• „Ich möchte mit gutem Beispiel vorangehen.“

    Interview: Hendrik Lakeberg | Fotos: Easton Chang

Persönliches und berufliches Engagement.

Wir trafen Lewis Hamilton in Melbourne in der Woche vor dem Großen Preis von Australien im März 2020. Es wäre Beginn der neuen Formel-1-Saison gewesen, und für Lewis die Chance auf seinen siebten Weltmeistertitel – ein neuer Rekord. Nach dem Interview wurde das Rennen wegen der COVID-19-Pandemie abgesagt.

Es war jedoch nicht unsere Absicht, den Rennfahrer Lewis Hamilton zu porträtieren, sondern über sein persönliches und berufliches Engagement für eine bessere Welt zu reden, seine Einstellung zum Leben und Dinge, die wirklich zählen.

Er setzt sich entschlossen für die Welt um ihn herum ein: Lewis Hamilton lässt sich nicht von seinem Weg abbringen.

Er setzt sich entschlossen für die Welt um ihn herum ein: Lewis lässt sich nicht von seinem Weg abbringen.

Ich entdecke gerne Neues.

Lewis, ich möchte gleich auf eine wesentliche Frage zu sprechen kommen: Was treibt dich an?

Ich entdecke gern Neues. Mir macht es Freude, Dinge zu lernen. Und es ist schön, etwas zu lernen, das ich mir zuerst gar nicht zugetraut habe. In meiner Kindheit und Jugend gab es Leute, die mir erzählten, was ich alles nicht erreichen könne. Dass ich kein Rennfahrer werden könne, kein Musikinstrument lernen würde. In der Schule sagten Lehrer zu mir, aus mir würde niemals etwas werden. Jedes Mal, wenn ich etwas Neues lerne, erinnere ich mich daran und zeige den Leuten, dass sie falschlagen. Selbst in der Formel 1 höre ich bis heute manchmal: „Das kannst du nicht!“

Aber du schaffst es …

Ja, ich schaffe es. Ich glaube, ich habe es allen gezeigt, die jemals an mir gezweifelt haben. Und das möchte ich auch in Zukunft. Ich bin frei im Kopf. Nicht in allem bin ich gut, aber ich gebe mein Bestes. Ich möchte alles ausprobieren, solange ich lebe. Da ich außerdem sehr ehrgeizig bin, kriege ich die Dinge im Allgemeinen gut hin, wenn ich sie übe. Ich glaube auch, dass man sein Wissen erweitert, wenn man eine neue Fähigkeit erwirbt, ein neues Instrument lernt – oder einen neuen Ort besucht. Man versteht Dinge besser und vertieft sein Wissen. Und Wissen ist Macht.

Lewis Hamilton: „Nie hätte ich gedacht, einmal mit einem Post das Leben von jemandem verändern zu können.“

„Nie hätte ich gedacht, einmal mit einem Post das Leben von jemandem verändern zu können.“

Man kann im Leben anderer etwas bewirken.

Erinnerst du dich an einen Moment, in dem du gemerkt hast, dass deine Worte etwas bewegen, dass sie eine Wirkung auf andere haben?

Diese Erfahrung mache ich immer wieder. Wenn ich Leuten an einer Tankstelle oder auf der Straße begegne, bei Freunden und Verwandten. Ich erhalte Nachrichten von Menschen in sozialen Medien. Einige Mitglieder meines Teams sind Veganer geworden, so wie ich vor einiger Zeit. In Amsterdam sagte jemand zu mir: „Du hast mein Leben verändert!“ Das ist fast surreal.

Manchmal überfordert es auch. Man kann im Leben anderer etwas bewirken, einfach indem man etwas schreibt oder tut. Das ist ein sehr schönes Gefühl. Es ist toll, solche Reaktionen von Leuten zu bekommen.

Lewis Hamilton, ein Mann, der Stellung bezieht.

