Back
Back
  • Mit einem echten Klassiker am Strand unterwegs bei Pebble Beach 2017.
    1

    Blau trifft Grün: Pebble Beach 2017.

    Der Concours d’Elegance von Pebble Beach ist der Höhepunkt des internationalen Klassikkalenders. In diesem Jahr gab es unter dutzenden spektakulärster Modelle zwei einzigartige Stars mit Stern.

Strand der Glückseligkeit.

Man hat kaum das Einfahrtstor ganz im Norden passiert, taucht man in eine fast surreale Welt ein. Pebble Beach ist anders – anders als die USA, anders als Kalifornien und anders als die anderen Luxusenklaven, die sich auf hunderten von Kilometern entlang des amerikanischen Pazifiks erstrecken. Pebble Beach, eine an sich weitgehend unscheinbare Landzunge zwischen Carmel und dem ehemaligen Fischkonservenmekka Monterey gelegen, ist seit Jahrzehnten eine Insel der Glückseligkeit.

Mit einem echten Klassiker am Strand unterwegs bei Pebble Beach 2017.

Mit einer echten Rarität wie dem Mercedes-Benz 300 SL Roadster von 1957 unterwegs auf einer der schönsten Straßen der Welt – der Route 1 entlang der Pazifikküste.

Am Strand bei Pebble Beach 2017.

Bevor am Sonntag nur geladene Gäste beim Concours d’Elegance einen Blick auf die Oldtimer werfen dürfen, sind am Donnerstag die Fans dran. Nach der Tour d’Elegance trifft man sich in Carmel.

Automobile Hochkultur & Szenetreff.

Das gilt mehr denn je in der dritten Woche des Monats August. Hier treffen sich die Fans automobiler Hochkultur und machen die Monterey Carweek zum spektakulärsten Autoevent des Jahres. Veranstaltungen wie die Tour d’Elegance, der Concorso Italiano, The Quail – a Motorsport Gathering oder der Szenetreff „Legends of the Autobahn“ sind nur der Auftakt zum Höhepunkt des glorreichen Concours d’Elegance am Sonntag. Wer es verrückter mag, besucht den Concours d’Lemons in Salinias, wo neben dem Rathaus die skurrilsten Schrottkisten ausgestellt und prämiert werden.

Die Kirsche auf der Sahne.

Prachtveranstaltungen mit exklusiven Klassikern aus über hundert Jahren Automobilgeschichte gibt es viele. Doch egal ob Comer See, Amelia Island oder die jüngeren Events in Südamerika oder Asien – die Kirsche auf der Sahne, das Beste des Besten und das absolute Maximum bleibt der Concours d’Elegance von Pebble Beach. Wer hier eingeladen wird, hat es geschafft.


Man trägt blaues Sakko, beige Hose und bevorzugt einen hellen Hut. Die Damen zeigen sich im sommerlichen Champagner-Outfit, nippen an selbigem und man plauscht über die millionenschweren Autoauktionen der letzten Tage, das eigene Hauspersonal und natürlich die Sonne, die sich mit zunehmendem Vormittag gegen den klammen Nebel durchzusetzen versucht.


Mit einem echten Klassiker am Strand unterwegs bei Pebble Beach 2017.

Die echten Fans lassen sich den In-Treff „Legends of Autobahn“ auf dem Jack Nicklaus Golf Course nicht entgehen. Der Star in diesem Jahr: der Mercedes-Benz 300 SL Roadster in einzigartigem blaugrau.

Einer der exklusivsten Golfclubs der Welt.

Wie fast immer ist es auch an diesem frühen Sonntagmorgen nasskalt und feucht, wie man es aus Pebble Beach kennt. Der kühle Pazifik hat morgens und abends mächtigen Einfluss auf das lokale Subklima. Golfer wie Jack Nicklaus, Arnold Palmer, Nick Faldo, Bernhard Langer oder Tiger Woods wissen bei ihren Rekordrunden auf dem legendären Kurs Pebble Beach Links ein Lied davon zu singen. Fünfmal fanden hier bisher die US Open statt – 2019 kehren sie zurück und mit ihr die wohl schwerste Abschlussspielbahn auf dem amerikanischen Kontinent. Auch die anderen 17 Spielbahnen eines der exklusivsten Golfclubs der Welt sind für Profis eine Herausforderung.

Ein Ticket für 375 Euro.

Doch an diesem Sonntagmorgen geht es nicht um Putt, Birdie oder Bogey, denn die weltweite Klassikelite hat sich versammelt und trudelt ab 5.30 Uhr nahe der 18. Spielbahn ein, wo sich diesmal nicht Golfer, sondern die exklusivsten Fahrzeuge der Welt den Juroren und später dem fachkundigen Publikum stellen. Morgens um sechs Uhr ist man beinahe noch unter sich, ab acht Uhr wird es voll und ab 10.30 Uhr kommt die breite Masse, die sich zu Preisen von 375 Euro ein Ticket erkämpft hat, um bei der Schönheitskonkurrenz dabei zu sein. Echte Fans haben sich schon in aller Frühe den besten Platz vor der Promenade-Rampe durch ein ideal platziertes Handtuch oder eine Decke gesichert. Diese Untugend erinnert als einziges an gescholtene Teutonengrille von Rimini oder die Billigtouristen auf Mallorca.

