Back
Back
  • Design-Skizze: Der neue Mercedes-Benz EQC 400 4MATIC (N 293).
    1

    Der neue EQC: Vorreiter einer neuen Elektro-Ästhetik.

    EQC 400 4MATIC:
    Stromverbrauch kombiniert: 22,2 kWh/100 km;
    CO₂-Emissionen kombiniert: 0 g/km.4

Designsprache des Progressiven Luxus.

Als erstes Mercedes-Benz Modell der neuen Produkt- und Technologiemarke EQ hat der EQC viele wegweisende Designdetails und markentypische Farbakzente. Besonders prägnant: Frontscheinwerfer und Lufteinlass verschmelzen zu einer Black-Panel-Fläche. Auch im hochwertigen Innenraum ist der EQC Vorreiter einer avantgardistischen Elektro-Ästhetik. Das neuartige Interieurdesign ist inspiriert von der Welt der Consumer Electronics. Ein Beispiel dafür ist der Lamellenkragen der Instrumententafel, der an die Kühlrippen eines Hi-Fi-Verstärkers erinnert. Außen wie innen verkörpert der Mercedes-Benz EQC die Designsprache des Progressiven Luxus.


Design-Skizze: Black Panel mit MULTIBEAM LED Scheinwerfer des neuen Mercedes-Benz EQC 400 4MATIC (N 293).
Design-Skizze: Der neue Mercedes-Benz EQC 400 4MATIC (N 293).

Aufeinandertreffen digitaler und analoger Elemente.

„Der EQC verkörpert die Designsprache des Progressiven Luxus unserer neuen Produkt- und Technologiemarke EQ. Damit wird ein Erlebnis geschaffen, das einen Vorgeschmack auf ,the next big thing‘ von morgen gibt. Mit seinem nahtlosen klaren Design ist der EQC ein Vorreiter einer avantgardistischen Elektro-Ästhetik,“ so Gorden Wagener, Chief Design Officer der Daimler AG. Diese entsteht durch das Zusammenspiel einer bislang unbekannten Schönheit, dem bewussten Aufeinandertreffen digitaler und analoger Elemente sowie dem nahtlosen Ineinanderübergehen von intuitivem und physischem Design.


Unverwechselbares Nachtdesign.

Prägnantes Merkmal der Front ist die große Black-Panel-Fläche, die die Scheinwerfer und den Grill umschließt. Innengehäuse und Tuben der serienmäßigen MULTIBEAM Scheinwerfer sind in glänzendem Schwarz ausgeführt. Farbige Elemente unterstreichen dezent die Zugehörigkeit zur neuen EQ-Familie: Blaue Streifen auf schwarzem Grund und ein ebenfalls blauer MULTIBEAM-Schriftzug. Den oberen Abschluss des Black Panels bildet ein Lichtleiter als optische Verbindung zwischen den Mercedes-Benz-typischen Tagfahrlicht-Fackeln.


Bei Nacht entsteht ein nahezu durchgängiges, horizontales Positionslichtband. Dieses unverwechselbare Nachtdesign wird in bestimmten Märkten noch ergänzt durch den beleuchteten Zentralstern. Diese Sonderausstattung konnte erstmals mit dem Radarsensor des Aktiven Abstands-Assistenten DISTRONIC kombiniert werden und dient zugleich als zusätzliche Begrenzungsleuchte des stehenden Fahrzeugs.


Design-Skizze: Der neue Mercedes-Benz EQC 400 4MATIC (N 293).

Sportliche, langgezogene Silhouette.

Die gestreckte Dachlinie und Scheibengrafik mit einer tief positionierten Bordkante und dem coupéhaften Dacheinzug am Heck positionieren ihn optisch zwischen einem SUV und einem SUV-Coupé. Die sportliche, langgezogene Silhouette schließt am Heck mit einem tief heruntergezogenen Dachspoiler ab. Dachkontur und Seitenscheibengrafik signalisieren optisch die Zugehörigkeit zum Segment der Crossover-SUV. Eingerahmt werden die Seitenscheiben von Zierleisten in Aluminium hochglänzend. Die Ladeklappe wurde formbündig in die rechte hintere Seitenwand integriert.


