DTM 2018: Hockenheim I – Rennen 2

Spektakuläre Schlussphase im zweiten Rennen des DTM-Auftaktwochenendes in Hockenheim: Gary Paffett (Mercedes-AMG Motorsport PETRONAS) lieferte sich rundenlang spannende Duelle gegen den späteren Sieger, BMW-Pilot Timo Glock, sowie Audi-Fahrer Mike Rockenfeller. Gary, der am Samstag das Auftaktrennen in Hockenheim gewonnen hatte, startete von Position zehn ins Rennen, arbeitete sich jedoch rasch nach vorne und führte das Rennen sogar an. Nach einem packenden Finish belegte er hinter Glock und Rockenfeller Platz drei. Damit erzielte er seinen zweiten Podestplatz an diesem Wochenende, den 40. in seiner DTM-Karriere und den zwölften auf dem Hockenheimring. In der Fahrerwertung liegt Gary (43 Punkte) nach dem ersten Rennwochenende der Saison einen Punkt hinter Timo Glock (44 Punkte) auf Platz zwei.

Pascal Wehrlein (Mercedes-AMG Motorsport PETRONAS) startete von Platz elf in das zweite Rennen nach seiner DTM-Rückkehr. Der Meister von 2015 machte bis zum Rennende fünf Positionen gut und überquerte die Ziellinie als Sechster. Paul Di Resta (Mercedes-AMG Motorsport REMUS) beendete den zweiten Saisonlauf ebenfalls in den Punkterängen auf Platz neun.

Lucas Auer (SILBERPFEIL Energy Mercedes-AMG Motorsport) führte das Rennen zwischenzeitlich an, fiel in Folge einer Fünf-Sekunden-Strafe für einen Frühstart aber zurück und beendete das Rennen auf Position 15. Hinter dem Österreicher kam Daniel Juncadella (Mercedes-AMG Motorsport REMUS) auf Platz 18 ins Ziel. Der Spanier musste ebenfalls eine Fünf-Sekunden-Strafe für einen Frühstart absitzen.

Edoardo Mortara (SILBERPFEIL Energy Mercedes-AMG Motorsport) qualifizierte sich am Sonntagvormittag als Vierter für den zweiten Saisonlauf in Hockenheim. Im Rennen musste er sein Auto jedoch kurz nach dem Start wegen Motorproblemen in der Box abstellen. Das erste Rennen am Samstag hatte Edoardo als Vierter knapp außerhalb der Podestplätze beendet.

Mercedes-AMG Motorsport reist mit einem Sieg, zwei weiteren Podestplätzen und insgesamt neun Punkteplatzierungen aus Hockenheim ab. Nach dem ersten Rennwochenende der Saison führt das Team Mercedes-AMG Motorsport PETRONAS (61 Punkte) die Teamwertung mit 17 Punkten Vorsprung an. In der Markenwertung liegt Mercedes-AMG (103 Punkte) mit 31 Zählern Vorsprung auf BMW (72) auf Platz eins.

Das nächste Rennwochenende: Das zweite Rennwochenende der DTM-Saison 2018 findet vom 18.-20. Mai auf dem Lausitzring statt.

Stimmen zum Rennen

Gary Paffett (37 Jahre, England):

  • 3. Platz
  • Startnummer: 2
  • Team: Mercedes-AMG Motorsport PETRONAS
  • Fahrzeug: Mercedes-AMG C 63 DTM

„Ich liebe Timo (Glock), das war unglaublich. Wir hätten beide zu jedem Zeitpunkt zurückstecken und Platz zwei mitnehmen können. Denn wir wussten, dass sie uns irgendwann einholen würden. Aber keiner von uns wollte aufgeben. Platz drei ist schlussendlich enttäuschend, aber das war es wert. Das war das beste Rennen, das ich je gefahren bin. So ein Zweikampf um den Sieg ist absolut unglaublich. Mir ging relativ früh das DRS aus. Deshalb wollte ich nur noch an Timo vorbeigehen und eine Sekunde Vorsprung herausfahren. Aber jedes Mal habe ich in den Spiegel geschaut und es hatte erneut nicht ganz gereicht und er war wieder da.“

Pascal Wehrlein (23 Jahre, Deutschland):

  • 6. Platz
  • Startnummer: 94
  • Team: Mercedes-AMG Motorsport PETRONAS
  • Fahrzeug: Mercedes-AMG C 63 DTM

