Die erste Fahrt eines motorisierten Luftschiffs im August 1888.

125 Jahre Höhenflug.

Wölfert und das Luftschiff.
  • 125 Jahre Höhenflug.

  • Von der Theologie zum Luftschiffbau.

    Es ist der 10. August 1888. Zu dieser Zeit hat Friedrich Wölfert schon einiges in seinen Traum vom lenkbaren Luftschiff investiert: zum einen Arbeitszeit, zum anderen einen beträchtlichen finanziellen Aufwand. Der lässt ihn nun beinahe mittellos dastehen, angewiesen auf den unmittelbaren Erfolg seiner Erfindung. Schon immer stand Wölfert der Sinn nach Höherem. Ursprünglich Theologiestudent und zwischenzeitlich Herausgeber einer Wochenzeitung, wird Wölfert 1879 auf die Ballonflugversuche von Georg Baumgarten aufmerksam.

    Dr. Friedrich Wölfert: Von der Theologie zum Luftschiffbau.

    Aus der Zusammenführung der Mittel beider gehen die noch mit einer Handkurbel betriebenen Vorläufer der späteren „Bodensee“ hervor. Jenes Luftschiff, das noch Geschichte schreiben soll.

    Bodensee in der Luft.

    Früher oder später wird Wölfert klar: Mithilfe einer Handkurbel wird kein Luftschiff je den sicheren Erdboden verlassen. Etwa zur selben Zeit träumt Gottlieb Daimler von der Mobilität zu Lande, zu Wasser und in der Luft. Die Vision von Motorboot und Automobil hatte er bis dahin schon verwirklicht. Was ihm noch fehlt, ist die Luftfahrt. Zwar hatte der Franzose Baptiste Henri Jacques Giffard bereits ein Luftschiff mit einer Dampfmaschine angetrieben, doch Daimler träumt von der Luftfahrt mit Benzinmotor und meldet das Patent für den Einsatz 1885 an. Beeindruckt vom Ehrgeiz Wölferts reicht Daimler ihm seine helfende Hand. Das Resultat dieser fruchtbaren Zusammenarbeit ist ein Luftschiff namens „Bodensee“.

    Die Lösung von Dr. Wölferts Problem: der Zwei-PS-Einzylinder von Gottlieb Daimler.

    Sie hat eine Länge von 17 Metern und einen Durchmesser von fünf Metern. Betrieben wird sie von einem Zwei-PS-Einzylinder aus dem Hause Daimler. Am 10. August 1888 ist es endlich soweit: Die „Bodensee“ steigt als erstes Luftschiff der Welt mit Verbrennungsmotor vom Hof Daimlers auf dem Cannstatter Seelberg in die Lüfte.

    Pionierarbeit im Luftschiffbau nach Daimlers Credo: Zu Lande, zu Wasser und zu Luft.

    Höchstleistung eines Motors.

    Bis zu seinem Tod gelingen Wölfert 142 Aufstiege. Doch die Jungfernfahrt der „Bodensee“ vor 125 Jahren gilt als die bedeutsamste. Sie bildet den Beginn der von vielen Höhen und manchen Tiefen geprägten Luftfahrtgeschichte. Damals waren es zwei Propeller an Unterseite und Heck der Gondel, die die „Bodensee“ als erstes lenkbares Luftschiff gen Himmel trugen. Wendig auch in der Abwärtsbewegung, landete sie sicher im 10 Kilometer entfernten Kornwestheim. So geht der Zwei-PS-Einzylinder nicht nur durch die Eroberung der Straßen und des Wassers in die Geschichte ein. Seine Neubestimmung gilt zudem als Initialzündung der modernen Luftfahrt.

    Verwandte Themen.