Lewis Hamilton, ein Mann, der Stellung bezieht.

„Was sehe ich hier eigentlich? Was ist das?“

Du zeigst der Öffentlichkeit eine andere Seite von Lewis Hamilton: Du beziehst Stellung, engagierst dich für Natur und Tiere. Inwiefern ist das neu für dich?

Natur und Tiere waren mir immer wichtig, das ist keine neue Entwicklung. Doch es war mir nicht immer bewusst. Ich habe einfach nicht darüber nachgedacht. Wenn ich heute in einem Flugzeug oder zu Hause sitze und zufällig auf Instagram ein Foto oder ein Video von Tieren sehe, die in Asien, Großbritannien oder Europa getötet werden, dann frage ich mich: „Was sehe ich hier eigentlich? Was ist das?“

Im Grunde sind wir alle ignorant bei diesem Thema. Früher habe ich das gegessen, was alle essen. Ich habe mir irgendwelches Zeug in den Mund gestopft, ohne zu wissen, woher es kam.

Ein nachdenklicher Mensch: Der Rennfahrer Lewis Hamilton ist im Januar 35 Jahre alt geworden. Wir trafen ihn unweit von Melbourne an der Küste.

Ein nachdenklicher Mensch: Der Rennfahrer ist im Januar 35 Jahre alt geworden. Wir trafen ihn unweit von Melbourne an der Küste.

Wir sind nicht ohne Grund hier.

Woher kommt deine Verbindung zu Tieren?

Als ich auf die Welt kam, hatten sich meine Eltern gerade einen Hund zugelegt, einen Labrador. Er begleitete mich jeden Tag, bis ich acht Jahre alt war. Als er starb, war das einer meiner traurigsten Tage. Ich hatte Katzen und Hunde. Ich war schon immer ein Tierliebhaber. Als Teenager bekam ich zum ersten Mal mit, dass Menschen Tiere töten, um ihr Fell für Kleidung zu verwenden. Ich habe noch nie etwas mit echtem Pelz gekauft. Später erkannte ich, welchen Einfluss wir haben. Das wurde durch die sozialen Medien noch deutlicher. Ich beschloss, vegan zu leben und nicht mehr zur Tierindustrie beizutragen. Ein positiver persönlicher Effekt: Ich fühlte mich tausendmal besser. Ich wünschte, ich hätte diesen Schritt schon früher getan. Aus ethischer Sicht bin ich froh, diese Industrie nicht mehr zu unterstützen. Ich möchte Menschen, die mir auf meiner Plattform folgen, ebenfalls aufmerksam machen.  Es sind kleine Schritte, aber wenn ich jedes Jahr auch nur einen erreiche, bewirke ich etwas. Im Moment treibt mich die Frage um: „Was ist deine Aufgabe? Was kannst du zurückgeben? Welchen Beitrag zur Veränderung leisten?“ Wir sind nicht ohne Grund hier. 

Worin besteht deine Aufgabe, Lewis?

Es dauerte lange, bis mir klar wurde, was für eine großartige Plattform ich habe. Ich hätte nie gedacht, einmal fast 15 Millionen Follower auf Instagram zu haben oder mit einem Post das Leben oder den Tag von jemandem verändern zu können. Es kann passieren, dass ich ein Bild poste mit dem Satz „Gib nicht auf, ich weiß, es ist schwer“, und jemand schreibt zurück: „Mein Gott, ich war heute fast am Ende, und du hast mir Mut gemacht.“ Als mir dämmerte, welche Möglichkeiten diese Plattform bietet, dachte ich: „Okay, ich muss diesen Kanal für die richtigen Botschaften nutzen, das heißt für positive.“ Ich möchte anderen ein Beispiel geben und nicht einfach für Fotos posieren oder irrelevante Dinge veröffentlichen.

Wir sind nicht ohne Grund hier.

Woher kommt deine Verbindung zu Tieren?

