Back
Back
  • Sonderausstellung „50 Jahre AMG“.
    1

    Sonderausstellung „50 Jahre AMG“.

    Ein halbes Jahrhundert Leidenschaft für Leistung und Sportlichkeit: Die Sonderausstellung '50 Jahre AMG' findet im Mercedes-Benz Museum vom 19. Oktober 2017 bis 8. April 2018 statt.

AMG & Friends am 21./22. Oktober.

Bühne frei für Mercedes-AMG: Am 21. und 22. Oktober 2017 steht das Mercedes-Benz Museum ganz im Zeichen des 1967 von Hans Werner Aufrecht und Erhard Melcher gegründeten Unternehmens. Anlässlich der neuen Sonderausstellung 50 Jahre AMG sind alle Besitzer eines Mercedes-AMG eingeladen, vor dem Museum und auf der Fläche Richtung Mercedes-Benz Niederlassung zu parken. Die Präsentation unter dem Motto „AMG & Friends“ findet an beiden Tagen jeweils von 9:00 bis 18:00 Uhr statt.

Zum Rahmenprogramm gehört außerdem die Präsentation zahlreicher aktueller Modelle aus dem Portfolio von Mercedes-AMG im Außenbereich sowie im Atrium und im Großen Saal des Museums. Ein echter Hollywood-Star ist dabei: der Mercedes-AMG GT R (Kraftstoffverbrauch kombiniert: 11,4 l/100 km; CO2-Emissionen kombiniert: 259 g/km) aus „The Last Knight“, dem 5. Teil der Filmreihe „Transformers“.

Anmeldungen sind nicht notwendig.

Mercedes-AMG beim 10-jährigen Jubiläum des Mercedes-Benz Museums.

Die Mercedes-Benz Fahrermannschaft für die FIA GT-Meisterschaft 1998 mit einem Mercedes CLK-GTR Rennsport-Tourenwagen, von links nach rechts: Christophe Bouchut, Bernd Mayländer, Marcel Tiemann, Jean-Marc Gournon, Mark Webber, Klaus Ludwig.


DTM-Talks über Motorsport.

Der Motorsport hat in den vergangenen 50 Jahren eine entscheidende Rolle für Mercedes-AMG gespielt. Diesem Thema widmen sich an beiden Tagen DTM-Talks mit den Rennfahrern Ellen Lohr, Klaus Ludwig und Karl Wendlinger. Am Sonntag kommt noch der aktuelle DTM-Fahrer Maro Engel dazu.

Die DTM Talks finden statt um 10:00, 11:30, 13:00, 14:30 und 16:00 Uhr auf Ebene 1 (ohne Anmeldung).

Auch in der Sonderausstellung selbst (Collectionsraum C5) bietet das Museum an diesem Wochenende einen Zugang zur facettenreichen Geschichte von AMG: Explainer ergänzen die in vier Themenbereiche gegliederte Ausstellung mit Fakten und Anekdoten rund um Fahrzeuge und Markengeschichte.


Eine besondere Faszination.

Von den drei Buchstaben AMG geht eine besondere Faszination aus: Sie stehen für eine facettenreiche Erfolgsstory, die im Jahr 1967 beginnt. Damals gründen Hans Werner Aufrecht und Erhard Melcher ihr Ingenieurbüro. Schon zuvor haben die Mercedes-Benz Mitarbeiter privat Rennsportwagen auf der Basis von Serienautomobilen mit dem Stern aufgebaut – zunächst auch das Kerngeschäft des neuen Unternehmens. Bald schon werden Kundenfahrzeuge ebenfalls sportlich optimiert. So entwickelt sich ein umfassendes Programm an Motorsportfahrzeugen und Hochleistungs-Serienautomobilen. Von 1990 an kooperieren Mercedes-Benz und AMG direkt. Im Jahr 1999 übernimmt die Stuttgarter Marke dann die Mehrheit an AMG. Seit 2005 ist das Unternehmen Mercedes-AMG eine hundertprozentige Tochter von Daimler.


Mercedes-AMG GT R.

Hoch dynamische Formensprache.

Die Ausstellungsgestaltung greift die hoch dynamische Formensprache von Mercedes-AMG auf. Thematisch sind die Fahrzeugexponate in vier Bereiche gegliedert: Motorsport, Serienfahrzeuge, Technik und Zukunft. Motoroptimierung ist eine Kernkompetenz von Mercedes-AMG. Daher präsentiert die Ausstellung zusätzlich acht herausragende Hochleistungsaggregate.

Flyer Sonderausstellung


Hypercar Mercedes-AMG Project ONE.

Die Leidenschaft für Technik weist den Weg in die Zukunft des Unternehmens. Dies macht das Hypercar Mercedes-AMG Project ONE deutlich, das im September 2017 auf der Internationalen Automobil-Ausstellung in Frankfurt am Main (IAA) Premiere hatte. Es steht im Fokus des Ausstellungsbereichs Zukunft. Das auf der Messe vorgestellte Konzeptfahrzeug gibt zahlreiche konkrete Hinweise für ein kommendes Serienmodell. Sein Plug-in-Hybrid-Antrieb mit rund 735 kW (1.000 PS) Systemleistung stammt aus den Mercedes-AMG Petronas Formel 1-Rennwagen, mit denen die Stuttgarter Marke in den vergangenen drei Saisons jeweils die Fahrer- und die Konstrukteursmeisterschaft der Formel 1 gewonnen hat.


Der Antrieb besteht aus einem 1,6-Liter-V6-Hybrid-Benzinmotor mit Direkteinspritzung und elektrisch unterstützter Turboaufladung sowie zwei elektrischen Fahrmotoren an der Vorderachse. Project ONE beschleunigt in weniger als 6 Sekunden aus dem Stand auf 200 km/h und erreicht eine Höchstgeschwindigkeit von mehr als 350 km/h.