Back
Back
  • Zu seiner Zeit war der Mercedes-Benz 500 K Spezial-Roadster eines der exklusivsten Autos überhaupt.
    1

    Mercedes-Benz 500 K Spezial-Roadster.

    Das Modell Mercedes-Benz 500 K hat bereits 1934 die automobile Hautevolee betört.

Einer der großen Stars.

Auch wenn der Mercedes-Benz 500 K Spezial-Roadster der Baureihe W 29 scheinbar im Schatten seines Nachfolgers mit der noch imposanteren Bezeichnung 540 K steht, war er einer der großen Stars bei der Pebble Beach Autoweek im Sommer 2018. Nicht nur beim spektakulären Concours d’Elegance stahl das offene Luxusmodell in einer seltenen braunen Lackierung am Abschlusssonntag den meisten anderen Stars auf vier Rädern und zwei Beinen die große Show. Bereits Tage vorher hatten sich die Klassikfans bei der traditionellen Pebble-Beach-Rundfahrt der Autolegenden die Augen nach dem betörend schönen Luxusroadster ausgeguckt.


Der Mercedes-Benz 500 K Spezial-Roadster ist über fünf Meter lang und 2.350 Kilogramm schwer.

Der Mercedes-Benz 500 K Spezial-Roadster ist über fünf Meter lang und 2.350 Kilogramm schwer.

Der exklusive und elegante 500 K Spezial-Roadster wurde im Herbst 1934 auf dem Pariser Automobil-Salon der Öffentlichkeit vorgestellt.

Der exklusive und elegante 500 K Spezial-Roadster wurde im Herbst 1934 auf dem Pariser Automobil-Salon der Öffentlichkeit vorgestellt.

Premiere auf dem Automobilsalon in Paris 1934.

Wie viele der knapp 30 Mercedes-Benz 500 K Spezial-Roadster es heute, über 80 Jahre nach der Premiere auf dem Automobilsalon in Paris im Oktober 1934, überhaupt noch gibt? Da muss auch Mercedes-Benz Klassik-Experte Michael Plag passen: „Ich weiß es wirklich nicht. Es werden sicherlich nicht viele sein. Wir haben kaum Informationen darüber, wie viele Fahrzeuge davon derzeit noch existieren.“

Seltener Luxussportwagen.

Kaum anders sieht es mit dem Wert aus, denn einen echten Marktpreis für einen solch seltenen Luxussportwagen aus der Vorkriegszeit gibt es nicht. Würde ein Mercedes-Benz 500 K Spezial-Roadster heute auf einer der bekannten Versteigerungen unter den Hammer kommen, wäre der erforderliche Millionenbetrag, um sich diesen in den eigenen Fuhrpark zu holen, allemal zweistellig.


Die Höchstgeschwindigkeit lag bei 160 km/h.

Die Höchstgeschwindigkeit lag bei 160 km/h.

Die knapp 30 gebauten Fahrzeuge wurden speziell nach den Wünschen ihrer Kunden in Handarbeit hergestellt. Bauzeit: fünf Monate.

Die knapp 30 gebauten Fahrzeuge wurden speziell nach den Wünschen ihrer Kunden in Handarbeit hergestellt. Bauzeit: fünf Monate.


Einer der wenigen Traumwagen.

Der Spezial-Roadster der Baureihe W 29 war Mitte der 1930er-Jahre einer der wenigen Traumwagen, den sich allenfalls Großindustrielle und Stars erlauben konnten. Für die damaligen 26.000, ab Herbst 1935 dann 28.000 Reichsmark gab es alternativ auch eine Luxusvilla im Berliner Grunewald. Die knapp 30 Fahrzeuge wurden hoch individualisiert nach genauen Wünschen der einzelnen Kunden hergestellt. Bauzeit: mindestens fünf Monate.


Zeuge einer Automobilära.

Wer sich den Zustand des Klassikers mit dem amtlichen deutschen Kennzeichen S – O 18 H genauer anschaut, wird dem 2+2-Sitzer verfallen, wenn dies nicht ohnehin schon vorher passierte. Der gewaltige braune Sportwagen mit den ausladenden Formen und dem grandiosen Design ist Zeuge einer Automobilära, die kaum Grenzen kannte. Technisch basiert der Mercedes-Benz 500 K Spezial-Roadster auf dem Fahrgestell der Baureihe W 29. Elegant wird sein Design nicht nur durch die sanft geschwungenen Kotflügel und den goldenen Schnitt nebst betont niedriger Frontscheibe, die die beiden Insassen nur mäßig vor dem Fahrtwind schützt.


