Mercedes-Benz 320 Krankenwagen.

  • Collection 3: Mercedes-Benz 320 Krankenwagen

  • Mercedes-Benz 320 Krankenwagen.

    Seit sich in den 1920er-Jahren der benzinbetriebene Krankenwagen im Zivileinsatz etabliert, sind Mercedes-Benz Fahrgestelle eine bevorzugte Basis für Krankenwagen-Aufbauten. Firmen wie Lueg, Miesen, Binz und andere fertigen die Karosserien. Den ausgestellten Krankenwagen auf dem Fahrgestell eines Mercedes-Benz 320 erhält 1937 die Firma Hohner, die ihn in ihrem Sanitätsdienst einsetzt.

    • Zylinder 6
    • Hubraum 3208 cm³
    • Leistung 78 PS (57 kW)
    • bei Drehzahl 4000/min
    • Höchstgeschwindigkeit 90 km/h
    • Produktionszeitraum 1937-1942

    Die ersten Automobile für den Krankentransport fahren um 1900.

     Die Ausstattung ist spartanisch und nur für die Beförderung gedacht. Die heute übliche medizinische Versorgung von Verletzten im Rettungswagen gibt es nicht. Wie die Feuerwehren haben auch die Sanitätsdienste im Deutschen Reich Vorbehalte gegen das Automobil. Sind die Fahrzeuge wirklich sicher? Wie groß ist die Explosionsgefahr des Benzins? Vor 1914 gibt es im Deutschen Reich nur etwa 100 Benzin betriebene Krankenwagen. Danach werden es, traurige Bilanz des Ersten Weltkriegs, schnell über 3.000. Ab den 20er-Jahren setzen sich motorisierte Krankenwagen im Zivilleben durch. Spezialfirmen stellen die Aufbauten her, denn der Krankenwagenbau ist und bleibt zu weiten Teilen Handarbeit. Das ausgestellte Fahrzeug wird 1937 an die Firma Hohner in Trossingen ausgeliefert, wo es im Sanitätsdienst des Werks zum Einsatz kommt.

    Die Basis bildet das Fahrgestell des komfortablen Reisewagens Mercedes-Benz 320. Es ist – wie viele Mercedes-Benz Fahrgestelle nach ihm – prädestiniert für eine Aufgabe, bei der nichts so zählt wie die Kombination aus Schnelligkeit, Komfort und Zuverlässigkeit. Wenn ein Unglück passiert ist und Menschen verletzt sind, kommt es oft auf jede Minute an. Je schneller sie von einem Arzt versorgt werden können, desto größer ist die Chance, ihr Leben zu retten. Bevor es das Automobil gab, wurden Kranke und Verletzte mit Pferdefuhrwerken und Kutschen in ein Krankenhaus gebracht. Motorisierte Krankenwagen gab es erst im Jahr 1900. Sie fuhren so schnell wie möglich ins nächstgelegene Krankenhaus. Auf die Idee, den Arzt zum Kranken zu bringen, wie es heute üblich ist, war man noch nicht gekommen. Es gab auch noch keine Notfallversorgungsgeräte in den Fahrzeugen. Wichtig war nur die Trage. Damit der Verletzte während der Fahrt möglichst wenig durchgerüttelt wurde, wurde sie zwischen den Achsen des Krankenwagens untergebracht. Gut gefederte Fahrzeuge wie dieser Mercedes-Benz 320 wurden dabei natürlich bevorzugt. Das ausgestellte Fahrzeug stammt aus dem Jahr 1937. Damals sagte man noch nicht Ambulanz oder Rettungswagen dazu, sondern „Sanka“. Das ist eine Abkürzung aus der Soldatensprache und bedeutet Sanitätskraftwagen.

    Verwandte Themen.