Mit dem Mercedes-Benz CapaCity L einmal quer durch Europa zum 61. UITP-Kongress nach Mailand.

Rovaniemi - Mailand. Vom Polarkreis in die Modemetropole.

Mit dem CapaCity L einmal quer durch Europa zum 61. UITP-Kongress nach Mailand.
  • Rovaniemi – Mailand. Vom Polarkreis in die Modemetropole.

  • Große Premiere.

    Vom Polarkreis in Lappland zur italienischen Modemetropole in Reichweite zum Mittelmeer. Vom finnischen Winter mit 40 Grad Minus, Eis und hüfthohem Schnee zum italienischen Sommer mit 30 Grad Plus und Sonne pur. Von der Abgeschiedenheit und Ruhe der finnischen Provinz hinein in das hektische und geschäftige Treiben der zweitgrößten Stadt Italiens. Gegensätze, die auf den ersten Blick nur schwer vereinbar scheinen.

    Für den neuen CapaCity L von Mercedes-Benz sind beides nur Stationen einer langen und aufregenden Reise. Einer Reise, die mit der fulminanten Weltpremiere auf dem 61. Weltkongress für Verkehrsbetriebe ihren vorläufigen Höhepunkt, aber noch lange nicht ihr Ende gefunden hat. Denn mit der Premiere auf dem UITP-Kongress im italienischen Mailand betritt der 21 Meter Koloss aus Mannheim die große Bühne europäischen Personennahverkehrs.

    Mit dem Mercedes-Benz CapaCity L einmal quer durch Europa zum 61. UITP-Kongress nach Mailand.

    Große Bühne.

    Damit ist der CapaCity L nach seiner anstrengenden Reise durch ganz Europa genau dort, wo er seine Stärken zeigen und sich endgültig beweisen wird. Obwohl der längste Bus Europas mit nur einem Gelenk das mit einem grandiosen Auftritt im finnischen Rovaniemi längst getan hat. Selbst auf dem speziellen, eigens für große Nutzfahrzeuge angelegten, Testgelände im eiskalten Lappland ist der 21 Meter Koloss ein echtes Highlight – auch für erfahrene Testingenieure. Denn obwohl der Handlingkurs in Rovaniemi auf die Größe und besonderen Bedürfnisse von Nutzfahrzeugen angepasst ist, beeindruckt doch, wie leichtfüßig der CapaCity L durch die schneebedeckten Gassen manövriert – der elektro-hydraulisch gelenkten, vierten Nachlaufachse sei Dank, folgt das Heck dabei stoisch dem Vorderwagen. Der neue CapaCity L ist genauso souverän, wie der bisherige Spitzenreiter im Portfolio von Mercedes-Benz Omnibusse.

    Mit dem Mercedes-Benz CapaCity L einmal quer durch Europa zum 61. UITP-Kongress nach Mailand.
    Der neue Mercedes-Benz CapaCity L überragt den Citaro G um fast drei Meter.

    Großer Bruder.

    Und den Citaro G überragt er immerhin um fast drei Meter. Sogar seinem Vorgänger ist er um noch einmal anderthalb Meter voraus. Ein Längenzuwachs, der sich vor allem durch eine möglichst hohe Zahl an Fahrgastplätzen und einen schnellen Fahrgastfluss bemerkbar macht – bis zu fünf doppelbreite Türen machen es möglich. Ganz nebenbei setzt Mercedes-Benz mit dem neu entwickelten, einzigartigen Knickschutz ATC (Articulated Turntable Controller) gleich noch einen neuen Standard: Die hydraulische Dämpfung des Gelenks reagiert schnell und vor allem bedarfsgerecht, abhängig unter anderem von Lenkwinkel, Knickwinkel, Geschwindigkeit und Last. Der Effekt: Der CapaCity L fährt sich mit seinem kleinen Wendekreis von gerade einmal 24,47 Metern fast wie ein Solofahrzeug. Besonders im engen, hochfrequentierten Großstadtverkehr spielt der agile Riese so seine Stärken voll aus – und ist damit das ideale Fahrzeug für BRT-Linien.

    Große Wirtschaftlichkeit.

    Seiner Größe verdankt der CapaCity L aber viel mehr als seine imposante Erscheinung – stolzen 191 Fahrgästen bietet er in der Serienausstattung Platz. Direkte Folge daraus: Mit den bewährten und anerkannt hocheffizienten Antriebskomponenten des Citaro G, dem Euro VI Reihensechszylinder Mercedes-Benz OM 470 mit 10,7 l Hubraum und 265 kW (360 PS) oder 290 kW (394 PS), ist der CapaCity L ein echter Effizienz-Musterschüler. Kein Stadtbus mit Dieselantrieb ver­braucht pro Fahrgastplatz weniger Kraftstoff als der neue Großraumbus. Diverse hochentwickelte Effizienztechniken, wie effiziente Nebenverbraucher oder das einzigartige Rekuperationsmodul als zusätzlicher Kurzzeit­-Stromspeicher neben den Bordbatterien, tragen außerdem ihren Teil zur herausragenden Wirtschaftlichkeit des CapaCity L bei. Der neue CapaCity L. Mehr Platz für die Stadt. Kapazität: maximiert, Emissionen: minimiert.

    Mit dem Mercedes-Benz CapaCity L einmal quer durch Europa zum 61. UITP-Kongress nach Mailand.
    Mit dem neuen Erdgasmotor M 936 G im CapaCity L setzt Mercedes-Benz Maßstäbe in Sachen Umweltfreundlichkeit.

    Große Visionen.

    Die Busse von Mercedes-Benz sind von jeher ein Paradebeispiel für Fortschritt, Effizienz und Wirtschaftlichkeit. Der CapaCity L ist somit zwar die größte, aber nicht die einzige Weltpremiere auf dem UITP-Kongress 2015. Mit dem neuen Erdgasmotor M 936 G setzt Mercedes-Benz Maßstäbe in Sachen Umweltfreundlichkeit, denn seine CO2-Öko-Bilanz ist um mehr als 20 Prozent besser als die eines Dieselmotors. Mit Biogas wird die CO2-Bilanz nochmals attraktiver.

    Dann fährt ein Erdgas-Bus nahezu CO2-neutral. Die Konsequenz aus der fortlaufenden erfolgreichen Weiterentwicklung der Antriebe: Der dieselelektrische Vollhybridantrieb als Übergangstechnologie wird übersprungen. Parallel zur weiteren Optimierung des Dieselmotors heißt der nächste Schritt deshalb Vollelektrifizierung des Stadtbusses und damit Citaro E-CELL mit batterieelektrischem Antrieb und Citaro F-CELL mit Brennstoffzellenantrieb.

    Verwandte Themen.