Als ich auf die Welt kam, hatten sich meine Eltern gerade einen Hund zugelegt, einen Labrador. Er begleitete mich jeden Tag, bis ich acht Jahre alt war. Als er starb, war das einer meiner traurigsten Tage. Ich hatte Katzen und Hunde. Ich war schon immer ein Tierliebhaber. Als Teenager bekam ich zum ersten Mal mit, dass Menschen Tiere töten, um ihr Fell für Kleidung zu verwenden. Ich habe noch nie etwas mit echtem Pelz gekauft. Später erkannte ich, welchen Einfluss wir haben. Das wurde durch die sozialen Medien noch deutlicher. Ich beschloss, vegan zu leben und nicht mehr zur Tierindustrie beizutragen. Ein positiver persönlicher Effekt: Ich fühlte mich tausendmal besser. Ich wünschte, ich hätte diesen Schritt schon früher getan. Aus ethischer Sicht bin ich froh, diese Industrie nicht mehr zu unterstützen. Ich möchte Menschen, die mir auf meiner Plattform folgen, ebenfalls aufmerksam machen.  Es sind kleine Schritte, aber wenn ich jedes Jahr auch nur einen erreiche, bewirke ich etwas.

Im Moment treibt mich die Frage um: „Was ist deine Aufgabe? Was kannst du zurückgeben? Welchen Beitrag zur Veränderung leisten?“ Wir sind nicht ohne Grund hier. 

Worin besteht deine Aufgabe, Lewis?

Es dauerte lange, bis mir klar wurde, was für eine großartige Plattform ich habe. Ich hätte nie gedacht, einmal fast 15 Millionen Follower auf Instagram zu haben oder mit einem Post das Leben oder den Tag von jemandem verändern zu können. Es kann passieren, dass ich ein Bild poste mit dem Satz „Gib nicht auf, ich weiß, es ist schwer“, und jemand schreibt zurück: „Mein Gott, ich war heute fast am Ende, und du hast mir Mut gemacht.“ Als mir dämmerte, welche Möglichkeiten diese Plattform bietet, dachte ich: „Okay, ich muss diesen Kanal für die richtigen Botschaften nutzen, das heißt für positive.“ Ich möchte anderen ein Beispiel geben und nicht einfach für Fotos posieren oder irrelevante Dinge veröffentlichen.

Ich hoffe, etwas zum Guten zu bewegen.

Geben dir solche Antworten die Kraft, weiterzumachen?

Auch wenn ich keine Reaktion bekäme, würde mich das nicht aufhalten, ich ticke einfach so. Ich hoffe, etwas zum Guten zu bewegen. Ich glaube, wir alle versuchen, unsere Aufgabe zu erkennen. Meine wird mir von Jahr zu Jahr klarer. Ich kann das Leben anderer positiv beeinflussen, positive Botschaften aussenden und zur Aufklärung beitragen. Dabei versuche ich ständig, selbst dazuzulernen.

Ich weiß nicht alles. Ich lese weiter über Themen und gewinne dabei neue Erkenntnisse. Generell dreht sich aber alles, womit ich mich befasse, um Nachhaltigkeit. Dafür setze ich mich ein und ich habe auch öffentlich zu dem Thema klar Stellung bezogen.

Lewis Hamilton möchte seine Plattform nutzen, um zu einer nachhaltigeren Welt beizutragen.

Lewis möchte seine Plattform nutzen, um zu einer nachhaltigeren Welt beizutragen.

Es geht um Nachhaltigkeit.

Mercedes-Benz hat sich ehrgeizige Ziele gesetzt, was eine nachhaltige Zukunft und die Vision einer emissionsfreien Mobilität bis zum Jahr 2039 betrifft. Bist du damit zufrieden?

