandelt und in ein fachbereichsübergreifendes Co-Creation-Netzwerk integriert. Schon heute besitzt das Lab1886 eine magnetische Anziehungskräfte für Talente aus dem Daimler Konzern und aus aller Welt. Das liegt zum einem an dem ausgeprägten Teamgeist der Mitarbeiter. Wer hier arbeitet, ist sich bewusst: Innovation geht nur gemeinsam. Zum anderen ist es die unkonventionelle Weise, wie hier aus neuen Ideen innovative Geschäftsmodelle entwickelt werden. Nur die besten Ideen haben eine Chance auf eine Weiterentwicklung. Definierte Meilensteine und klare Prozesse gliedern die Arbeit im Inkubator. Hält eine Idee diesem Stresstest nicht stand, wird sie eingestellt – beispielsweise wenn das Projekt nicht skalierbar ist oder absehbar nicht den gewünschten Erfolg bringt. Die Motivation, wirklich markttaugliche Produkte und Services zu schaffen, wird sogar mit Erfolgsbeteiligungen belohnt. Auf diese Weise hat das Lab1886 seinen ganz eigenen Charme: Es verbindet auf intelligente Art das Know-how des Konzerns mit der Schnelligkeit und Kultur von Start-ups.

Innovationen: nachhaltig und disruptiv.

Lab1886 und STARTUP AUTOBAHN verhalten sich wie Yin und Yang zu einander. Es sind zwei sich ergänzende Konzepte. STARTUP AUTOBAHN ist eine Art Assessment Center, das eigenständige Start-ups von außerhalb des Unternehmenskosmos unter die Lupe nimmt und fördert. Lab1886 ist als Inkubationsnetzwerk das dazu passende Gegenstück – vergleichbar mit einem Trainee-Programm, das den Fokus verstärkt auf die eigenen Mitarbeiter und auf die besten Ideen legt. Nur die besten besten Ideen und Talente werden gefördert – intern als auch extern. So können beispielsweise auch Ideen in den Inkubator hineingetragen werden, die durch die Initiative von STARTUP AUTOBAHN entstanden sind und nun in reale Geschäftsmodelle umgewandelt werden sollen. Dabei folgt das Lab einer effizienten Methodik, die sich in drei Phasen gliedert und sich an klaren Erfolgskriterien orientiert.
Zunächst unterliegt jede Idee einem Ideation-Prozess und einer Pre-Incubation-Phase. Die Ideen kommen dabei von extern oder aus den verschiedenen Fachbereichen des Daimler Konzerns oder gar von einzelnen Mitarbeiterteams. Aus der Vielzahl der Einreichungen schaffen es nur wenige in den finalen Pitch – den Shark Tank. Dies ist die letzte Instanz, die darüber entscheidet, ob eine Idee inkubiert wird oder nicht. Fast wie in einem olympischen Zehnkampf müssen die Bewerber und ihre Visionen in 13 Kriterien zu überzeugen wissen.

Nur wem das gelingt, der gelangt schließlich in die Inkubationsphase. Hier erhalten die ausgewählten Projekte eine zusätzliche Unterstützung zur Weiterentwicklung ihrer Visionen, um mit den Fähigkeiten ergänzt zu werden, die ihnen noch fehlen.

Innovationen: nachhaltig und disruptiv.

Dazu gehört das professionelle Mentoring sowie die Unterstützung von Spezialisten in komplexen Arbeitsschritten. Darüber hinaus die Nutzung von Co-Working-Spaces und Werkstätten als auch die finanzielle Förderung. In diesem inspirierenden Arbeitsklima werden innerhalb kurzer Sprints neue Prototypen entwickelt und aussagekräftige Pilotprojekte entworfen.

Ist das Konzept weiterhin tragfähig, folgt schließlich die dritte Phase: die Kommerzialisierung. In diesem finalen Schritt werden die noch jungen Produkte oder die noch unbekannten Services für die Herausforderungen auf dem globalen Markt vorbereitet. Hat die Vision Bestand und das Potenzial, zum Beispiel die Mobilität der Zukunft zu verändern, folgt ein Roll-out mit der Überführung in die Linienorganisation oder gar die Ausgründung. Das bereits eng zusammengewachsene Team geht im Idealfall mit auf diesen Weg.

Die Entwicklungen dieses Innovationsprozesses reichen von Applikationen über Produkte oder Services bis hin zu ganzen Geschäftsmodellen. Allein die Erwähnung von car2go, moovel, She´s Mercedes, Remanufactoring oder dem Mercedes-Benz Energiespeicher genügt, um den wertsteigernden Erfolg der Daimler Ideenschmiede zu unterstreichen. Das Lab1886 führt diese Erfolgsgeschichte nun weiter: Getragen vom Erfindergeist der Gründerväter, angef

Autoren Christian Geiss und David Menzel