Back
Back
  • 21. Silvretta Classic Rallye Montafon 2018.
    1

    21. Silvretta Classic Rallye Montafon.

    Magnus Walker auf Abwegen.

Gleich mehrere Premieren.

Die meisten kennen Porsche-Guru Magnus Walker nur am Steuer seines legendären Porsche 911 mit der Startnummer 277. Doch bei der Silvretta Classic verliebte sich der Wahl-Kalifornier in einen schwarzen Flügeltürer mit der Nummer 25.

Magnus Walker, abgefahrener Porsche-Sammler aus Downtown Los Angeles, konnte bei der 21. Silvretta Classic gleich mehrere Premieren feiern. „Ich fahre zum ersten Mal einen Flügeltürer und nehme zudem erstmals an einer solchen Oldtimerrallye teil“, lacht der gebürtige Brite in seinen Bart hinein, „ich bin an Rennen bisher wirklich schon alles gefahren; aber so etwas. Das ist ja so anstrengend, dass man kaum etwas von dem tollen Alpenpanorama auf den Pässen mitbekommt.“

Porsche-Guru Magnus Walker und seine Freundin Hannah Elliott sorgten auf der 21. Ausfahrt für jede Menge Aufregung.

Porsche-Guru Magnus Walker und seine Freundin Hannah Elliott sorgten auf der 21. Ausfahrt für jede Menge Aufregung.

Magnus Walker diesmal in einem beeindruckenden Mercedes-Benz 300 SL Flügeltürer.

Magnus Walker diesmal in einem beeindruckenden Mercedes-Benz 300 SL Flügeltürer.


„Das ist ein tolles Auto.“

Was ihn noch mehr zum Strahlen brachte, war der schwarze Mercedes-Benz 300 SL vom Typ W 198 mit der Startnummer 25. „Das ist ein tolles Auto. Eines mit Charakter“, wird Magnus Walker auf einmal ernst, „ein toller Sportwagen, der sich phantastisch fahren lässt und dabei noch sehr bequem ist.“ Walker ist nicht der erste, der dem Supersportwagen aus den 50er-Jahren schneller, als es ihm lieb ist, auf den Leim geht.

Magnus Walker hat sich in den letzten zehn Jahren nicht nur in der Klassikszene einen Namen von Weltruf erschaffen. Sein alter Porsche 911 mit der Startnummer 277 ist fast genauso bekannt wie Magnus Walker oder seine spektakuläre Autosammlung selbst. Der bunte Hund aus Los Angeles fällt nicht nur im Montafon durch sein ungewöhnliches Äußeres auf. Zerrissene Kleidung, lange Zottelmähne und Bikerboots – so stellt man sich kaum einen Autofan vor, der sein Herz an Sportwagen aus deutschen Landen verloren hat.


Eine automobile Legende.

Magnus Walker hatte sich zu Kindertagen in die Silhouette des Porsche 911 verliebt. Geschehen auf der sonst wenig spektakulären Londoner Motorshow, die im Sommer 1977 in Earls Court stattfand. Die Erstauflage des weißen Porsche 911 Turbo mit der charismatischen Martini-Rennlackierung in Blau-weiß-rot raubte ihm jahrelang die zunächst noch kindlichen Sinne. Magnus Walker, heute fast 50 Jahre: „Bei uns in Sheffield bekam man damals nicht oft einen Porsche zu sehen. Der Elfer war ein absoluter Traum. Den musste ich einfach haben.“ Besonders die einzigartige Elfer-Form hatte es Magnus Walker auf den ersten Blick angetan: „Jeder erkennt ihn wieder und das seit fast 50 Jahren.“ Beim Mercedes-Benz 300 SL sieht das nicht anders aus. Eine automobile Legende, die jedes Kind schon von weitem an der Silhouette erkennt.

Magnus Walker ging dem Flügeltürer wie schon tausende vor ihm ins Netz. Wo könnte man einen solchen Supersportler besser zum ersten Mal genießen als auf der Silvretta Classic, eine der bekanntesten Oldtimerrallyes Europas – an sich mit Sonnenwetter-Garantie. Dass es in diesem Jahr mit der Dauersonne auf den rund 650 Kilometern in Österreich, Liechtenstein und der Schweiz nicht weit her war, tat der Stimmung bei der Silvretta Classic keinen Abbruch. Die mehr als 180 Teilnehmer ließen sich die Stimmung durch die wiederkehrenden Regenfälle nicht vermiesen. Zwischendurch kommt sogar einmal die Sonne raus – na also. Immer wieder muss der Klassikfan aus Los Angeles Autogramme geben oder für ein Selfie posieren.

Die Phaeton-Limousine des Mercedes-Benz 630 K ist seltener denn je auf einer Rallye zu sehen.

Die Phaeton-Limousine des Mercedes-Benz 630 K ist seltener denn je auf einer Rallye zu sehen.


Drei unvergessliche Tage.

Normalerweise ist Magnus Walker auf den Rennstrecken dieser Welt unterwegs oder jagt als Urban Outlaw durch Kalifornien. Die Videos von Magnus Walker, auf denen er durch den Großraum Los Angeles donnert, haben im Web längst Kultcharakter. Vollgas auf dem Pacific Coast Highway oder ein heißes Rennen in den Hollywood Hills – Magnus Walker ist längst zu einem alternativ-freiheitsliebenden US-Röhrl geworden, der die drei unvergesslichen Tage am Steuer des schwarzen Flügeltürers sichtlich genoss – nicht nur, weil seine Freundin Hannah Elliott auf dem Beifahrersitz Route und Wertungsprüfungen ansagte. Magnus Walker war mit seinem W 198 aus dem Baujahr 1961 nicht nur bei den jüngeren Zuschauern auf grün umsäumten Bergstraßen rund um Albula, Lenzerheide, Faschinajoch, Hochtannberg und Bieler Höhe der große Publikumsmagnet.


Beliebt wie eh und je.

Auch die ehemaligen Formel-1-Fahrer Jochen Mass und Karl Wendlinger sind beliebt wie eh und je. Sie schütteln Hände, fachsimpeln zum weißen Mercedes-Benz SSK, den Jochen Mass pilotierte oder über die silberne Rennversion des Mercedes-Benz 190 SL, mit dem sich Karl Wendlinger seinen Weg durch den Regen bahnen musste. Die Chancen stehen gut, dass Magnus Walker auch im nächsten Jahr wieder auf die Silvretta Classic kommt – vielleicht diesmal in einem Mercedes-Benz 300 SL Roadster. Mercedes-Benz Classic ist auf jeden Fall wieder im Montafon dabei und das Wetter kann dann gerne wieder so sonnig wie in den Jahren zuvor werden.


Jochen Mass in einem Mercedes-Benz SSK von 1928.

Der ehemalige Formel-1-Fahrer Jochen Mass in einem Mercedes-Benz SSK von 1928.


Bildergalerie.