Back
Back

Episode 3: Technologie für Weitblick.

Gutes Licht und gute Sicht sind eine wichtige Basis für sicheres Autofahren. Die Entwicklung von Scheinwerfer, Scheibenwischer & Co. begleitet die Innovationsgeschichte des Automobils – und reicht über das Forschungsfahrzeug Mercedes-Benz F 015 Luxury in Motion bereits in die Zukunft hinein.

Mercedes-Benz immer an der Spitze der Automobilentwicklung.

Beim Autofahren sorgt gute Sicht für Sicherheit. Deshalb schaffen Klima- und Lüftungssysteme innen beschlagfreie Scheiben. Außen ist es der Scheibenwischer, der bei schlechter Witterung Wasser entfernt, vom feinen Dunst bis zum heftigen Schwallregen. Die Scheinwerfer geben bei Dunkelheit Licht.

Außerdem wird der Mensch längst von umfangreichen Assistenzsystemen unterstützt. Deren Sensoren werden niemals müde, manche schauen weiter als das Auge und manches System lässt sich sogar von Widrigkeiten wie etwa Nebel nicht irritieren. Mercedes-Benz fährt immer an der Spitze der Automobilentwicklung und stellt in allen Bereichen die besten Technologien zur Verfügung.

Der Scheinwerfer bringt Licht ins Dunkel.

Je früher man eine Gefahrensituation erkennt, desto besser kann man reagieren. Die aktuelle Technologie heißt MULTIBEAM LED. Durch die völlig frei konfigurierbare hochauflösende Lichtverteilung mithilfe einzelner Leuchtdioden (LED) können sämtliche Funktionen des Intelligent Light Systems im Abblend- und Fernlichtbetrieb in der E-Klasse erstmals rein digital und ohne mechanische Komponenten dargestellt werden. Dynamisches Kurvenlicht ist damit als Weltneuheit erstmals rein elektronisch umgesetzt.

Mit dieser neuen Dimension der Scheinwerfertechnik wird die Fahrbahn automatisch und mit bislang nicht erreichter, exakt gesteuerter Lichtverteilung außergewöhnlich hell und präzise ausgeleuchtet, ohne andere Verkehrsteilnehmer zu blenden.

Die Nacht wird zum Tag: Scheinwerfer verlängern die Sichtweite des Menschen bei Dunkelheit.
Abbiegelicht – Autobahnlicht – Kurvenlicht: Drei der Lichtsituationen modernen Autolichts.

In jeder Epoche das beste Licht.

Ob MULTIBEAM LED, Intelligent Light System, Bi-Xenon, Halogen, Glühfaden oder Karbid: In jeder Epoche bis in die Frühzeit des Automobils hinein haben Mercedes-Benz und die Vorgängermarken stets das beste Licht zur Verfügung gestellt.

Die nächste Revolution hat bereits stattgefunden: Die Kommunikation der Steuergeräte untereinander gibt auch den Scheinwerfern wertvolle Signale.

Deshalb ist die Technologie bei Mercedes-Benz auch eingebettet in das umfassende Konzept von Intelligent Drive. Beispiel Kurvenlicht – es folgt dem Lenkeinschlag, und der Lichtkegel erhellt dynamisch den Fahrbahnverlauf. Mithilfe einer Kamera hinter der Windschutzscheibe erfahren die Scheinwerfer jetzt sogar noch früher, dass man sich einer Kurve nähert, und das Kurvenlicht wird noch präziser und besser gesteuert.

Kleine Lampenchronik: Lichttechnik von Mercedes-Benz.

Forschungsfahrzeug Mercedes-Benz F 015 Luxury in Motion.

Leuchtdioden, Kommunikation, Lichtsituationen: Das Forschungsfahrzeug Mercedes-Benz F 015 Luxury in Motion zeigt Unfallvermeidung und Intelligent Drive auf einem erneut höheren Niveau. Dazu gehören auch neue Möglichkeiten von Licht in einer vielleicht gar nicht so fernen Zeit, wenn autonomes Fahren zum Alltag gehört.

