Ein Fest für den Triumph des Automobils.

London to Brighton Veteran Car Run 2016.
  • Ein Fest für den Triumph des Automobils.

  • Eine unvergleichliche Zeitreise in die Frühzeit des Automobils.

    Der London to Brighton Veteran Car Run (LBVCR) findet jedes Jahr am ersten Sonntag im November statt – seit 1927. Zugelassen sind ausschließlich Fahrzeuge, die spätestens im Jahr 1904 gebaut worden sind. Das ermöglicht Teilnehmern wie Zuschauern eine unvergleichliche Zeitreise in die Frühzeit des Automobils. In diesem Jahr ehrt die Veranstaltung insbesondere die Erfindung des Automobils vor 130 Jahren und damit Gottlieb Daimler und Carl Benz, die beide unabhängig voneinander 1886 ihre ersten Fahrzeuge fertig stellten. Im Jubiläumsjahr wird Mercedes-Benz Classic am 6. November 2016 am LBVCR mit einem Benz Spider aus dem Jahr 1902 und einem Mercedes-Simplex 40 PS aus dem Jahr 1903 teilnehmen. Einer der Fahrer: Eddie Jordan, ehemaliger Rennfahrer, Motorsportmanager und Besitzer eines Formel-1-Teams.

    London to Brighton Veteran Car Run Benz Spider, 1902
    London to Brighton Veteran Car Run Mercedes-Simplex 40 PS, 1903.

    Technischer Fortschritt ist so kaum möglich.

    Der 1865 erlassene „Highway Act“ ist ein eigenwilliges Gesetz in Großbritannien: Die Höchstgeschwindigkeit für selbstfahrende Fahrzeuge ist auf Gehgeschwindigkeit 6,4 km/h (4 Meilen pro Stunde) beschränkt – innerorts gar auf 3,2 km/h (2 Meilen pro Stunde), und bis 1878 muss sogar eine vorweggehende Person mit roter Flagge andere Verkehrsteilnehmer warnen. Technischer Fortschritt ist so kaum möglich. 1896 und damit vor genau 120 Jahren entfallen die gravierendsten Restriktionen: Die zulässige Höchstgeschwindigkeit beträgt nun 19,2 km/h (12 Meilen pro Stunde), und die rote Flagge wird ebenfalls nicht mehr gefordert. Am 14. November des gleichen Jahres wird die Liberalisierung spontan gefeiert vom „Emancipation Run“, einer Fahrt von der englischen Hauptstadt London bis ins rund 96 Kilometer (60 Meilen) entfernte Seebad Brighton. Gestartet wird unter dem symbolischen Zerreißen einer roten Flagge.

    Die erste offizielle Erinnerungsfahrt.

    1927 findet die erste offizielle Erinnerungsfahrt an den „Emancipation Run“ statt. Seitdem wird sie jedes Jahr ausgerichtet, mit Ausnahme der Jahre 1940 bis 1947. Das macht den „Run“ zur ältesten bestehenden Automobilveranstaltung der Welt und zugleich zur größten Versammlung von Veteranenfahrzeugen aus der Frühzeit der Automobilgeschichte. Neben vierrädrigen Automobilen mit Verbrennungsmotor starten auch Dreiräder sowie Dampfwagen und Elektroautos. Seit 1930 richtet ihn der Royal Automobile Club (RAC) aus.

    „London to Brighton Veteran Car Run“, Mercedes-Simplex
    London to Brighton Veteran Car Run Mercedes-Simplex 40 PS, 1902

    Bonhams London to Brighton Veteran Car Run.

    Im Jahr 2016 nehmen am Bonhams London to Brighton Veteran Car Run supported by Hiscox – so der heutige offizielle Name – fast 620 Fahrzeuge aus rund 20 Ländern teil. Er startet am Sonntag, 6. November 2016, um 7:04 Uhr (Sonnenaufgang) und ist ein Element der Motor Week des RAC, ein sieben Tage dauerndes Fest für motorbetriebene Fahrzeuge inklusive Kunstausstellung, Vorträgen und der Verleihung eines Motorbuchpreises. Ein Highlight ist die Regent Street Motor Show am Samstag, 5. November 2016, die bei freiem Eintritt zahlreiche der am nächsten Tag nach Brighton aufbrechenden Veteranen ausstellt – neben modernen Fahrzeugen.

    Die Erfindung des Automobils vor 130 Jahren.

    Die Teilnahme von Mercedes-Benz Classic am LBVCR 2016 erinnert an die Erfindung des Automobils vor 130 Jahren. Im Jahr 1886 erhält Carl Benz in Mannheim das Patent DRP 37435 für seinen Patent-Motorwagen, und fast zeitgleich stellt Gottlieb Daimler in Cannstatt bei Stuttgart seine Motorkutsche fertig. Das ist die Initialzündung für eine Erfolgsgeschichte der Mobilität, die ungebrochen andauert.

    Zwei Fahrzeuge aus der unternehmenseigenen Sammlung bringt Mercedes-Benz Classic in London an den Start: Aus dem Jahr 1902 stammt ein Benz Spider. Das sportliche Modell mit Frontmotor markiert bei Benz den Übergang vom klassischen Motorwagen zum modernen Automobil. Das beim diesjährigen „Run“ eingesetzte Fahrzeug wird 1902 nach Irland ausgeliefert und bleibt dort mehr als 30 Jahre in Benutzung. 1969 erwirbt es die damalige Daimler-Benz AG.

    Patent DRP 37435
    London to Brighton Veteran Car Run Mercedes-Simplex 60 PS.

    Ein passendes Mobil.

    Somit ist es zugleich ein passendes Mobil für den aus Irland stammenden Eddie Jordan: Der frühere Rennfahrer, Motorsport-Manager und Besitzer eines Formel-1-Teams wird den Benz Spider von London nach Brighton bewegen. Der Rennstall Jordan Grand Prix bestreitet von 1991 bis 2005 250 Formel-1-Rennen. Für ihn starten so berühmte Fahrer wie etwa Michael Schumacher, Ralf Schumacher und Heinz-Harald Frentzen, alle mit Biografie-Verknüpfungen zu Mercedes-Benz.

    Das zweite Fahrzeug von Mercedes-Benz Classic ist ein Mercedes-Simplex 40 PS. Er löst im März 1902 den legendären Mercedes 35 PS ab, der den endgültigen Abschied vom branchenweit vorherrschenden Kutschenstil markiert und damit als erstes modernes Automobil gilt.

    Ein passendes Mobil.

    Somit ist es zugleich ein passendes Mobil für den aus Irland stammenden Eddie Jordan: Der frühere Rennfahrer, Motorsport-Manager und Besitzer eines Formel-1-Teams wird den Benz Spider von London nach Brighton bewegen. Der Rennstall Jordan Grand Prix bestreitet von 1991 bis 2005 250 Formel-1-Rennen. Für ihn starten so berühmte Fahrer wie etwa Michael Schumacher, Ralf Schumacher und Heinz-Harald Frentzen, alle mit Biografie-Verknüpfungen zu Mercedes-Benz.

    Das zweite Fahrzeug von Mercedes-Benz Classic ist ein Mercedes-Simplex 40 PS. Er löst im März 1902 den legendären Mercedes 35 PS ab, der den endgültigen Abschied vom branchenweit vorherrschenden Kutschenstil markiert und damit als erstes modernes Automobil gilt.

    London to Brighton Veteran Car Run Mercedes-Simplex 60 PS.

    Verwandte Themen.