Am Strand bei Pebble Beach 2017.

Am dritten Sonntag im August bedeutet die Abschlussbahn des Golfplatzes von Pebble Beach nicht den Himmel auf Erden für Golfer, sondern für Autofans. Hier findet der Concours d‘Elegance statt. Foto: Stephen Reuß

Mit einem echten Klassiker am Strand unterwegs bei Pebble Beach 2017.

Die Detailliebe beim Mercedes-Benz 300 SL Roadster ist beinahe aufreizend. Mehr als eineinhalb Jahre wurde dieser 300 SL Roadster restauriert, ehe er seine Fans in den USA derart begeistern konnte.

Heiliges Blech auf heiligem Rasen.

Am diesem kühlen Morgen kommen die Favoriten natürlich nicht allein. Millionenschwere Klassiker vom polarisierenden Ferrari 250 GT Boano über grandiose Vorkriegs-Packards und elegante Isotta Fraschinis bis hin zu elitären Limousinen von Voisin und Delage tuckern unter dem wachen Auge von Eigentümern und den jeweiligen Serviceteams im Schritttempo über den heiligen Rasen, der an diesem Tage das Glück der automobilen Welt bedeutet. Auf dem peinlich abgesteckten Parkareal angekommen, wird noch einmal gewienert, poliert und geputzt, was das Zeug hält. Hier etwas Wachs, dort etwas Luftdruck, um den Bremsstaub zu vertreiben und natürlich hat jeder noch einen Lappen in der Hand, um den perfekten Eindruck nicht von Nebeltropfen zerstören zu lassen.

Ein Geburtstagskind und andere exklusive Preziosen.

Viele Sammler warten seit Jahren, ehe das Schmuckstück des hauseigenen Fuhrparks zum Concours d’Elegance zugelassen wurde. Auch in diesem Jahr im Feld der exklusiven Preziosen: Einige seltene Klassiker aus dem Hause Mercedes-Benz. Besonders spektakulär der Mercedes-Benz 300 SL Roadster aus dem Jahre 1957, der in Pebble Beach stilechter denn je seinen 60. Geburtstag feiert. „Zum Geburtstag wollten wir ein besonderes Fahrzeug nach Pebble Beach bringen“, erläutert Patrik Gottwick, Leiter des Fahrzeughandels ALL TIME STARS von Mercedes-Benz Classic, „nach einem sicherlich aufregendem Leben und einigen Vorbesitzern hat es dieser 300 SL einfach verdient, am Concours d'Elegance teilzunehmen.“

Mit einem echten Klassiker am Strand unterwegs bei Pebble Beach 2017.

Einer wie keiner. Wo könnte man seinen 60. Geburtstag standesgemäßer feiern als auf der legendären Abschlussbahn des Golfplatzes von Pebble Beach? Foto: Stephen Reuß

Der 300 SL Roadster in Restaurierung.

Keiner wie jeder andere: der blaue 300 SL Roadster.

Der frisch restaurierte Luxussportwagen aus Sindelfinger Produktion ist keiner wie jeder andere. Die Kombination aus blaugrauem Außenlack (Farbcode 166) und mittelblauem Leder (Farbcode 333) dürfte zusammen mit dem blauen Stoffdach und perfektem Chromfinish einzigartig sein – eine Schau ist es allemal. Kurz nach der Ankunft bei der Monterey Carweek sorgte der offene Sonnenanbeter auf der Tour d’Elegance in Carmel für Aufsehen, ehe es bei Legends of the Autobahn gleich einen Ehrenpreis gab.


And the winner is …

Am heutigen Tage klicken viele Kameras und es gibt von Zuschauern und Juroren viel Applaus und anerkennende Blicke. Doch gegen den 1929 ausgelieferten Mercedes-Benz Typ S Tourenwagen mit Barker-Karosserie von Eigentümer Bruce McCaw hat der blau-graue Beau von 1957 trotz seines runden Geburtstages keine Chance. Der blaue Barker Tourer mit der verchromten Haube holt sich letztlich den begehrten Preis „Best of Show“ und lässt bei den zahllosen Konkurrenten viele enttäuschte Eigentümer zurück.


Einige werden es im nächsten Jahr wieder versuchen, auf dem 18. Grün des Golfplatzes von Pebble Beach zu glänzen. Nicht zum ersten und nicht zum zweiten Mal. Genau wie die Fans, die nur ein paar Meter entfernt auf den morgendlich niedergelegten Handtüchern applaudieren, um dem Star des Concours d’Elegance stilecht zu huldigen.