Schlusslicht in Edge-Light-Technik.

Der tief heruntergezogene Dachspoiler trägt zu der sehr guten Aerodynamik bei und betont die Breite der Heckscheibe. Der Übergang vom Stoßfänger zur Heckklappe erfolgt nahezu nahtlos. Die mehrteiligen Heckleuchten mit Schlusslicht in Edge-Light-Technik nehmen das Leuchtband von vorne thematisch wieder auf. Die Rückstrahler sind nach unten in den Stoßfänger ausgelagert. Dies erlaubt einen flacheren, sportlichen Aufbau der Heckleuchten. Der Modellschriftzug EQC sitzt auf dem Heckdeckel links und besitzt eine neue, EQ-exklusive Typographie.


Design-Skizze: Schlusslicht in Edge-Light-Technik des neuen Mercedes-Benz EQC 400 4MATIC (N 293).

Das Interieurdesign: Progressive Formensprache.

Auch im hochwertigen Innenraum ist der EQC Vorreiter einer avantgardistischen Elektro-Ästhetik. Das betrifft Form, Materialität und User Experience. Einzigartig ist der Kontrast zwischen sinnlich reduzierten, weichen Flächen, präzisen Kanten und geometrischen Formen. Die Instrumententafel ist als fahrerorientiertes Cockpit konzipiert. Ihr Oberteil wurde sowohl im Volumen als auch in der Komplexität auf das Wesentliche reduziert.


Das Mercedes-Benz-typische Flügelprofil ist asymmetrisch ausgeführt und wurde im Fahrerbereich „aufgeschnitten“. Dort befindet sich eines der optischen Highlights des Cockpits – eine technisch anmutende, hochglanzlackierte Kassette, in der flach bauende Lüftungsdüsen mit schlüsselförmigen, roségoldfarbenen Lamellen sitzen. Diese sind ein Element der neuen EQ-Formensprache und finden sich exklusiv in diesem neuen Modell.


Mercedes-Benz Design: Electric Art Interieur des neuen 2019er EQC 400 4MATIC (N 293).

Metalloptik als Design-Highlight.

Eine lamellenförmige Metalloptik fasst die Instrumententafel ein, sie stellt eine Analogie zu Kühlrippen dar, wie sie beispielsweise von hochwertigen Musikverstärkern bekannt sind. Dieses Designdetail zieht sich als Wrap Around bis in die Türen. Der technische Lamellenkragen in Metalloptik setzt sich als Design-Highlight in den Zierteilen der Türtafeln fort und integriert die Mitteltöner. Es entsteht ein harmonisches Wechselspiel aus Hightech-Ästhetik und klassischem Türzierteil. Ein weiteres, wiederkehrendes Design-Motiv ist die Lochblech-Optik. Sie findet sich beispielsweise oben auf dem Armaturenträger oder im Spiegeldreieck. Runde Vertiefungen mit unterschiedlichen Durchmessern ergeben ein spannendes dreidimensionales Muster.


Mercedes-Benz-typische Wertigkeit.

Kombiinstrument und Media-Display sitzen hinter einer gemeinsamen, durchgängigen Glasfläche und bilden einen großen, freistehenden Bildschirm. In der Mittelkonsole befindet sich als weitere Bedienmöglichkeit für viele Fahrzeugfunktionen ein Touchpad. Die Ambientebeleuchtung illuminiert die Instrumententafel eindrucksvoll, entsprechende Lichtleiter ziehen sich durch das gesamte Cockpit und über das Deck mit den Lüftungsdüsen. Der EQ-Charakter wird im Interieur durch eine markenspezifische und in der Mercedes-Benz Palette einzigartige Farbwelt unterstrichen. Hochwertige Materialien wie Leder oder moderne Zierteile in Aluminiumoptik oder mit offenporigem Holz vermitteln eine vertraute, Mercedes-Benz-typische Wertigkeit.


Design-Skizze: Das Interieur des neuen Mercedes-Benz EQC 400 4MATIC (N 293).