Mercedes-Benz 260 D Pullman-Limousine.

  • Mythos 3: Mercedes-Benz 260 D Pullman-Limousine.

  • Mercedes-Benz 260 D Pullman-Limousine.

    Der Mercedes-Benz 260 D ist der erste in Serie produzierte Diesel-Personenwagen der Welt. Er ist besonders wirtschaftlich, weil sein Motor wenig verbraucht und mit preiswertem Dieselkraftstoff arbeitet. In der Ausführung als Pullman-Limousine ist der Typ 260 D das ideale Taxi und auch als Reiselimousine gefragt.

    • Zylinder 4
    • Hubraum 2545 cm³
    • Leistung 45 PS (33 kW)
    • bei Drehzahl 3000/min
    • Höchstgeschwindigkeit 95 km/h
    • Produktionszeitraum 1936-1940
    • Produzierte Stückzahl 1967

    Erster serienmäßig produzierter Diesel-Pkw.

    Auf der Berliner Automobilausstellung 1936 debütiert dieser Mercedes-Benz 260 D als erster serienmäßig produzierter Diesel-Pkw der Welt. Obwohl der 260 D auch als normale Limousine und Cabriolet hergestellt wird, entwickeln sich diese Pullman-Limousine und das Pullman-Landaulet zum Verkaufsschlager: Beide sind die idealen Taxis. Ihre geräumigen Sechssitzer-Karosserien bieten sich zum Passagier-Transport geradezu an. Der Motor verbraucht nur zehn bis elf Liter Diesel auf 100 Kilometer – das ist für damalige Zeiten verblüffend wenig. Noch dazu kostet Diesel nur die Hälfte. Zudem gilt der 260 D rasch als äußerst langlebig, denn er erreicht problemlos Laufleistungen von über 100 000 Kilometern. Der Typ 260 D sorgt für den Siegeszug des Diesel-Pkws in Bereichen, wo Ausdauer und Langlebigkeit gefragt sind.

     

    Die Entwicklung eines Dieselmotors für Personenwagen stellt für die Ingenieure in Untertürkheim eine große Herausforderung dar: Im Herbst 1933 bauen sie die ersten Dieselmotoren, 80 PS starke 3,8-l-Sechszylinder mit Vorkammereinspritzung, in Versuchsfahrzeuge ein. Doch deren Fahrgestelle halten die Schwingungen des Motors nicht aus. Die Ingenieure geben nicht auf. Sie entwickeln einen 2,6 Liter Vierzylinder-Motor mit geringerer Leistung, den OM 138. Nach langwierigen Versuchen arbeitet 1935 der OM 138 rauchfrei, ruhig und bemerkenswert wirtschaftlich und kann mit dem 260 D auf den Markt gebracht werden. Schon ein Jahr später wird der 260 D weiter verbessert: Die Spurweite wird erhöht, der auf 50 Liter vergrößerte Tank wandert vom Motorraum ins Heck. Zwei Jahre später kommt eine weitere technische Neuerung: Von nun an erleichtern elektrisch geheizte Glühkerzen das Anlassen des Motors.

    Mit diesem Mercedes-Benz 260 D, der sich vorzüglich als Taxi eignet, knüpft Mercedes-Benz an eine alte Tradition an: Schon 1897 hatte der Fuhrunternehmer Friedrich Greiner in Cannstatt einen Daimler Motorwagen Typ „Victoria“ übernommen, um das erste motorisierte Taxiunternehmen der Welt, die „Motor-Wagen-Kutscherei“ in Stuttgart, zu betreiben. 40 Jahre später präsentiert Mercedes-Benz nach einer langwierigen Entwicklungsphase mit dem 260 D den ersten Diesel-Pkw der Welt, der sich als zuverlässiges, wartungsarmes und geräumiges Taxi schnell durchsetzt. Im Armaturenbrett einer 260 D Taxameterdroschke findet sich übrigens oft ein Argo-Taxameter der Villinger Firma Kienzle – der meistproduzierte Taxameter weltweit.

    Dieser Mercedes-Benz 260 D ist eine 'Pullman-Limousine'. Als 'Pullman-Limousine' bezeichnete man Autos, die besonders groß und bequem waren. Der Name 'Pullman-Limousine' kommt von George Mortimer Pullman, einem Amerikaner, der besonders schöne und geräumige Eisenbahnwaggons baute. Die Automobilbauer wollten natürlich den gleichen Komfort bieten, deshalb übernahmen sie für ihre Wagen einfach die Bezeichnung. Mit einer Trennwand zwischen Chauffeur und Fahrgast, mit Kristallvasen und mit Seidenkordeln als Haltegriffen, mit Aschenbechern und ledernen Seitentaschen und mit einem ausklappbaren Gepäckträger ist diese Pullman-Limousine besonders reich ausgestattet.

    Verwandte Themen.