Mercedes-Benz O 2600 Allwetter-Reiseomnibus.

  • Collection 1: Mercedes-Benz O 2600 Allwetter-Reiseomnibus.

  • Mercedes-Benz O 2600 Allwetter-Reiseomnibus.

    Der Mercedes-Benz O 2600 ist mit seiner Langhauber-Bauart ein typischer Omnibus der 1930er-Jahre. Das Werk Gaggenau baut ihn in unterschiedlichen Ausführungen, vor allem als kleineren Reise- oder Ausflugsomnibus mit 20 bis 30 Sitzplätzen. Die Ausstattung mutet nach heutigen Maßstäben bescheiden an, steht in den 1930er-Jahren aber für komfortables Reisen.

    • Zylinder 4
    • Hubraum 4942 cm³
    • Leistung 70 PS (51 kW)
    • bei Drehzahl 2000/min
    • Höchstgeschwindigkeit 72 km/h
    • Sitzplätze 25
    • Produktionszeitraum 1935-1940

    Ein typischer Omnibus der 30er-Jahre.

    Der O 2600 ist ein typischer Omnibus der 30er-Jahre. Das Chassis entspricht dem Fahrgestell eines Lastwagens. Doch anstelle des beplankten Holzgerippe-Aufbaus der älteren Modelle, besitzt das Haubenfahrzeug eine Ganzstahlkarosserie. Sie sorgt für mehr Stabilität und Sicherheit. Die dadurch mögliche Dachrandverglasung verbessert zudem die Aussicht. Omnibusse von Mercedes-Benz sind bereits zu dieser Zeit sehr gefragt. Das Unternehmen liefert Modelle in alle fünf Kontinente. In Deutschland kommen Busse nicht mehr nur im Nahverkehr, sondern auch bei Fernlinien-, Urlaubs- und Sonderfahrten zum Einsatz.

    Je nach Bedarf wird der O 2600 deshalb unterschiedlich ausgestattet. Dieser „Allwetter-Aussichtswagen“ ist für Ausflugsfahrten und Reisen gedacht. Sein Schiebedach lässt sich öffnen. So kurvt der Omnibus für die Passagiere ein völlig neues Fahrgefühl. Der Mercedes-Benz O 2600 ist ein typischer Omnibus der 30er Jahre. Seine Technik ist ganz ähnlich wie bei den Lastwagen dieser Zeit. Der O 2600 war genauso robust und zuverlässig wie ein Lastwagen, war meistens mit einem Dieselmotor ausgerüstet und fuhr mit über 70 Kilometer pro Stunde für damalige Verhältnisse ziemlich schnell. Mercedes-Benz Omnibusse waren auf der ganzen Welt gefragt. Die Firma lieferte sie in großer Zahl nach Spanien, Italien, Argentinien, Südafrika und sogar nach China. Wie viele Sitze oder Fenster ein Bus besaß, hing von seiner Verwendung ab. Mercedes-Benz stattete die Fahrzeuge ganz unterschiedlich aus, je nachdem, ob sie als Linienbus oder Reisebus eingesetzt wurden. Das ausgestellte Modell ist ein „Allwetter- Aussichtswagen“ für Ausflugsfahrten. Bei Sonnenschein konnte man das Schiebedach sogar öffnen. 31 Passagiere freuten sich dann über den Rundblick und die frische Luft.

    Verwandte Themen.