Man muss mit dem 500er nicht schnell unterwegs sein, um zu erleben, dass ein strammer Sturm durch das belederte Cockpit weht. Nicht nur zu seiner Zeit bot der offene Beau einen mächtigen Vortrieb. Dem fünf Liter großen Reihenachtzylinder-Triebwerk unter der langen Klapphaube des Mercedes-Benz 500 K Spezial-Roadster werden durch Kompressoraufladung statt der stetig anliegenden 74 kW / 100 PS bei entsprechendem Druck auf das schmale Gaspedal bis zu 118 kW / 160 PS entlockt.


Die technischen Daten des Mercedes-Benz 500 K Spezial-Roadster stehen im Motorraum eingestanzt.

Die technischen Daten stehen im Motorraum eingestanzt.


Die wichtigsten technischen Daten.

Die wichtigsten technischen Daten sind scheinbar für die Ewigkeit auf der Fahrzeugplakette eingestanzt: Daimler-Benz Aktiengesellschaft, Werk Stuttgart-Untertürkheim, 100 bzw. 160 PS, 4.984 ccm Hubraum und das stattliche Gewicht von 2.350 Kilogramm. Für entsprechenden Fahrkomfort sorgen neben dem synchronisierten Dreiganggetriebe nebst Schnellgang für die Autobahn doppelte Querlenker vorn und eine Pendelachse hinten. Um aus der damals grandiosen Höchstgeschwindigkeit von bis zu 160 km/h abbremsen zu können, wurden entsprechend dimensionierte hydraulisch betätigte Trommelbremsen verbaut.


Eine echte Neuheit.

Das Cockpit ist nicht nur dank seiner edlen Runduhren eine wahre Schau. „Der Rahmen der Instrumente ist aus einem künstlichen Perlmutt hergestellt worden“, sagt Michael Plag, während er das braune Cabriolet über den sehenswerten 17-Mile-Drive steuert, „das war damals eine echte Neuheit – exklusiver als das echte Perlmutt.“ Für den Fall der Fälle gab es neben den beiden perfekt genähten Ledersitzen im Volant noch einen ausklappbaren Schwiegermuttersitz, der den Mercedes-Benz 500 K Spezial-Roadster zu einem 2+2-Sitzer werden lässt. Zumeist fand auf den beiden Sitzgelegenheiten jedoch nicht ein vermeintlich unbeliebtes Familienmitglied, sondern eher das Gepäck der Herzdame Platz. Die Passagiere in der Reihe zwei wären im Fall der Fälle auch etwaigen Niederschlägen ausgesetzt. Denn wenn es stark regnet, lässt sich nur der Führerstand des Spezial-Roadsters mit einem knapp geschnittenen Verdeck und Seitenscheiben schützen.


Einzigartig: das Armaturenbrett aus nachgemachtem Perlmutt.

Einzigartig: das Armaturenbrett aus nachgemachtem Perlmutt.

Filigran gearbeitete Zusatzscheinwerfer hinter den Außenspiegeln.

Filigran gearbeitete Zusatzscheinwerfer hinter den Außenspiegeln.


Eine automobile Legende.

Wer den Mercedes-Benz 500 K Spezial-Roadster betrachtet, findet bei jedem neuen Augenkontakt wieder Details und Finessen, die aufs Neue begeistern und von den 1930er-Jahren träumen lassen. So sind die verschiedenen Leuchteinheiten an Front und Heck jeweils mit filigran gearbeiteten Mercedes-Sternen in Miniaturgröße versehen. Neben den großen Hauptscheinwerfern vor dem erhabenen Kühlergrill gibt es verchromte Suchscheinwerfer links und rechts der Windschutzscheibe. Perfekt auf deren Rückseite in Szene gesetzt: die Außenspiegel. Der Mercedes-Benz 500 K Spezial-Roadster ist eine automobile Legende – bis ins kleinste Detail.


Bildergalerie.