1955: Rekordsieg auf Mercedes-Benz 300 SLR.

  • Mille Miglia eröffnet Rückkehr in den Rennsport.

  • „Es ist der Tag, an dem meine zweite Jugend beginnt“.

    Nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs kehrt Mercedes-Benz im Jahr 1952 mit dem neu entwickelten 300 SL Rennsportwagen (W 194) in den Motorsport zurück. Das erste Rennen, in dem der 300 SL mit seinen markanten Flügeltüren startet, ist die Mille Miglia. Am 3. Mai 1952 starten drei 300 SL in Brescia. Am 4. Mai kommt Karl Kling mit Hans Klenk auf dem 2. Platz ins Ziel, Rudolf Caracciola mit Beifahrer Paul Kurrle erreicht die 4. Position. Damit ist Mercedes-Benz im Jahr 1952 die einzige Marke, die gleich zwei Fahrzeuge unter den ersten fünf Wagen im Ziel vorweisen kann. Für Rennleiter Alfred Neubauer geht ein Traum in Erfüllung. „Es ist der Tag, an dem meine zweite Jugend beginnt“, erinnert sich der Rennleiter später.

    1955 folgt der zweite Mille-Miglia-Gesamtsieg von Mercedes-Benz auf dem 300 SLR Rennsportwagen (W 196 S): Stirling Moss und sein Beifahrer Denis Jenkinson gewinnen das Tausend-Meilen-Rennen mit einem Durchschnittstempo von 157,65 km/h in der schnellsten jemals gefahrenen Zeit von 10:07:48 Stunden. Ein Rekord für die Ewigkeit. Den 2. Platz belegt Juan Manuel Fangio, der als Einzelfahrer startet und so den Doppelerfolg perfekt macht. Neben den 300 SLR Rennsportwagen erzielten auch die Seriensportwagen vom Typ 300 SL (W 198) einen herausragenden Erfolg bei der Mille Miglia 1955: Das Team John Fitch/Kurt Gessl siegt in der Gran-Turismo-Klasse über 1.600 Kubikzentimeter, gefolgt von den Mannschaftskollegen Olivier Gendebien/Jacques Washer und Salvatore Casella (Plätze 5, 7 und 10 im Gesamtklassement). Und noch einen weiteren außergewöhnlichen Sieg kann Mercedes-Benz 1955 verbuchen: In der neu geschaffenen Dieselklasse erzielen Helmut Retter/Wolfgang Larcher, Karl Reinhardt/Wulf Wisnewski sowie Arturo Masera/Pasquale Cardinali die ersten drei Plätze auf dem 29 kW (40 PS) starken Mercedes-Benz 180 D.

    Verwandte Themen.