Es geht um Nachhaltigkeit, den Einstieg in eine Kreislaufwirtschaft und um Recycling: Es ist großartig, dass Mercedes-Benz bei der Verwendung nachhaltiger Materialien vorankommt und bei den Elektrofahrzeugen Fortschritte macht. Oder nehmen wir die Modemarke Tommy Hilfiger, die sich für mehr recycelte Textilien starkmacht. Bei meiner neuen Kollektion soll der Anteil nachhaltiger Materialien möglichst bei 100 Prozent liegen, das ist das Ziel. Das strebe ich bei allen meinen Partnern an. Jeder hat natürlich das Recht auf seine eigene Meinung. Es gibt Leute, die anders denken, und das ist ihre Entscheidung. Ich zwinge niemandem meine Ansichten auf. Ich kann nur für mich sprechen, aber ich wünschte, ich hätte schon vor zehn Jahren oder noch früher gewusst, was ich heute weiß.

Als Liebhaber eleganter Linien erfreut Lewis Hamilton sich an dem „One Bow“-Design des Mercedes-Benz VISION EQS.

Als Liebhaber eleganter Linien erfreut Lewis sich an dem „One Bow“-Design.

Mut für die Zukunft.

Erklärt sich aus dieser Haltung, warum dich die Buschfeuer in Australien so bewegt haben?

Ende 2019 sah ich in den Nachrichten die Brände und die Zerstörung in Australien, wie sehr die Menschen und noch mehr die Tiere betroffen waren. Nach Weihnachten erfuhr ich, dass innerhalb eines Jahres 1,5 Milliarden Tiere starben, eine niederschmetternde Zahl. Ich fühlte mich hilflos. Ich befand mich gerade in einer Pause und fragte mein Team, wie ich helfen und ob ich gleich hinfliegen könne. Am Ende habe ich den Kampf gegen das Feuer mit einer Spende unterstützt. Meine Gedanken waren: Wenn ich in Australien bin, nehme ich mir einen Tag Zeit, sehe mir an, was mit dem Geld passiert, und begegne den betroffenen Menschen persönlich. In den Bergen sieht man überall schwarze und verkohlte Bäume, auch wenn inzwischen neue Pflanzen wachsen und es langsam wieder grün wird. Ich habe vom Feuer verletzte Tiere gesehen und Menschen getroffen, die diesen Tieren ihre Lebenszeit widmen, echte Vorbilder, die mir Mut machen für die Zukunft.

Willkommen an Bord: Die Gestaltung des Interieurs des Mercedes-Benz VISION EQS ist inspiriert von der Welt luxuriöser Jachten.

Willkommen an Bord: Die Gestaltung des Interieurs ist inspiriert von der Welt luxuriöser Jachten.

Nachhaltigkeit muss Priorität erhalten.

Setzt du dich für Veränderungen in der Formel 1 ein?

Die Leute erwähnen immer zuerst, dass wir zu den Rennorten fliegen und Autos fahren, die CO2 ausstoßen. Ein permanenter Konflikt, aber so ist das Geschäft. Es läuft weiter, ob ich dabei mitmache oder nicht. Meine Stimme hat aber Gewicht in diesem Business, das ich von innen heraus verändern möchte. Bei Mercedes zu sein, hilft mir sehr. Ich unterstütze eine Automarke, die – wie ich finde – nicht nur die beste, sondern auch die nachhaltigste ist. Viele Unternehmen haken Nachhaltigkeit nur als Punkt auf einer Liste ab: „Wir recyceln Papier“ zum Beispiel – aber Nachhaltigkeit muss Priorität erhalten. Sie steht noch immer nicht an erster Stelle, aber durch den Druck von außen und von Klimaexperten rückt das Thema in der Formel 1 langsam in den Vordergrund.

Was bedeutet das genau?

