Wir verwenden Cookies

Damit wollen wir unsere Webseiten nutzerfreundlicher gestalten und fortlaufend verbessern. Wenn Sie die Webseiten weiter nutzen, stimmen Sie dadurch der Verwendung von Cookies zu.

Weitere Informationen erhalten Sie in unseren Cookie-Hinweisen.

Sehr geehrte Damen und Herren,

die Daimler AG hat sich neu aufgestellt. Datenschutzrechtlich Verantwortlicher dieser Webseite ist ab dem 01.11.2019 Mercedes-Benz AG.

Datenschutzhinweise (Aktualisierung zum 01.11.2019)

Die Erfolgsgeschichte beginnt 1959.

Fast 40 Jahre lang sind sie fester Bestandteil des Straßenverkehrs, und zwar nicht nur in Deutschland, sondern in der ganzen Welt: 1959 beginnt die Serienproduktion der sogenannten Kurzhauber-Lkw-Modelle von Mercedes-Benz, deren Erkennungszeichen die kompakte, rundliche Motorhaube ist. Diese Mercedes-Lastwagen gehen stilistisch neue Wege zwischen den früheren Langhaubern und den moderneren Frontlenkern, bei denen der Motor unter dem Fahrerhaus sitzt.

Kurze Haube, langes Leben.
Kurze Haube, langes Leben.

Weiß oder Silber?

Seither streitet sich die Fachwelt, ob Alfred Neubauer, der legendäre Rennleiter von Mercedes-Benz, tatsächlich die zündende Idee hatte, den weißen Lack von den Mechanikern bis aufs silberfarbene Blech abschleifen zu lassen. So soll das geforderte Gewichtslimit erreicht werden. Oder sind die Rennwagen doch schon silberfarben zum Ring gekommen? Ein Beweis für die eine wie für die andere These wurde bis heute nicht gefunden – was dem Mythos „Silberpfeile“ keinen Abbruch tut. Im Gegenteil.

Ein Kompromiss, der sich auszahlt.

Dabei sind die Hauben-Lastwagen eigentlich eine Kompromisslösung. Einerseits müssen die Ingenieure Zugeständnisse an die Längenvorschriften der deutschen Straßenverkehrs-Zulassungs-Ordnung machen, andererseits befürchten die Verkaufsexperten, dass die bereits kurz zuvor vorgestellten Mercedes-Frontlenker konservative Kunden abschrecken könnten. Niemand ahnt, welche Erfolgsgeschichte damit beginnt. Nach den mittelschweren Typen L 322 und L 327 kommen die schweren Varianten L 337 und L 338 auf den Markt.

Kurze Haube, langes Leben.
Kurze Haube, langes Leben.

Schwere Varianten mit verlängerter Haube.

Da sie einen größeren und stärkeren Motor erhalten, muss ihr vorderer Überhang um rund 20 Zentimeter verlängert werden. 1960 präsentiert Mercedes-Benz als vorerst schwerste Version den L 334 mit 16 Tonnen Gesamtgewicht. Dieses Modell trägt wie seine schweren Nachfolger oberhalb von 15 Tonnen die Scheinwerfer in der (deutlich wuchtigeren) vorderen Stoßstange. Ein Fünftonner namens L 328 und der leichtere L 323, der noch mit dem Pkw-Führerschein bewegt werden darf, runden 1961 das Angebotsspektrum nach unten ab.

Neue Modellbezeichnungen ab 1963.

1963 wird die verwirrende Vielfalt der Modellbezeichnungen nach Entwicklungscodes durch eine neue Nomenklatur ersetzt. Bei ihr stehen die ersten beiden Ziffern für das Zirka-Gesamtgewicht, die letzten beiden dagegen für gerundete zehn Prozent der Motorleistung. So heißt zum Beispiel der schwere L 334 ab diesem Zeitpunkt L 1620. Ab Ende der 1960er-Jahre verlagert sich der Schwerpunkt des Absatzes vor allem in das Segment mittelschwerer Baufahrzeuge sowie in die Exportmärkte.

Kurze Haube, langes Leben.
Kurze Haube, langes Leben.

Weltweit erfolgreich im Einsatz.

Varianten wie der L 911 oder der L 1513 gehören deshalb rund um den Globus zum gewohnten Erscheinungsbild auf den Straßen – den standfesten Dieselmotoren der Baureihe sei Dank. Dass die Triebwerke einfach konstruiert sind, was die Wartungs- und Reparaturfreundlichkeit erhöht, trägt ebenfalls zum internationalen Erfolg der Kurzhauber bei. In Brasilien und Argentinien entstehen sogar neue Fabriken für die Erfolgsmodelle. Auch in Nordamerika kommen sie zum Einsatz.

Erst Mitte der 1990er-Jahre ist Schluss.

