Der 300 SL Flügeltürer war eines der Highlights der Bonhams Mercedes-Benz Auktion 2015.

Bonhams Mercedes-Benz Auktion 2015.

Eine Show für sich: Der 300 SL „Flügeltürer“ auf dem roten Teppich der Bonhams Mercedes-Benz Auktion 2015.
  • Bonhams Mercedes-Benz Auktion 2015.

  • Der Mercedes-Benz W 540 K Cabriolet war der Star der Bonhams Mercedes-Benz Auktion 2015.

    Automobil-Ikonen auf dem roten Teppich.

    Der Star trägt dunkelblau. Silberne Chromelemente zieren die fließenden Formen der wunderschönen Karosserie. Das Verdeck ist geschlossen. Als das 1938er 540 K Cabriolet A über den roten Teppich in den Auktionsraum im Stuttgarter Mercedes-Benz Museum rollt, hält es fast niemanden mehr auf seinem Stuhl – Bieter und Zuschauer stehen von ihren Sitzplätzen auf, um einen Blick auf eines der schönsten Automobile in der knapp 130-jährigen Geschichte von Mercedes-Benz zu erhaschen. Kein Zweifel: Die Bonhams Mercedes-Benz Auktion 2015 hat mit Los (englisch: Lot) Nummer 119 einen ihrer Höhepunkte erreicht. Malcolm Barber, der charismatische Auktionator und Vizepräsident von Bonhams, erhebt das Wort und stellt die Automobil-Ikone vor. Für einen kurzen Moment herrscht Stille im Saal. Dann beginnt der Bieter-Wettkampf. Der findet nicht nur im Saal statt: Auch via Telefon und über das Internet gehen Gebote ein.

    Verkauft für 2,76 Millionen Euro.

    Zwei Stunden zuvor: Im Eingangsbereich des Mercedes-Benz Museums treffen wir ein Bietergespann. Die beiden wollen das 540 K Cabriolet A und einen 220 S „Ponton“ Cabriolet ersteigern. „Im Kundenauftrag“, erzählen sie uns. Beide geben sich optimistisch: „Die zwei Fahrzeuge werden hart umkämpft sein, wir sind schon gespannt, was nachher im Saal passiert.“ Der britische Begleiter ergänzt scherzend: „Vielleicht kaufen wir auch einfach ein günstiges Auto, das mich wieder nach Hause bringt. Ich bin mit dem Zug gekommen.“

    Der Mercedes-Benz W 540 K vor dem Gebäude des Mercedes-Benz Museums.

    Ersteigert hat das sympathische Gespann das Fahrzeug am Ende leider nicht, kurz vor dem Höchstgebot steigen sie aus. 2,76 Millionen Euro (inklusive Käuferaufgeld) bringt das 540 K Cabriolet A, als der Hammer von Malcolm Barber auf das Holzpult fällt.

    Ein 1960er 300 SL Roadster aus dem Vorbesitz des Industriegiganten Alfried Krupp.

    „Das Fahrzeug ist originaler als ich selbst“.

    Neben dem 540 K Cabriolet A gab es noch zahlreiche weitere Highlights der Mercedes-Benz Historie zu bewundern und zu ersteigern: Insgesamt sind 43 Fahrzeuge vor Ort. Mit von der Partie ist auch ein 1960er 300 SL Roadster aus dem Vorbesitz des Industriellen Alfried Krupp. Der SL ist in einem exzellenten Zustand – seitdem er das Werk verlassen hat, wurde am Fahrzeug nichts verändert. „Dieses Auto ist originaler als ich es bin“, bringt es der Auktionator Malcolm Barber mit britischem Humor auf den Punkt. Das Publikum lacht. 1.121.250 Euro werden für den Traum-Roadster am Ende geboten. Weitere Highlights wie das Mercedes-Benz Mannheim Cabriolet von 1931 oder eines von insgesamt 203 gebauten 1954er 300 S Cabriolet A werden ebenfalls umkämpft.

    Über 100 Jahre Mobilitätsgeschichte.

    Für Aufsehen sorgt auch der Benz Ideal aus dem Jahr 1900, ein Motorwagen mit 4,5 PS. Ein beeindruckendes Stück Automobilgeschichte. Wer jetzt denkt, dass bei der Bonhams Mercedes-Benz Auktion ausschließlich Fahrzeuge unter den Hammer kommen, der irrt sich. Die Marke mit dem Stern hat viel mehr zu bieten. Zwei Hingucker, gleich zu Beginn der Auktion: das Damenfahrrad von Mercedes-Benz Typ 8 aus dem Jahr 1925 und das Ferbedo Mercedes-Benz Tretauto für Kinder aus den 1950er Jahren.

    Das Damenfahrrad von Mercedes-Benz Typ 8 aus dem Jahr 1925.

    Dazu gesellen sich zahlreiche signierte Postkarten berühmter Rennfahrer, Modelle wie der W 196 Stromlinien-Rennwagen von Amalgam und Gemälde von Walter Gotschke, Rodney Diggens und Dexter Brown.

    Der Mercedes Stern als Inbegriff für Qualität.

    Das Traumauto als Wertanlage.

    Die Kaufmotive der Bieter sind so unterschiedlich wie das Fahrzeugangebot der Bonhams Mercedes-Benz Auktion 2015. Ein Bieter verrät uns, warum er ein Bild des Künstlers Tony Upson – es zeigt einen Mercedes Stern auf Acryl – ersteigern wollte: „Das Bild hätte perfekt in meine Garage gepasst. Dort steht mein Mercedes-Benz 190 SL, den ich selbst restauriert habe. Allerdings konnte ich zum Schluss nicht mehr mitgehen.“ Das Bild wurde für 1.375 Euro inklusive Zuschlag versteigert.

    Ein aus den Niederlanden stammender Bieter, der neben Bildern und Postkarten einen 220 S „Ponton“ Cabriolet ersteigern konnte, hat wiederum ganz andere Gründe. Er befindet sich immer auf der Suche: „Ich besuche Veranstaltungen dieser Art auf der ganzen Welt. Ich sammle Fahrzeuge von Mercedes-Benz als Wertanlage. Die anderen Gegenstände sind für mein privates Museum.“

    Bonhams und Mercedes-Benz.

    Auktionator Malcolm Barber verrät uns nach Auktionsende das Erfolgsrezept für die Bonhams Mercedes-Benz Auktion: „Mercedes ist der Erfinder des Automobils. Die Leute respektieren die Marke. Sie wissen, dass sie einen Mercedes-Benz kaufen. Sie wissen, dass sie Qualität kaufen.“ Dabei macht Barber vermutlich selbst einen Teil des Erfolgs dieser Auktion aus: Mit seinem britischen Humor regt der Brite nicht nur die Kauflust der internationalen Bieter an, sondern sorgt für einen konstant hohen Unterhaltungswert der gut fünfstündigen Veranstaltung. Auch Michael Bock,  Leiter von Mercedes-Benz Classic und Kundencenter, ist nach der Veranstaltung sichtlich zufrieden: „Wir haben seit dem letzten Jahr viele Erfahrungen gesammelt. Auch in der Ansprache der Sammler. Das hat sich in der hohen Qualität der angebotenen Fahrzeuge widergespiegelt. Auch die Zusammenarbeit mit Bonhams lief in diesem Jahr ausgezeichnet und wir freuen uns auf die weitere Zusammenarbeit.“

    Mercedes-Benz 770 Cabriolet D (W07).

    Verwandte Themen.