An unseren Rennorten fällt an einem Wochenende eine Unmenge Plastikabfall an. Daher rege ich unter den Teams an, Abfälle zu recyceln und auf Plastik zu verzichten. Es sind solche vermeintlich kleinen Dinge, die zum Nachdenken anregen. Daraus entsteht eine Dynamik, aus der sich positive Effekte ergeben. Ich hoffe, zu diesem Mentalitätswandel beizutragen. Darauf wäre ich stolz.

Angenommen, du blickst später auf diese Zeit zurück: Worauf wirst du stolz sein – was wird herausragen?

Wenn ich in 20 Jahren zurückschaue, wird die Rennfahrerei nur ein Aspekt meiner Karriere sein.

Wir haben viel erreicht.

Das ist nicht dein Ernst, Lewis! Die Leute werden dich als Rennsportlegende in Erinnerung behalten.

Na ja, wir haben natürlich viel erreicht, aber das wird für mich weniger große Bedeutung haben. Ich möchte mithelfen, den Rennsport zu verändern, damit er offen wird für Diversität, zukunftsorientiert denkt und umweltfreundlicher wird. Ich möchte weiter Erfolg haben, denn das gibt mir eine Plattform – gewissermaßen eine Leiter, auf die ich klettern und von der aus ich so laut rufen kann, wie ich möchte. Ich kann mitteilen, was ich denke und weiß, und habe die Möglichkeit, Dinge zu verändern. Diversität gibt es im Rennsport immer noch nicht. Ich bin seit 14 Jahren dabei und Diversität ist noch immer kein Thema.

Was genau meinst du damit?

Wenn ich in den nächsten drei oder vier Jahren aufhöre, wird es in der Formel 1 für einige Zeit keinen Fahrer mit dunkler Hautfarbe geben. Es gibt also viel für mich zu tun. Ich kann noch so viele Titel gewinnen, wenn ich auf diesem Gebiet keinen Erfolg habe, war alles umsonst.

Lewis Hamilton schaut sich im VISION EQS um.

… und das luxuriöse Interieur.

Lewis Hamilton über den EQC und den VISION EQS.

Gespanntes Warten auf den VISION EQS. Noch ist nichts zu sehen. „Der EQC ist unter den Neuen von Mercedes-Benz mein Lieblingsmodell. Ich bin ihn bei den Formel-1-Tests in Barcelona gefahren. Gesehen habe ich ihn vorher schon, aber nicht selbst gefahren. Ich hatte also keine Ahnung, was er kann. Ein beeindruckendes Auto. Die Geschwindigkeit und die ansatzlose Reaktion, die man beim Fahren spürt. Ich musste das austesten und war begeistert. Es war unglaublich cool. Ich habe immer behauptet, beim Autofahren sei ich oldschool. Ich liebe V12- und große Motoren – den Sound und die Vibration. Aber ich gewöhne mich an die futuristische Atmosphäre der Elektroautos. Auch der VISION EQS hat nach seiner Vorstellung im letzten Herbst Aufsehen erregt. Er sieht fantastisch aus.“ Endlich erscheint der VISION EQS. „Sieh dir diese Räder an. Wie viel Glas der Wagen hat. Wie fließend die Linie von der Motorhaube nach oben führt. Umwerfend. Unglaublich cool. Ich weiß, das ist ein Showcar. Aber wenn der EQS herauskommt, die elektrische S-Klasse, ist das mein Auto. Definitiv.“

EQC 400 4MATIC:
Stromverbrauch kombiniert: 21,5–20,1 kWh/100 km;
CO₂-Emissionen kombiniert: 0 g/km.⁶

Lewis Hamilton über den EQC und den VISION EQS.

Gespanntes Warten auf den VISION EQS. Noch ist nichts zu sehen.