In Deutschland wird die Angebotsvielfalt bis Ende der 1980er-Jahre zwar sukzessive ausgedünnt, doch viele treue Kunden halten den legendären Lastwagen die Treue. Erst verschärfte Sicherheits- und Abgasbestimmungen sorgen dafür, dass die Kurzhauber am Ende des Jahrzehnts hierzulande nicht mehr zulassungsfähig sind. Für die Exportmärkte werden sie jedoch noch bis Mitte der 1990er-Jahre weitergebaut, zuletzt in Gestalt der beiden Typen L 1924 und L 1928.

Kurze Haube, langes Leben.
Kurze Haube, langes Leben.

650.000 Komplettfahrzeuge werden verkauft.

Anfang 1996 legt Mercedes-Benz eine allerletzte Serie von 60 Einheiten auf, bevor nach rund 37 Jahren die Produktionseinstellung erfolgt. Insgesamt werden gut 650.000 Komplettfahrzeuge und zirka 300.000 Teilesätze verkauft. Und mit ein bisschen Glück trifft man noch heute einen der unverwechselbaren Charaktertypen auf der Straße.

Image gallery.

Kraftstoffverbrauch kombiniert CO₂-Emissionen kombiniert Stromverbrauch im kombinierten Testzyklus

Nach Redaktionsschluss, 04.03.2016, können sich Änderungen am Produkt ergeben haben.

1 Die angegebenen Werte wurden nach dem vorgeschriebenen Messverfahren ermittelt. Es handelt sich um die „NEFZ-CO₂-Werte“ i. S. v. Art. 2 Nr. 1 Durchführungsverordnung (EU) 2017/1153. Die Kraftstoffverbrauchswerte wurden auf Basis dieser Werte errechnet. Der Stromverbrauch wurde auf der Grundlage der VO 692/2008/EG ermittelt. Weitere Informationen zum offiziellen Kraftstoffverbrauch und den offiziellen spezifischen CO₂-Emissionen neuer Personenkraftwagen können dem „Leitfaden über den Kraftstoffverbrauch, die CO₂-Emissionen und den Stromverbrauch aller neuen Personenkraftwagenmodelle“ entnommen werden, der an allen Verkaufsstellen und bei der Deutschen Automobil Treuhand GmbH unter www.dat.de unentgeltlich erhältlich ist.

2 Die angegebenen Werte sind die „gemessenen NEFZ-CO₂-Werte“ i. S. v. Art. 2 Nr. 2 Durchführungsverordnung (EU) 2017/1153, die im Einklang mit Anhang XII der Verordnung (EG) Nr. 692/2008 ermittelt wurden. Die Kraftstoffverbrauchswerte wurden auf Basis dieser Werte errechnet. Der Stromverbrauch wurde auf der Grundlage der VO 692/2008/EG ermittelt. Aufgrund gesetzlicher Änderungen der maßgeblichen Prüfverfahren können in der für die Fahrzeugzulassung und ggf. Kfz-Steuer maßgeblichen Übereinstimmungsbescheinigung des Fahrzeugs höhere Werte eingetragen sein. Weitere Informationen zum offiziellen Kraftstoffverbrauch und den offiziellen spezifischen CO₂-Emissionen neuer Personenkraftwagen können dem „Leitfaden über den Kraftstoffverbrauch und die CO₂-Emissionen neuer Personenkraftwagen“ entnommen werden, der an allen Verkaufsstellen und bei der Deutschen Automobil Treuhand GmbH unter www.dat.de unentgeltlich erhältlich ist.

4 Angaben zu Kraftstoffverbrauch, Stromverbrauch und CO₂-Emissionen sind vorläufig und wurden vom Technischen Dienst für das Zertifizierungsverfahren nach Maßgabe des WLTP-Prüfverfahrens ermittelt und in NEFZ-Werte korreliert. Eine EG-Typgenehmigung und Konformitätsbescheinigung mit amtlichen Werten liegen noch nicht vor. Abweichungen zwischen den Angaben und den amtlichen Werten sind möglich.

6 Stromverbrauch und Reichweite wurden auf der Grundlage der VO 692/2008/EG ermittelt. Stromverbrauch und Reichweite sind abhängig von der Fahrzeugkonfiguration. Weitere Informationen zum offiziellen Kraftstoffverbrauch und den offiziellen spezifischen CO₂-Emissionen neuer Personenkraftwagen können dem „Leitfaden über den Kraftstoffverbrauch, die CO₂-Emissionen und den Stromverbrauch aller neuen Personenkraftwagenmodelle“ entnommen werden, der an allen Verkaufsstellen und bei der Deutschen Automobil Treuhand GmbH unter www.dat.de unentgeltlich erhältlich ist.

7 Angaben zu Stromverbrauch und Reichweite sind vorläufig und wurden vom Technischen Dienst für das Zertifizierungsverfahren nach Maßgabe der UN/ECE-Regelung Nr. 101 ermittelt. Die EG-Typgenehmigung und eine Konformitätsbescheinigung mit amtlichen Werten liegen noch nicht vor. Abweichungen zwischen den Angaben und den amtlichen Werten sind möglich.