Januar: Mercedes-Benz 540 K Stromlinienwagen, 1938.

Mercedes-Benz Classic Kalender 2015.
  • Classic Kalender 2015 – Januar

  • Eine Vision wird Realität – die Restaurierungsschritte am Beispiel des Mercedes-Benz 540 K Stromlinienwagens.

    Bestandsaufnahme.

    Am Anfang stand die Vision. Rund 75 Jahre nach der Entwicklung des einzigartigen Stromlinienwagens beginnt dessen Restaurierung und Rekonstruktion. Die akribische Bestandsaufnahme ist für die Fachleute von Mercedes-Benz Classic wie ein Puzzlespiel. Welche Teile und Baugruppen sind in der umfangreichen Sammlung vorhanden, welche müssen rekonstruiert werden und wie passen diese zusammen? Jedem Hinweis wird nachgegangen und so erweisen sich die originale Hinterachse und das originale Fahrgestell als Glücksfall, da die Experten wertvolle Informationen zum Fahrzeug und seiner damaligen Nutzung daraus ableiten können.

    Recherche & Projektplanung.

    Selbst für Mercedes-Benz Classic ist diese Restaurierung und Rekonstruktion ein besonders aufwändiges Projekt. Wegen der hohen Komplexität müssen alle Abläufe minutiös geplant werden. Das Projekt beginnt mit umfassenden Recherchen in den umfangreichen Archiven von Mercedes-Benz Classic, wo Skizzen, Fotos und zahlreiche andere Dokumente des 540 K Stromlinienwagens zu Tage gefördert werden. Besonders die originalen Konstruktionszeichnungen, darunter ein Linienriss in 1:1, sowie hochauflösende Fotos helfen den Fachleuten, auch bei diesem Projekt einen wesentlichen Grundsatz von Mercedes-Benz Classic zu wahren: Originalität.

    Restaurierung & Rekonstruktion.

    Rahmen, Hinterachse und einige Anbauteile –die wesentlichen Bestandteile des Originalfahrzeugs aus dem Jahre 1938 – werden durch historische Original-Ersatzteile aus der Sammlung von Mercedes-Benz Classic ergänzt. Für alle anderen Komponenten des Stromlinienwagens kommt hingegen nur der weitaus aufwändigere Prozess der originalgetreuen Rekonstruktion in Frage. Diese Bauteile, allen voran die Karosserie, müssen nach Originalplänen mit viel Know-How und einer gehörigen Portion detektivischem Spürsinn nachgefertigt werden. Hier ist Handwerkskunst der alten Schule mit einem Höchstmaß an Erfahrung und Sorgfalt gefragt.

    Baugruppen.

    Sorgfältig werden alle Bestandteile des 540 K Stromlinienwagens – von der kleinsten Schraube bis zum Motorblock – den entsprechenden Baugruppen wie Motor, Fahrgestell, Rahmen, Getriebe, Vorder- und Hinterachse, Lenkung, Interieur sowie Karosserie zugeordnet. Bei der anschließenden Aufbereitung wird die Originalsubstanz aller Bestandteile bestmöglich erhalten. Die strömungsgünstige Aluminiumkarosserie - bestehend aus Holzhilfsrahmen, Blechbeplankung, Anbauteilen und Verglasung - gehört zu den arbeitsintensivsten Komponenten des Projekts. Dieses Meisterstück der Handwerkskunst erfordert allein rund 4.800 Arbeitsstunden.

    Hochzeit & Fertigstellung.

    Nach Fertigstellung aller Baugruppen werden diese zum fertigen Auto kombiniert. Das komplette Fahrgestell mit allen Aggregaten wird dabei mit der Stromlinienkarosserie zu einem organischen Ganzen vereinigt – ein Schritt, der im Automobilbau traditionell auch als Hochzeit bezeichnet wird. Aufgrund der Zweiteilung der Karosserie in Vorbau und Fahrgastzelle ist dies beim 540 K Stromlinienwagen eine Hochzeit in zwei Schritten. Die anschließende Fertigstellung der Elektrik, aller Anschlüsse, Bohrungen und Leitungen sowie des luxuriösen Interieurs mit den stilvollen Bedien- und Anzeigeinstrumenten komplettieren das Fahrzeug.

    Roll-Out & Erprobungen.

    Zum guten Schluss testen die Spezialisten von Mercedes-Benz Classic den 540 K Stromlinienwagen auf Herz und Nieren und erkennen die Potentiale dieses einzigartigen Fahrzeugs. Umfangreiche Leistungsmessungen und Testfahrten belegen eindrucksvoll alle errechneten und historisch dokumentierten Werte. Nonstopfahrten bei sehr hohem Tempo mit einem Höchstmaß an Effizienz – so lautet in den 1930er-Jahren das wichtigste Ziel bei der Entwicklung des 540 K Stromlinienwagens. 76 Jahre später zeigt das Fahrzeug, dass es dieses Entwicklungsziel mit Bravour erfüllt. Back to the future: Das Zukunftsauto von 1938 ist zurück auf der Straße.

    Zum Meilensteine Special

    Verwandte Themen.