Wir verwenden Cookies

Damit wollen wir unsere Webseiten nutzerfreundlicher gestalten und fortlaufend verbessern. Wenn Sie die Webseiten weiter nutzen, stimmen Sie dadurch der Verwendung von Cookies zu.

Weitere Informationen erhalten Sie in unseren Cookie-Hinweisen.
  • Car Throttle und Mercedes-Benz haben aus einem 1969er Mercedes-Benz 280 S ein zeitgenössisches Rallyeauto gebaut.
    1

    Mercedes-Benz W 108: Projekt Retro Rallye.

    Car Throttle und Mercedes-Benz haben mit Seitenblick auf die „Rote Sau“ aus einem 1969er Mercedes-Benz 280 S ein zeitgenössisches Rallyeauto gebaut – und teilen ihre Erfahrungen in zwölf YouTube-Clips mit der Welt.

Definitiv Heavy Metal.

50 Jahre alt und definitiv Heavy Metal statt altes Eisen: Mercedes-Benz Classic hat mit Seitenblick auf die „Rote Sau“ aus einem 1969er Mercedes-Benz 280 S ein zeitgenössisches Rallyeauto gebaut. Alle Schritte des gesamten Umbaus wurden über zwölf Episoden in einer YouTube-Serie ehrlich und ungeschönt dokumentiert und zusammen mit Car Throttle, einer der größten Online-Communitys rund um das Thema Auto, produziert. Hier gibt es jeden Freitag die neuen Episoden!

Car Throttle und Mercedes-Benz haben aus einem 1969er Mercedes-Benz 280 S ein zeitgenössisches Rallyeauto gebaut.
Auf YouTube abspielen
10:24

Episode 1: Das ist Heinrich.

Petrolhead Alex Kersten von Car Throttle stellt uns „Heinrich“ vor, einen 50 Jahre alten Mercedes-Benz 280 S. Und er nimmt dabei kein Blatt vor den Mund. Heinrich fährt sich so komfortabel wie der Lieblingssessel im Wohnzimmer, aber das ändert sich. Beim Mercedes-Benz Autohaus Wilhelm Jesinger KG geht es der Limousine an den Kragen – der W 108 wird zu einem Rallyefahrzeug mit Sportfahrwerk und Käfig umgebaut!

Mit seinen Plattformen erreicht Car Throttle jeden Monat 200 Millionen junge Enthusiasten, die das Thema Automobil abfeiern. Die erste Projekt Retro Rallye Folge ist der Auftakt zu eine Serie von 12 Clips, die es ermöglichen, das Fahrzeug quasi nachzubauen.  

Episode 1: Behind the Build.

Alex von Car Throttle nimmt Heinrich in einem 160-Punkte-Check unter die Lupe. In dem Check, der auch für alle von ALL TIME STARS verkauften Fahrzeuge verbindlich ist, und später beim Trockeneisstrahlen kommen diverse Rostprobleme am Unterboden und Lackschäden zu Tage. Das Getriebe ist nicht mehr das erste, der Sechszylinder verliert Öl.

Das Team geht nicht den üblichen Weg der perfekten Restaurierung. Bis zur Teilnahme an der AVD Histo Monte bleibt nicht mehr viel Zeit, deshalb rücken vor allem die mechanischen Baustellen und die Umbauten in den Fokus. Äußerlich darf man einem Rallyefahrzeug sein Alter ansehen, da sind die beiden sich einig.

Auf YouTube abspielen
09:36
Auf YouTube abspielen
11:03

Episode 2: Öllecks.

Auf der Suche nach Rost ist Heinrich, der Mercedes-Benz 280 S, vom größten Teil des nachträglich aufgetragenen Unterbodenschutzes befreit worden. Der Aufwand ist wesentlich größer als gedacht, die Radkästen sind noch immer nicht fertig. Alex von Car Throttle stellt uns Karl-Heinz vor, der seit 1972 als Mechaniker für die Marke arbeitet und der „Alte Hase“ für den  bevorstehenden Umbau zum Rallyeauto ist.

Als erstes geht es der Ölleckage ans Leder. Das Getriebe ist eine der Ursachen und wird ausgebaut. Bis die bestellten Dichtungen da sind arbeiten die Jungs sich von vorn an die Kurbelwellendichtung des Reihensechsers heran. Natürlich nicht ohne Probleme. 50 Jahre alte Schrauben bleiben gerne an ihrem Platz.

Episode 2: Behind the Build.

Die letzten Reste des nachträglich aufgetragenen Unterbodenschutzes wurden beseitigt und Heinrich offenbart all seine Roststellen. Nachdem klar ist, was geschweißt werden muss und die entsprechenden Bleche bestellt wurden, starten Alex und Karl-Heinz eine umfangreiche Inspektion des Klassikers.

Am Reihensechszylinder stellen die beiden die Ventile ein und messen die Kompression. Mit Mercedes-Benz Originalteilen werden der Luftfilter, der Unterbrecherkontakt und die sechs Zündkerzen erneuert. Doch dann passiert, was jeder Schrauber kennt: Der Motor will nicht mehr anspringen! Zermürbende Stunden der Fehlersuche. Alles nochmal raus und wieder rein, suchen, starten, suchen. Eine harte Probe für das Team.

