QUICK CHAT: Daniel Juncadella

Dani, kurz nach Deinem ersten Sieg in der DTM: Wie fühlt es sich mit etwas Abstand an?
Daniel Juncadella: Nach ein paar Tagen habe ich es schon etwas verarbeitet und es ist schön, an das Rennen zurückzudenken. Es war mein erster DTM-Sieg, leider hat es etwas gedauert, aber lieber spät als nie. Ich bin mit dem Verlauf des Wochenendes sehr zufrieden.

Es ist einige Zeit her, dass Du ein Rennen gewonnen hast. Gibt es da einen Moment, in dem man anfängt, an sich zu zweifeln?
Daniel Juncadella: Wenn du so lange kein Rennen gewonnen hast, nagt das schon ein wenig an deinem Selbstvertrauen. Das kann sich mental auswirken, aber ich habe mir im vergangenen Jahr eine neue Einstellung zugelegt. Seitdem konzentriere ich mich weniger auf die reinen Ergebnisse und mehr auf die Fortschritte, die ich mache. Dabei denke ich nur von Rennen zu Rennen und versuche, mein Bestes zu geben. Dann kommen die Ergebnisse ganz von alleine.

Du hast bislang in dieser Saison zwei Poles und einen Sieg eingefahren: Was wäre für Dich am Ende des Jahres ein Ergebnis, mit dem Du zufrieden wärst?
Daniel Juncadella: Zwei Poles und ein Sieg – bis zum Saisonende würde ich diese Statistik gerne verdoppeln. Wenn ich am Jahresende vier Poles und zwei Siege auf meinem Konto hätte, wäre ich sehr zufrieden. Aber wie gesagt, ich konzentriere mich nicht so sehr auf die reinen Resultate und denke mehr von Rennwochenende zu Rennwochenende. Das ist der beste Weg für mich, um meine Ziele zu erreichen.

Sorry, es scheint so, als sei die Version deines Browser zu alt!

Bitte aktualisiere deinen Browser oder lade eine aktuelle Version der unten aufgelisteten Browser herunter.

Internet Explorer Mozilla Firefox Opera Browserr Google Chrome