Wir verwenden Cookies

Damit wollen wir unsere Webseiten nutzerfreundlicher gestalten und fortlaufend verbessern. Wenn Sie die Webseiten weiter nutzen, stimmen Sie dadurch der Verwendung von Cookies zu.

Weitere Informationen erhalten Sie in unseren Cookie-Hinweisen.

Sehr geehrte Damen und Herren,

die Daimler AG hat sich neu aufgestellt. Datenschutzrechtlich Verantwortlicher dieser Webseite ist ab dem 01.11.2019 Mercedes-Benz AG.

Datenschutzhinweise (Aktualisierung zum 01.11.2019)

Jumeirah Frankfurt, Frankfurt am Main, Deutschland.

Interview mit Stefan Winkler, General Manager.

Als General Manager ist Stefan Winkler im Jumeirah Frankfurt der Mann, der die Führung aller Abteilungen und Mitarbeiter sowie die Organisation und Koordination sämtlicher Betriebsabläufe im Hotel überwacht. Im Oktober 2010 startete der gebürtige Niedersachse im Luxushotel und war zuletzt als Resident Manager der „zweite Mann“ im Haus und kennt somit das Haus und die Bedürfnisse seiner Gäste in und auswendig.

Stefan Winkler, General Manager des Jumeirah Frankfurt Hotels in Deutschland.

Was zählt angesichts des großen Verantwortungsbereichs von Technik bis Food & Beverage zu den Lieblingsaufgaben eines General Managers?

Als General Manager ist man sehr stark Generalist und hat mit allen Hotelbereichen zu tun – von Food & Beverage über Housekeeping bis hin zur Technik. Dadurch ist mein Beruf sehr vielfältig und abwechslungsreich. Zu meinen Verantwortungsbereichen zählt aber auch vor allem die Leitung des kompletten Hotelbetriebs. Am meisten mag ich es, wenn ich auch direkt mit den Kunden in Kontakt komme, da man so das direkteste Feedback bekommt.

Die Gäste werden mit einem Begrüßungsdrink sowie einem Oshibori-Handtuch willkommen geheißen. Wie setzt sich der entspannte Aufenthalt im Jumeirah Frankfurt danach fort?

Unsere Empfangsmitarbeiter begleiten die Gäste nach dem Check-in auf eines unserer 217 großzügigen Zimmer und Suiten, die durch Eleganz, luxuriöse Ausstattung und einen großartigen Blick auf die Mainmetropole beeindrucken. Die innovative Architektur und das zeitlos-moderne Interieur sorgen für eine einzigartige Atmosphäre. Dank der überdurchschnittlich großen Zimmer fühlt man sich auf Anhieb wohl. Dieses Gefühl setzt sich sowohl in unseren Restaurants als auch in unserem Talise Spa fort.

Welche Gaumenfreuden erwarten die Gäste?

Im ersten Stock befindet sich das Restaurant Max on One, dessen Open-Kitchen-Konzept für den gewissen Wow-Effekt sorgt. Bei uns steht eine moderne, regionale Küche mit arabischem Touch im Fokus. Dabei legen wir besonderen Wert auf die Verwendung lokaler Produkte, weshalb wir z. B. auch unsere eigenen Bienenvölker auf dem Hoteldach angesiedelt haben. Unser Stadthonig ist besonders schmackhaft und frei von künstlichen Zusätzen.

Was sollte man sich im Jumeirah Frankfurt auf keinen Fall entgehen lassen?

Wem der Sinn nach „Life in the city“ steht, sollte auf keinen Fall die Live-Musik in unserer Hotelbar verpassen. Jeden Mittwochabend ab 20 Uhr machen verschiedene Music-Acts die Ember Bar & Lounge zu ihrer Bühne und begeistern nicht nur unsere Hausgäste mit Jazz, Evergreens, aktuellen Charthits und Popclassics.

Frankfurt ist eine der führenden Messestädte in Deutschland. Werden hierzu spezielle Arrangements angeboten?

Natürlich, da hätten wir z. B. unser „Business First“-Paket, inklusive Internetzugang, Bügelservice sowie Frühstück für bis zu zwei Personen im Restaurant Max on One. Da sich Frankfurt in den letzten Jahren zu einer Wochenend- und Shoppingdestination entwickelt hat, haben wir unser „Shop and Stay“-Package entwickelt, wobei wir eng mit Wertheim Village und der MyZeil zusammenarbeiten. Wer Kultur mag, ist mit unserem „Alte Oper“-Package gut bedient. Neben der Übernachtung inklusive Frühstück gibt es Logentickets und eine Tischreservierung im Pausenfoyer.