Benz Patent-Motorwagen.

  • Mythos 1: Benz Patent-Motorwagen.

  • Benz Patent-Motorwagen.

    Der Benz Patent-Motorwagen ist das erste Benzin-Automobil der Welt. Anders als Daimlers Motorkutsche ist der Motorwagen – hier ein Nachbau – eine eigenständige Einheit aus Fahrgestell und Motor. Carl Benz konzipiert ihn als Dreirad, weil ihn die Lenkungssysteme, wie sie 1886 für vierrädrige Fahrzeuge üblich sind, nicht zufrieden stellen.

    • Zylinder 1
    • Hubraum 954 cm³
    • Leistung 0,75 PS (0,55 kW)
    • bei Drehzahl 400/min

    Das erste Automobil der Welt.

    Dies ist das erste Automobil der Welt. Karl Benz hat es 1885 konstruiert und am 29. Januar 1886 zum Patent angemeldet. Das kaiserliche Patentamt erteilt ihm das Patent Nummer 37435 für dieses “Fahrzeug mit Gasmotorenbetrieb”. Es ist die Geburtsurkunde des Automobils. Karl Benz hat sich nicht damit begnügt, einen bestehenden Wagen mit einem Motor zu versehen. Sein Patent-Motorwagen ist eine perfekte Neukonstruktion aus Motor, Fahrgestell und Antrieb. Mit Benzinmotor, Zündung, Kühlung, Kraftübertragung, Rädern und Bremsen ist es die Urform eines jeden Autos, das seither gebaut wird. Nur für die Lenkung findet Benz keine überzeugende Lösung. “Weil ich mit der Steuerung theoretisch nicht fertig wurde, entschloss ich mich, das Fahrzeug dreirädrig herzustellen” sagt er später. 1893 wird Benz auch auf das Lenkungs-Problem eine Antwort finden.

     

    Dieses Fahrzeug, das am 29. Januar 1886 als erstes Benzin-Automobil der Welt von Karl Benz zum Patent angemeldet wird, ist das Werk eines überragenden Konstrukteurs, der es als Ganzes entwirft, baut und in Betrieb setzt. “Kein noch so kleiner Teil war nicht vorher erdacht und seine Ausführung überlegt worden” sagt Karl Benz später. Der Motor ist ein neu konstruierter, wassergekühlter Benzin-Viertakt-Motor; die Zündung eine von Benz entwickelte elektrische Hochspannungszündung. Die Kraftübertragung funktioniert über einen Riemen auf ein Vorgelege, von dort mit einer Kette auf die Hinterräder, samt einem Freilauf, der auch als Kupplung dient. Mit Kettenantrieb, Drahtspeichenrädern und leichtem Stahlrahmen greift Benz auf bewährte Elemente aus der Fahrradtechnik zurück.

    An diesem Fahrzeug, dem ersten Automobil der Welt, arbeitet Karl Benz lange im Verborgenen, aus Furcht, es könne jemand seiner Erfindung zuvorkommen. Anfänglich traut er sich nur nachts, in unmittelbarer Nähe seiner Fabrik, auf die Straße. Nacht für Nacht tastet er sich an die Beherrschung des Fahrzeugs und seiner Technik heran, dreht vorsichtig immer größere Runden. Erst als der Wagen patentiert ist, wagt er sich an die Öffentlichkeit. Am 3. Juli 1886, einem Sonntag, unternimmt er eine Ausfahrt auf dem alten Ringwall, der Mannheim umschließt. Inmitten verdutzter Sonntagsspaziergänger knattert er um die Stadt herum, während sein Sohn Eugen mit der Benzinflasche neben dem Wagen her rennt, um Benzin nachzuschütten. Am nächsten Tag spricht ganz Mannheim von Karl Benz und seiner Erfindung.

    Dies ist das erste Auto der Welt. Karl Benz hat es 1885 gebaut. Karl Benz war der Sohn eines Lokomotivführers. Sein Vater starb früh. Obwohl die Familie sehr arm war, sorgte seine Mutter dafür, dass der Junge eine gute Ausbildung bekam. Der junge Karl war ein geschickter Bastler und verdiente sein erstes Geld damit, dass er Uhren reparierte. Sein Lebenstraum war, einen Wagen zu bauen, der wie von selbst fährt, ein Automobil. Jahrelang hat er Nacht für Nacht an den Plänen für einen Motor gearbeitet, während er tagsüber eine Werkstatt für Metallbau betrieb. Jedes Einzelteil dieses ersten Autos der Welt hat er selbst hergestellt, den Motor, die Lenkung, die Federung, die Bremsen - kurz: alles, was ein Auto heute noch benötigt. Um die Lenkung zu vereinfachen, besitzt dieses erste Auto der Welt nur ein Vorderrad. Es sieht deshalb aus wie ein Dreirad, wie es jedes Kind kennt.

    Verwandte Themen.