Die Design-Philosophie der sinnlichen Klarheit wird auch bei den Mercedes-Benz Nutzfahrzeugen konsequent umgesetzt und das über alle Fahrzeugklassen. Vom Van bis zum Truck.

Das Mercedes-Benz Lkw-Design der nächsten Generation.

Die Design-Philosophie der sinnlichen Klarheit wird auch bei den Mercedes-Benz Nutzfahrzeugen konsequent umgesetzt.

  • Das Mercedes-Benz Lkw-Design der nächsten Generation.

  • Der Future Truck 2025.

    Auch Mercedes-Benz Nutzfahrzeuge streben zum Konzept der sinnlichen Klarheit – der Design-Philosophie von Mercedes-Benz Personenwagen. Ein Ansatz dieser Philosophie zeigt sich im neuen Flaggschiff des Lkw-Programms, dem Actros, noch deutlicher aber im Future Truck 2025, dem spektakulären Nutzfahrzeugkonzept, das bereits getestet wurde, betriebsbereit ist und das autonome Fahren auf die überfüllten Straßen Europas bringen wird.

    Der Future Truck 2025 ist ein spektakuläres Nutzfahrkonzept, mit dem das autonome Fahren auf die überfüllten Straßen Europas gebracht wird.

    „Lkw“, erklärt Mercedes-Benz Design-Chef Gorden Wagener, „sind ein Arbeitsgerät mit einer ganz eigenen präzisen Sprache. Für uns ist gutes Design allerdings intelligent und emotional. Deshalb haben wir unsere erfolgreiche Design-Philosophie der sinnlichen Klarheit für Personenwagen auf die Lkw der Zukunft übertragen. Und so ist unser Future Truck 2025 eine intelligente Schönheit.“

    Globales Denken ist in Bezug auf Design unabdingbar, trotzdem gibt es auch länderspezifische Studien wie den Atron für den brasilianischen Markt.

    „Globales Denken ist unabdingbar“.

    Kai Sieber, Director Design Brands and Operations, teilt seine Zeit zwischen den Familien des smart und der Nutzfahrzeuge auf und ist Designchef nicht nur für das europäische Mercedes-Benz Programm, sondern auch für Fahrzeuge, die unter dem gleichen Markennamen in Brasilien gebaut werden, für Freightliner und Western Star Fahrzeuge in den USA, für die in Japan hergestellten Mitsubishi-Fuso Fahrzeuge, Bharat-Benz Fahrzeuge in Indien und für Evobus Busse – auch wenn alle mit Ausnahme von Brasilien ihre eigenen Designstrukturen haben. „Globales Denken ist unabdingbar“, erklärt er, „weil wir Synergien generieren müssen. Jede Marke braucht ihre eigene Identität, aber Komponenten müssen auch austauschbar sein.“

    Die Maschine irrt nie.

    „Die größte Herausforderung“, ergänzt Bertrand Janssen, der mit Sieber als Senior Manager Creation Brands zusammenarbeitet, „ist das Denken in modularen Begriffen, um Komponenten weltweit einsetzen, aber auch ihr Erscheinungsbild ändern zu können. So sieht beispielsweise der Atego, den wir gebaut haben, anders aus als das in Brasilien gebaute Modell.“ Doch der Horizont in Sindelfingen endet nicht bei den von Mercedes-Benz gefertigten Modellen – Actros, Atego, Antos, Arocs, Unimog, Zetros und Econic – sondern reicht bereits bis zur nächsten Generation oder, in anderen Worten, bis zum Future Truck 2025. „Im Sinne von Effizienz, Betriebskosten und Sicherheit”, erklärt Sieber, „haben wir uns an die Lösung der Frage des autonomen Fahrens gemacht. Die Maschine irrt nie, und es gibt bereits heute Autos, die autonom fahren können. Um ein neues Konzept auszudrücken, mussten wir aber ein neues Design schaffen.“

    Um ein neues Konzept wie den autonom fahrenden Future Truck 2025 auszudrücken, musste ein neues Design geschaffen werden.
    Startet der Motor des Future Truck 2025, leuchtet der Kühlergrill in Weiß. Geht der Lkw in den autonomen Fahrmodus, pulsiert das Licht in Hellblau.

    Von Daft Punk inspiriert.

    Janssen wirft ein: „Uns hat die französische Musikformation Daft Punk inspiriert. So versteckt auch unser Lkw sein Gesicht. Steht unser Lkw, ist er eine anonyme Skulptur, doch mit dem Starten des Motors leuchtet der Kühlergrill in Weiß, und geht der Lkw in den autonomen Fahrmodus, wechselt das Licht zu hellblau. Dieses Licht pulsiert wie ein Herzschlag.“ An diesem Punkt lassen sich leicht die Karten der sinnlichen Klarheit ausspielen und die Dimensionen mit nur wenigen Linien definieren, indem die Oberflächen, Ausmaße und Spannung modifiziert werden. „Wir haben einige Elemente an der Front entfernt”, sagt Sieber, „um dem Future Truck eine rundere Form zu verleihen.“ Radarsensoren, Stereo-Videokameras und weitere elektronische Geräte garantieren ein Maximum an Sicherheit – auf der Autobahn und nur auf der Autobahn – bis zu einer Geschwindigkeit von 80 km/h. Sieber ist sich sicher: „Diese Zukunft kommt.“ Einstweilen arbeitet seine Gruppe mit der aktuellen Realität, selbst wenn es um Vans geht.

    Moderner Luxus.

    Der Viano wurde in zwei Programme geteilt: Zum einen die V-Klasse für den Personentransport, die alle üblichen Anforderungen an Autos erfüllt – die V-Klasse ist nicht nur intelligent, sondern durch ihr Design nach der aktuellen Formensprache der sinnlichen Klarheit auch sehr emotional; und zum anderen das Vito Nutzfahrzeug. Die Karosserie ist bei beiden die gleiche: „Wir haben den ersten klaren, sinnlichen geformten Van“, so Sieber. „Wir haben ihn parallel zur C-Klasse entwickelt, und das sagt viel aus.“

    Das Design des Interieurs der Mercedes-Benz Nutzfahrzeuge besteht aus sorgsam ausgewählten Materialien und steht für modernen Luxus.

    Wenige Linien und jede Menge Arbeit an den Oberflächen. Was die V-Klasse vom Vito unterscheidet, sind die Interieurs: sorgsam ausgewählte Materialien, oder anders ausgedrückt, moderner Luxus für die V-Klasse und moderne Klarheit für den Vito.

    Verwandte Themen.