Wir verwenden Cookies

Damit wollen wir unsere Webseiten nutzerfreundlicher gestalten und fortlaufend verbessern. Wenn Sie die Webseiten weiter nutzen, stimmen Sie dadurch der Verwendung von Cookies zu.

Weitere Informationen erhalten Sie in unseren Cookie-Hinweisen.

Sehr geehrte Damen und Herren,

die Daimler AG hat sich neu aufgestellt. Datenschutzrechtlich Verantwortlicher dieser Webseite ist ab dem 01.11.2019 Mercedes-Benz AG.

Datenschutzhinweise (Aktualisierung zum 01.11.2019)

Einer der größten Metropolregionen der Welt.

Yifei, 32, ist seit acht Jahren verheiratet und hat eine Tochter. In Chongqing, einer der größten Metropolregionen der Welt, betreibt er zwei kleine Restaurants. Fast 40 Millionen Menschen leben in der Riesenstadt am Jangtse-Fluss in Zentralchina. Sie gehört weltweit zu den Städten, in denen die meisten Neuwagen zugelassen werden. „Der Andrang hier bei uns ist so groß, dass die Zulassungsstellen gar nicht mit der Prägung der Nummernschilder nachkommen“, sagt Yifei. Entsprechend hoch ist die Verkehrsdichte in der boomenden Wirtschaftsmetropole. 

Yifei heißt eigentlich Yi Chibiao. Yi ist sein Familienname, Chibiao sein Vorname. „Freunde nennen mich einfach Yifei“, sagt er lächelnd. Wir werden an diesem Tag vom frühen Morgen bis spät in die Nacht gemeinsam unterwegs sein. Yifei möchte testen, ob Carsharing seinen Alltag verbessert. 

„Der smart ist klein, aber er erfüllt seinen Zweck“, sagt Yifei.

„Der smart ist klein, aber er erfüllt seinen Zweck“, sagt Yifei.

Mit smart „ready to“-Services den mobilen Alltag erleichtern.

Mit smart „ready to“-Services den mobilen Alltag erleichtern.

Mobil und flexibel.

Es gibt in seiner Familie zwar einen Kleinwagen, erklärt er, doch den nutzt meistens seine Frau: „Sie bringt unsere Tochter jeden Morgen zur Schule und holt sie ab, fährt sie zum Sportverein und zu Freundinnen.“ 

Ein zweites Auto kommt für die junge Familie nicht infrage. Doch auch Yifei wäre gerne öfter mobil und flexibel, „um für meine Restaurants vom Markt Obst, Gemüse und Gewürze zu holen“, erklärt er. „Um zum Supermarkt zu fahren. Um spontan mal Freunde oder Geschäftspartner zu treffen, die nicht fußläufig zu erreichen sind. In einer Stadt wie Chongqing ist das ziemlich oft der Fall.“ Deshalb lädt er sich die Carsharing-App von Car2share, einem Joint Venture der Daimler AG in Chongqing, auf sein Smartphone. Sie hat bereits über 200 000 registrierte Nutzer. 

Erstaunlicher Erfolg.

Durch Car2go, wie der Dienst im Rest der Welt heißt, ist Carsharing seit 2010 fest in das Angebot der Daimler AG integriert. Und verfügt aktuell und weltweit in 25 Innenstädten über vier Millionen Mitglieder. Alle ein bis zwei Sekunden wird per Car2go oder Car2share weltweit ein Auto geliehen. Wo sich Car2go erst etabliert hat, ist es aus dem Stadtbild und dem mobilen Alltag der Bewohner nicht mehr wegzudenken. 

Ein erstaunlicher Erfolg, der Daimler AG nicht nur ein neues Geschäftsfeld erschlossen hat, sondern auch für einen Trend steht, der vor allem in Großstädten immer relevanter wird: Die Sharing Economy basiert darauf, dass Objekte wie zum Beispiel ein Auto nicht mehr einer Person gehören, sondern geteilt werden. 

Für die Nutzer hat das zwei Vorteile: einerseits einen finanziellen, da ein Auto, das sich kontinuierlich im Besitz einer Person befindet, Kosten verursacht, auch wenn es nicht gefahren wird. Andererseits mindert Carsharing den Stressfaktor, der mit einem Auto verbunden sein kann: zum Beispiel die Parkplatzsuche und die Wartung des Fahrzeugs.

Außerdem steigt in Metropolen wie Chongqing, aber auch zum Beispiel Paris oder Mailand – beides Standorte von Car2go – die Umweltbelastung durch Autos stetig. Befragungsergebnisse zeigen, dass Car2go Verkehr, der sonst mit privaten Fahrzeugen erfolgen würde, umlagert und damit Städte in mindestens zweierlei Hinsicht entlastet: bei Parkplätzen und bei CO2-Emissionen.

Über 30 Millionen Menschen leben in Chongqing.

Über 30 Millionen Menschen leben in Chongqing.

Immer mehr Menschen ziehen in Städte.