„Insgesamt war es ein gutes erstes Wochenende. Ich bin zweimal in die Punkte gefahren und in beiden Rennen wäre deutlich mehr drin gewesen. Jetzt müssen wir uns ansehen, was rund um die Boxenstopps passiert ist. Da haben wir immer die zuvor aufgeholten Plätze wieder verloren. Trotzdem nehme ich 18 Punkte von diesem Wochenende mit. Das ist für das erste Rennwochenende der Saison schon mal ganz gut. Wir haben ein gutes Auto und deswegen freue ich mich auf den Rest der Saison.“

Paul Di Resta (32 Jahre, Schottland):

  • 9. Platz
  • Startnummer: 3
  • Team: Mercedes-AMG Motorsport REMUS
  • Fahrzeug: Mercedes-AMG C 63 DTM

„Ich glaube, dass wir bei der Strategie zu aggressiv waren und zu früh gestoppt haben. Drei oder vier Runden länger hätten vielleicht geholfen. Ich hatte etwas zu viel Untersteuern und das Auto war sehr schwierig zu fahren. P9 ist enttäuschend, da ich für einen Großteil des Rennens auf Platz drei gelegen habe. Das war ein hartes Wochenende mit vielen Höhen und Tiefen. Am Ende des Tages nehme ich Punkte mit, aber ich bin damit definitiv nicht zufrieden.“

Lucas Auer (23 Jahre, Österreich):

  • 15. Platz
  • Startnummer: 22
  • Team: SILBERPFEIL Energy Mercedes-AMG Motorsport
  • Fahrzeug: Mercedes-AMG C 63 DTM

„Das war leider ein klassischer Frühstart. Zu 100 Prozent mein Fehler. Sorry an das gesamte Team. Wenn du so einen Fehler machst und dafür bestraft wirst, ist das Rennen für dich quasi beendet. Aber das ist für mich jetzt schon Vergangenheit. Es geht weiter und ich blicke nur nach vorne. Wir müssen den Speed von hier mitnehmen und dann sehen wir, wie es in zwei Wochen am Lausitzring weitergeht.“

Daniel Juncadella (26 Jahre, Spanien):

  • 18. Platz
  • Startnummer: 23
  • Team: Mercedes-AMG Motorsport REMUS
  • Fahrzeug: Mercedes-AMG C 63 DTM

„Die Strafe kam für mich überraschend. Aber mein Rennen war vom Start weg beeinträchtigt. Ich hatte vor dem Start ein Problem mit der Kupplung und würgte den Motor ab, noch bevor die Ampeln ausgegangen waren. Danach dauerte es sehr lange, bis das Auto wieder ansprang. Das hat mich zurückgeworfen und dann kam auch noch die Strafe hinzu, die ich mir immer noch nicht ganz erklären kann. Denn ich habe mich am Start ja gar nicht bewegt, weil ich den Motor abgewürgt habe. Danach versuchte ich es mit einer anderen Strategie, aber ich hatte einen schweren Bremsplatten vorne links und konnte nicht mehr herausholen. Dennoch habe ich natürlich mein Bestes gegeben, um noch so viel Erfahrung wie möglich auf den verbleibenden Runden zu sammeln.“

Edoardo Mortara (31 Jahre, Italien):

  • ausgefallen
  • Startnummer: 48
  • Team: SILBERPFEIL Energy Mercedes-AMG Motorsport
  • Fahrzeug: Mercedes-AMG C 63 DTM

„Das Rennen war für mich leider schon vorbei, bevor es richtig angefangen hatte. Ich hatte Motorprobleme und musste das Auto in der Box abstellen. Das ist natürlich sehr enttäuschend, gerade nach dem vierten Platz von gestern und dem ordentlichen vierten Startplatz für das Rennen heute. Nachdem wir im Freien Training einige Probleme hatten, war ich heute Morgen damit zufrieden, dass wir im zweiten Qualifying so stark zurückgekommen sind. Schade, dass wir dafür keinen Punkt bekommen haben. Das wäre eine gute Ausgangsposition für das Rennen gewesen. Aber es hat leider nicht sollen sein.“

Ulrich Fritz, Mercedes-AMG Motorsport DTM Teamchef:

„Was Timo, Gary und Mike heute gezeigt haben, war Racing at its best. Leider mit dem schlechteren Ausgang für uns. Ich kann mich aber kaum an ein intensiveres Finish erinnern als heute. Alles in allem haben wir uns nach dem Qualifying natürlich mehr erhofft. Trotzdem können wir mit dem Ergebnis des Wochenendes sicher zufrieden sein.“

Sorry, es scheint so, als sei die Version deines Browser zu alt!

Bitte aktualisiere deinen Browser oder lade eine aktuelle Version der unten aufgelisteten Browser herunter.

Internet Explorer Mozilla Firefox Opera Browserr Google Chrome