Auf YouTube abspielen
12:05
Auf YouTube abspielen
13:18

Episode 3: Das Fahrwerk.

Was das kommode Gleiten im 1969er Mercedes-Benz 280 S vom brettharten Rallye-Driften unterscheidet ist vor allem: das Fahrwerk. Alex und Karl-Heinz begutachten erst die freigelegten Rostlöcher an Heinrichs Unterboden und legen dann los.

Nach einem Check der Bremsen tauschen die beiden mit ölverschmierten Fingern die alten Federn und Stoßdämpfer der Vorderachse gegen nagelneue Fahrwerkskomponenten von H&R. Mit einem verstärkten Stabilisator und ohne die wuchtigen Stoßstangen kommt Heinrich seinem heimlichen Vorbild, der berühmten roten Sau von AMG, immer näher. Endlich mal ein Tag, an dem alles nach Plan zu laufen scheint. Wenn dann nicht noch die Hinterachse abgedichtet werden sollte…

Episode 3: Behind the Build.

Alex und Karl-Heinz müssen Heinrichs kleckernde hintere Pendelachse abdichten. Im gleichen Atemzug halten auch hier Federn von H&R Einzug, die den Wagen hinten nicht tiefer, sondern höher legen. Das Ausbauen, Reinigen und Zerlegen des Kolosses sind für den Petrol Head von Car Throttle und den Mechaniker von Autohaus Jesinger erstmal kein Problem.

Die festgerosteten Schrauben der Längslenker weigern sich aber, ihren angestammten Platz zu verlassen. Was eigentlich 30 Minuten für beide Seiten dauern sollte, beschäftigt das Team mit dem großen LKW-Werkzeugkasten und am Ende der Flex über drei Stunden! Nach gewonnenem Kampf Mensch gegen Maschine, einer neuen Manschette und neuen Buchsen steht der Mercedes-Benz 280 S erstmals wieder auf eigenen, strafferen Füßen. Wer die Augen zusammenkneift, erkennt zum ersten Mal die Vision des Umbaus!

Auf YouTube abspielen
13:45
Car Throttle und Mercedes-Benz haben aus einem 1969er Mercedes-Benz 280 S ein zeitgenössisches Rallyeauto gebaut.
Kraftstoffverbrauch kombiniert CO₂-Emissionen kombiniert Stromverbrauch im kombinierten Testzyklus

1 Die angegebenen Werte wurden nach dem vorgeschriebenen Messverfahren ermittelt. Es handelt sich um die „NEFZ-CO₂-Werte“ i. S. v. Art. 2 Nr. 1 Durchführungsverordnung (EU) 2017/1153. Die Kraftstoffverbrauchswerte wurden auf Basis dieser Werte errechnet. Der Stromverbrauch wurde auf der Grundlage der VO 692/2008/EG ermittelt. Weitere Informationen zum offiziellen Kraftstoffverbrauch und den offiziellen spezifischen CO₂-Emissionen neuer Personenkraftwagen können dem „Leitfaden über den Kraftstoffverbrauch, die CO₂-Emissionen und den Stromverbrauch aller neuen Personenkraftwagenmodelle“ entnommen werden, der an allen Verkaufsstellen und bei der Deutschen Automobil Treuhand GmbH unter www.dat.de unentgeltlich erhältlich ist.

2 Die angegebenen Werte sind die „gemessenen NEFZ-CO₂-Werte“ i. S. v. Art. 2 Nr. 2 Durchführungsverordnung (EU) 2017/1153, die im Einklang mit Anhang XII der Verordnung (EG) Nr. 692/2008 ermittelt wurden. Die Kraftstoffverbrauchswerte wurden auf Basis dieser Werte errechnet. Der Stromverbrauch wurde auf der Grundlage der VO 692/2008/EG ermittelt. Aufgrund gesetzlicher Änderungen der maßgeblichen Prüfverfahren können in der für die Fahrzeugzulassung und ggf. Kfz-Steuer maßgeblichen Übereinstimmungsbescheinigung des Fahrzeugs höhere Werte eingetragen sein. Weitere Informationen zum offiziellen Kraftstoffverbrauch und den offiziellen spezifischen CO₂-Emissionen neuer Personenkraftwagen können dem „Leitfaden über den Kraftstoffverbrauch und die CO₂-Emissionen neuer Personenkraftwagen“ entnommen werden, der an allen Verkaufsstellen und bei der Deutschen Automobil Treuhand GmbH unter www.dat.de unentgeltlich erhältlich ist.

4 Angaben zu Kraftstoffverbrauch, Stromverbrauch und CO₂-Emissionen sind vorläufig und wurden vom Technischen Dienst für das Zertifizierungsverfahren nach Maßgabe des WLTP-Prüfverfahrens ermittelt und in NEFZ-Werte korreliert. Eine EG-Typgenehmigung und Konformitätsbescheinigung mit amtlichen Werten liegen noch nicht vor. Abweichungen zwischen den Angaben und den amtlichen Werten sind möglich.