Das hohe Verkehrsaufkommen führt in Großstädten dazu, dass drei von vier Bewohnern täglich über 90 Minuten brauchen, um zur Arbeit zu gelangen – und das nur selten, weil die Entfernungen so groß sind. Dieses Problem wird sich noch intensivieren: Immer mehr Menschen ziehen in die Städte. Experten schätzen, dass 2050 zwei Drittel der Weltbevölkerung in einem urbanen Umfeld leben. Allein, damit die Megacitys der Zukunft unter der Last des Verkehrs nicht kollabieren, braucht es Angebote wie Car2go. Oder auch die neuen „ready to“-Services von smart. Mit ready to share lässt sich auch im privaten Umfeld Carsharing betreiben – im Freundeskreis, in der Familie oder mit Kollegen zum Beispiel. Durch die neu integrierte, bisher nur in Deutschland verfügbare Payment-Funktion lässt sich sogar ein privates Carsharing-System aufbauen.

Gemeinsam ist man stärker.

Nicht zuletzt auf unternehmerischer Ebene ist das Teilen von Ressourcen und Know-how ein Prinzip, das an Bedeutung gewinnt. Die fünf Joint Ventures, die die Daimler AG im letzten Jahr mit BMW gründete, bündeln die Ambitionen der beiden Konzerne, innovative Lösungen für die urbane Mobilität der Zukunft zu finden. Die Zusammenarbeit zeigt zweierlei: Schlaue Lösungen für die urbane Mobilität anzubieten, ist so wichtig geworden, dass größte Rivalen zusammenfinden. Aber auch, wie attraktiv es mittlerweile geworden ist, miteinander statt gegeneinander zu arbeiten – auch um den eigenen Einfluss zu stärken.

Restaurantbesitzer Yifei sucht per App den nächsten smart.

Restaurantbesitzer Yifei sucht per App den nächsten smart.

Mit ready to share kan man auch privat seinen smart teilen.

Mit ready to share kan man auch privat seinen smart teilen.

Nahtloser den mobilen Alltag erleben.

Und natürlich profitieren vor allem die Kunden. Denn je besser zum Beispiel das Carsharing-Angebot von Car2go, Car2share und die anderen Sharing- und Mobilitätsservices des Joint Ventures ineinandergreifen, umso nahtloser erleben Kunden ihren mobilen Alltag. Und umso mehr verbessert das ihre Lebensqualität. 

Share Now heißt das Joint Venture, das die Carsharing-Angebote von BMW und Daimler in Zukunft vereint. „Zusammen mit unseren Partnern bauen wir ein Mobilitäts-Ökosystem, das weltweit einmalig ist“, erklärt CEO Olivier Reppert.

Ideal für den Stadtverkehr.

Experten glauben zudem, dass Carsharing der Elektromobilität zum Durchbruch verhelfen wird. Die Gründe liegen auf der Hand: Die Wege, die mit einem Car­sharing-Fahrzeug zurückgelegt werden, sind selten länger als fünf Kilometer, also für eine Akkuladung kein Problem. Elektrofahrzeuge eignen sich zudem durch ihre dynamische Beschleunigung ideal für den Stadtverkehr. Abgesehen davon verringern sie das CO₂-Aufkommen und bringen durch den kaum hörbaren Antrieb Ruhe in die Städte. 

Die Marke smart plant, ab 2020 die Flotte komplett auf den Elektroantrieb umzustellen – in den USA, Kanada und Norwegen ist sie das bereits seit 2017. Da ein großer Teil der Car2go Flotte aus smarts besteht, erleben immer mehr Kunden den Vorteil der Elektromobilität im Alltag. 

Einfach und praktisch: Yifei hat sich schnell an Car2share gewöhnt.

Einfach und praktisch: Yifei hat sich schnell an Car2share gewöhnt.

Yifei fühlt sich freier.

Im chinesischen Chongqing ist Yifei schon am Nachmittag von Car2share angetan. Via App lokalisiert er den Standort eines smart in seiner Nähe. Er geht hin, steigt ein und fährt zu einem zehn Kilometer entfernten Markt, um für seine Restaurants einzukaufen. Den Kofferraum füllt er mit Melonen, Geflügel und einem Stapel Servietten. „Der smart ist klein, aber er erfüllt seinen Zweck“, freut sich Yifei. Nach einem Zwischenstopp im Büro besucht er seinen Geschäftspartner in einem anderen Stadtteil. Er ist ja jetzt mobil. Sein Fazit? „Ich fühle mich freier. Gerade bei Besorgungsfahrten habe ich mich an den Service gewöhnt“, erklärt er, startet den smart und verschwindet in die Lichterwelt von Chongqing.

Smart „ready to“-Services.