Im autonomen Fahrmodus können Lichtsysteme zusätzliche Funktionen übernehmen, als nur die Straße für den Mensch am Steuer auszuleuchten: Ein Fußgänger steht am Fahrbahnrand und möchte über die Straße? Zuvorkommend hält der F 015 an, signalisiert über die Leuchtmodule an der Fahrzeugfront ein sicheres Überqueren und zeichnet zusätzlich per Laserstrahl einen virtuellen Zebrastreifen auf den Asphalt. Die Passagiere beschäftigten sich derweil mit ganz anderen Dingen. Zukunftsmusik? Absolut. Doch nicht unbedingt Utopie. Denn die Mercedes-Benz Forschungsfahrzeuge sind unserer Zeit mit klarem Blick auf das künftig Mögliche voraus.

Mercedes-Benz F 015 Luxury in Motion: Der virtuelle Zebrastreifen signalisiert dem Passanten am Straßenrand, dass er die Straße gefahrlos überqueren kann.

Zahlreiche Sensoren und Systeme, die den Fahrer unterstützen und um das gesamte Auto schauen, gibt es schon heute. Ultraschall, Radar, Infrarot, Kamera, Car-to-X: Bei Nacht und Nebel oder geradeaus und um Ecken – sie überwachen den Raum umfassend, die Steuergeräte tauschen ihre Daten aus, und es entsteht ein umfassender Sicherheitsgürtel um das Fahrzeug. Nimmermüde geben sie bei Bedarf ihre Signale und Warnungen. So ist Autofahren in höchstmöglichem Maß komfortabel und sicher.

Bildergalerie.

Die Neuerfindung des Scheibenwischers: MAGIC VISION CONTROL.

MAGIC VISION CONTROL.

Ein weiteres System brauchen wir für die gute Sicht: den Scheibenwischer. Seine höchste Reifestufe ist derzeit die von Mercedes-Benz entwickelte MAGIC VISION CONTROL, eine höchst wirkungsvolle Innovation. Sie reinigt die Scheibe, ohne den von herkömmlichen Scheibenwaschanlagen gewohnten störenden Wasserstrahl auf der Scheibe zu verursachen, der die Sicht des Fahrers kurzzeitig einschränkt.

Das Wischerblatt enthält ganz feine Austrittsöffnungen, durch die angewärmtes Wasser direkt dorthin gebracht wird, wo es gebraucht wird: auf die Windschutzscheibe vor die Wischlippe. Der reinigende Wasserstrahl ist nicht zu sehen, die Insassen nehmen nichts wahr und die Scheibe wird trotzdem sauber – wie von Zauberhand. MAGIC VISION CONTROL dosiert sogar die Wassermenge in Abhängigkeit von den Jahreszeiten – weniger im Sommer für leichten Staub, mehr im Winter für stärkere Verschmutzungen und Streusalz. Entsprechend der Umgebungsbedingungen, wie beispielsweise der Außentemperatur, der Fahrzeuggeschwindigkeit und der jeweiligen Fahrsituation, wird Waschwasser ausgegeben. Und bei Roadstern und Cabriolets ermöglicht MAGIC VISION CONTROL ein Reinigen ganz ohne Sprühnebel selbst bei offenem Fahrzeug.

Den Scheibenwischer hat Mercedes-Benz immer wieder in den Blick genommen. Schon die Vorgängermarke Benz war ein Vorreiter: 1905 erfand der autobegeisterte Prinz Heinrich von Preußen ein System und realisierte es an seinem eigenen Benz.

Das Forschungsfahrzeug F 100 von Mercedes-Benz hatte einen quer über die Scheibe geführten Parallelscheibenwischer – eine revolutionäre Idee.

Technologien für ein Sicherheits-Plus. Dafür steht die Marke Mercedes-Benz. Jede neue Technologie ermöglicht, dass man sich dem Auto noch mehr anvertrauen kann. Sie unterstützen im Alltag und entlasten in kniffeligen Fällen den Fahrer.