„Der EQC ist unter den Neuen von Mercedes-Benz mein Lieblingsmodell. Ich bin ihn bei den Formel-1-Tests in Barcelona gefahren. Gesehen habe ich ihn vorher schon, aber nicht selbst gefahren. Ich hatte also keine Ahnung, was er kann. Ein beeindruckendes Auto. Die Geschwindigkeit und die ansatzlose Reaktion, die man beim Fahren spürt. Ich musste das austesten und war begeistert. Es war unglaublich cool. Ich habe immer behauptet, beim Autofahren sei ich oldschool. Ich liebe V12- und große Motoren – den Sound und die Vibration. Aber ich gewöhne mich an die futuristische Atmosphäre der Elektroautos. Auch der VISION EQS hat nach seiner Vorstellung im letzten Herbst Aufsehen erregt. Er sieht fantastisch aus.“

Endlich erscheint der VISION EQS.

„Sieh dir diese Räder an. Wie viel Glas der Wagen hat. Wie fließend die Linie von der Motorhaube nach oben führt. Umwerfend. Unglaublich cool. Ich weiß, das ist ein Showcar. Aber wenn der EQS herauskommt, die elektrische S-Klasse, ist das mein Auto. Definitiv.“

EQC 400 4MATIC:
Stromverbrauch kombiniert: 21,5–20,1 kWh/100 km;
CO₂-Emissionen kombiniert: 0 g/km.⁶

Kraftstoffverbrauch kombiniert CO₂-Emissionen kombiniert Stromverbrauch im kombinierten Testzyklus

Nach Redaktionsschluss, 17.12.2020, können sich Änderungen am Produkt ergeben haben.

1 Die angegebenen Werte wurden nach dem vorgeschriebenen Messverfahren ermittelt. Es handelt sich um die „NEFZ-CO₂-Werte“ i. S. v. Art. 2 Nr. 1 Durchführungsverordnung (EU) 2017/1153. Die Kraftstoffverbrauchswerte wurden auf Basis dieser Werte errechnet. Der Stromverbrauch wurde auf der Grundlage der VO 692/2008/EG ermittelt. Weitere Informationen zum offiziellen Kraftstoffverbrauch und den offiziellen spezifischen CO₂-Emissionen neuer Personenkraftwagen können dem „Leitfaden über den Kraftstoffverbrauch, die CO₂-Emissionen und den Stromverbrauch aller neuen Personenkraftwagenmodelle“ entnommen werden, der an allen Verkaufsstellen und bei der Deutschen Automobil Treuhand GmbH unter www.dat.de unentgeltlich erhältlich ist.

4 Angaben zu Kraftstoffverbrauch, Stromverbrauch und CO₂-Emissionen sind vorläufig und wurden vom Technischen Dienst für das Zertifizierungsverfahren nach Maßgabe des WLTP-Prüfverfahrens ermittelt und in NEFZ-Werte korreliert. Eine EG-Typgenehmigung und Konformitätsbescheinigung mit amtlichen Werten liegen noch nicht vor. Abweichungen zwischen den Angaben und den amtlichen Werten sind möglich.

6 Stromverbrauch und Reichweite wurden auf der Grundlage der VO 692/2008/EG ermittelt. Stromverbrauch und Reichweite sind abhängig von der Fahrzeugkonfiguration. Weitere Informationen zum offiziellen Kraftstoffverbrauch und den offiziellen spezifischen CO₂-Emissionen neuer Personenkraftwagen können dem „Leitfaden über den Kraftstoffverbrauch, die CO₂-Emissionen und den Stromverbrauch aller neuen Personenkraftwagenmodelle“ entnommen werden, der an allen Verkaufsstellen und bei der Deutschen Automobil Treuhand GmbH unter www.dat.de unentgeltlich erhältlich ist.

8 Alle technischen Angaben sind vorläufig und wurden intern nach Maßgabe der jeweils anwendbaren Zertifizierungsmethode ermittelt. Es liegen bislang weder bestätigte Werte vom TÜV noch eine EG-Typgenehmigung noch eine Konformitätsbescheinigung mit amtlichen Werten vor. Abweichungen zwischen den Angaben und den amtlichen Werten sind möglich.