Um Menschen den mobilen Alltag zu erleichtern, entwickelt die Marke smart innovative Lösungen. „Vor allem in Großstädten wünschen sich die Menschen eine umweltfreundliche Form der Fortbewegung, die das ‚Wir‘ in den Vordergrund rückt, sowie eine starke Nachbarschaft, die auf gegenseitigem Respekt und der Bereitschaft zum Teilen beruht“, sagt Katrin Adt, Leiterin smart. Auf dieses Bedürfnis gehen die „ready to“-Services ein. Teilen Sie mit dem Service ready to share Ihren smart mit Freunden und Familie – ohne  Schlüsselübergabe, ganz einfach per App. 

Ihr Auto kann von den eingeladenen Nutzern per Smartphone lokalisiert, geöffnet und anschließend in einem festgelegten Bereich wieder abgestellt werden. Vorerst steht nur in Deutschland eine Bezahlfunktion zur Verfügung, mit der Sie einen Minutenpreis für die Nutzung Ihres smart festlegen und per App abrechnen können. Neben ready to share gibt es den Service ready to drop, mit dem Sie Ihren smart zur persönlichen Paketbox machen können. Oder ready to park, der die Parkplatzsuche per App ermöglicht. Haben wir Ihr Interesse geweckt? Dann erhalten Sie weitere Informationen hier.

Kraftstoffverbrauch kombiniert CO₂-Emissionen kombiniert Stromverbrauch im kombinierten Testzyklus

1 Die angegebenen Werte wurden nach dem vorgeschriebenen Messverfahren ermittelt. Es handelt sich um die „NEFZ-CO₂-Werte“ i. S. v. Art. 2 Nr. 1 Durchführungsverordnung (EU) 2017/1153. Die Kraftstoffverbrauchswerte wurden auf Basis dieser Werte errechnet. Der Stromverbrauch wurde auf der Grundlage der VO 692/2008/EG ermittelt. Weitere Informationen zum offiziellen Kraftstoffverbrauch und den offiziellen spezifischen CO₂-Emissionen neuer Personenkraftwagen können dem „Leitfaden über den Kraftstoffverbrauch, die CO₂-Emissionen und den Stromverbrauch aller neuen Personenkraftwagenmodelle“ entnommen werden, der an allen Verkaufsstellen und bei der Deutschen Automobil Treuhand GmbH unter www.dat.de unentgeltlich erhältlich ist.

2 Die angegebenen Werte sind die „gemessenen NEFZ-CO₂-Werte“ i. S. v. Art. 2 Nr. 2 Durchführungsverordnung (EU) 2017/1153, die im Einklang mit Anhang XII der Verordnung (EG) Nr. 692/2008 ermittelt wurden. Die Kraftstoffverbrauchswerte wurden auf Basis dieser Werte errechnet. Der Stromverbrauch wurde auf der Grundlage der VO 692/2008/EG ermittelt. Aufgrund gesetzlicher Änderungen der maßgeblichen Prüfverfahren können in der für die Fahrzeugzulassung und ggf. Kfz-Steuer maßgeblichen Übereinstimmungsbescheinigung des Fahrzeugs höhere Werte eingetragen sein. Weitere Informationen zum offiziellen Kraftstoffverbrauch und den offiziellen spezifischen CO₂-Emissionen neuer Personenkraftwagen können dem „Leitfaden über den Kraftstoffverbrauch und die CO₂-Emissionen neuer Personenkraftwagen“ entnommen werden, der an allen Verkaufsstellen und bei der Deutschen Automobil Treuhand GmbH unter www.dat.de unentgeltlich erhältlich ist.

4 Angaben zu Kraftstoffverbrauch, Stromverbrauch und CO₂-Emissionen sind vorläufig und wurden vom Technischen Dienst für das Zertifizierungsverfahren nach Maßgabe des WLTP-Prüfverfahrens ermittelt und in NEFZ-Werte korreliert. Eine EG-Typgenehmigung und Konformitätsbescheinigung mit amtlichen Werten liegen noch nicht vor. Abweichungen zwischen den Angaben und den amtlichen Werten sind möglich.

6 Stromverbrauch und Reichweite wurden auf der Grundlage der VO 692/2008/EG ermittelt. Stromverbrauch und Reichweite sind abhängig von der Fahrzeugkonfiguration. Weitere Informationen zum offiziellen Kraftstoffverbrauch und den offiziellen spezifischen CO₂-Emissionen neuer Personenkraftwagen können dem „Leitfaden über den Kraftstoffverbrauch, die CO₂-Emissionen und den Stromverbrauch aller neuen Personenkraftwagenmodelle“ entnommen werden, der an allen Verkaufsstellen und bei der Deutschen Automobil Treuhand GmbH unter www.dat.de unentgeltlich erhältlich ist.

7 Angaben zu Stromverbrauch und Reichweite sind vorläufig und wurden vom Technischen Dienst für das Zertifizierungsverfahren nach Maßgabe der UN/ECE-Regelung Nr. 101 ermittelt. Die EG-Typgenehmigung und eine Konformitätsbescheinigung mit amtlichen Werten liegen noch nicht vor. Abweichungen zwischen den Angaben und den amtlichen Werten sind möglich.