2015: Mercedes-Benz feiert 60 Jahre Mille-Miglia-Sieg von 1955.

Stirling Moss und Hans Herrmann im Mercedes-Benz 300 SLR.
  • 2015: Mercedes-Benz feiert 60 Jahre Mille-Miglia-Sieg von 1955.

  • Drei der größten Helden kehren zurück.

    60 Jahre nach dem Triumph von Mercedes-Benz bei der Mille Miglia kehren drei der größten Helden des Tausend-Meilen-Rennens von 1955 zurück auf die Strecke zwischen Brescia und Rom: Die Mercedes-Benz Rennfahrer Stirling Moss und Hans Herrmann erinnern gemeinsam mit dem legendären Rennsportwagen Mercedes-Benz 300 SLR (W 196 S) bei der Mille Miglia an das Rennen von 1955. Hans Herrmann ist vor 60 Jahren hingegen der am Ende glücklose Held der Mille Miglia.

    Damals gewinnt der junge Brite Moss dieses furiose italienische Straßenrennen mit seinem Beifahrer Denis Jenkinson in der besten je erreichten Zeit von 10 Stunden, 7 Minuten und 48 Sekunden für rund 1.600 Kilometer.

    Mille Miglia, Brescia in Italien, 1. Mai 1955. Stirling Moss und Denis Jenkinson gewannen auf einem Mercedes-Benz Rennsportwagen Typ 300 SLR (W 196 S) das Rennen in Rekordzeit.

    Denn er liegt am Steuer seines 300 SLR auf einem exzellenten zweiten Platz und hat ebenfalls Chancen auf den Sieg, als ihn ein unglücklicher Defekt auf dem Passo di Futa aus dem Rennen wirft.

    Strahlender Sieger und glückloser Held.

    Zur Mille Miglia 2015 kehren der strahlende Sieger und der glücklose Held von 1955 am Steuer von originalen Mercedes-Benz 300 SLR Rennsportwagen zurück an den Ort eines der größten Rennen aller Zeiten. Sir Stirling Moss ist bei der diesjährigen Mille Miglia am Steuer genau jenes Originalfahrzeugs mit der Startnummer 722 zu Gast, in dem er vor 60 Jahren das legendäre italienische Straßenrennen von Brescia nach Rom und zurück mit der besten je erreichten Zeit gewinnt.

    Ihm zur Seite steht sein damaliger Mannschaftskollege Hans Herrmann – vor sechs Jahrzehnten ebenfalls ein heißer Anwärter auf den Sieg der „Tausend Meilen“. Als dritter Mercedes-Benz Markenbotschafter geht der ehemalige Mercedes-Benz DTM-Rennfahrer Ralf Schumacher ebenfalls im 300 SLR auf die Strecke der Mille Miglia. Die authentischen Rennsportwagen geben ihr einzigartiges Gastspiel im Lauf des historischen Gleichmäßigkeitswettbewerbs in Brescia, Sirmione, San Marino, Rom und Siena.

    Hans Herrmann am Steuer des 300 SLR mit der Startnummer 704.

    Glanzvolles Gastspiel der 300 SLR Rennsportwagen.

    Rund 430 Fahrzeuge von etwa 70 verschiedenen Marken nehmen in diesem Jahr an der Mille Miglia – mittlerweile der 60. Veranstaltung mit diesem Namen seit 1927 – teil. Darunter sind fast 40 Automobile der Marke Mercedes-Benz wie die Kompressor-Tourensportwagen SS und SSK vom Ende der 1920er-Jahre sowie die 1954 vorgestellten Typen 300 SL (W 198) und 220 „Ponton“ (W 180) präsent.

    Sir Stirling Moss am Steuer des 300 SLR mit der Startnummer 722 beim Classic Insight „Erfolgsgeschichten 1955“, 23. April 2015 in Italien.
    Mille Miglia, Brescia in Italien, 1. Mai 1955. Sieger in der Serien-Sportwagenklasse: John Cooper Fitch und Kurt Gesell (Startnummer 417) auf Mercedes-Benz Tourensportwagen Typ 300 SL (W 198).

    Besondere Momente.

    Die einzelnen Fahrzeuge stehen jeweils für besondere Momente in der Geschichte der Mille Miglia. So erinnern die Kompressor-Sportwagen an den Sieg von Rudolf Caracciola auf Mercedes-Benz SSKL bei der Mille Miglia 1931. Es ist seinerzeit der erste Gesamtsieg durch einen Fahrer, der nicht aus Italien stammt.

    Das Flügeltür-Coupé 300 SL wird als Seriensportwagen vom 300 SL Rennsportwagen (W 194) abgeleitet,

    mit dem Mercedes-Benz 1952 in den internationalen Rennsport zurückkehrt und bei der Mille Miglia dieses Jahres in der Gesamtwertung die Plätze zwei (Karl Kling) und vier (Rudolf Caracciola) holt. Der Seriensportwagen hat dann 1955 seine große Stunde, als John Cooper Fitch einen Dreifachsieg der 300 SL in der Klasse der Seriensportwagen über 1,3 Liter Hubraum anführt.

    Mille Miglia, Brescia in Italien, 1. Mai 1955. Oberingenieur Helmut Retter (Daimler-Benz Vertreter in Innsbruck) mit Beifahrer Wolfgang Larcher auf Mercedes-Benz Typ 180 D (W 120), Startnummer 04, bei einem Kontrollpunkt.

    Dreifach-Klassensieg.

    Auch die Diesel-Limousine 180 D (W 120) erringt 1955 einen Dreifach-Klassensieg und macht so den von Stirling Moss und Juan Manuel Fangio auf 300 SLR angeführten, überragenden Mercedes-Benz Gesamtsieg perfekt. Im Jahr 1956 unterstützt Mercedes-Benz trotz des Rückzuges der Rennabteilung vom Motorsport den Einsatz verschiedener 300 SL Seriensportwagen, vor allem aber werden drei Limousinen des Typs 220 „Ponton“ für die Mille Miglia präpariert.

    Dreifach-Klassensieg.

    Auch die Diesel-Limousine 180 D (W 120) erringt 1955 einen Dreifach-Klassensieg und macht so den von Stirling Moss und Juan Manuel Fangio auf 300 SLR angeführten, überragenden Mercedes-Benz Gesamtsieg perfekt. Im Jahr 1956 unterstützt Mercedes-Benz trotz des Rückzuges der Rennabteilung vom Motorsport den Einsatz verschiedener 300 SL Seriensportwagen, vor allem aber werden drei Limousinen des Typs 220 „Ponton“ für die Mille Miglia präpariert.

    Mille Miglia, Brescia in Italien, 1. Mai 1955. Oberingenieur Helmut Retter (Daimler-Benz Vertreter in Innsbruck) mit Beifahrer Wolfgang Larcher auf Mercedes-Benz Typ 180 D (W 120), Startnummer 04, bei einem Kontrollpunkt.

    Verwandte Themen.