Mit rund 27 Tonnen Kraftstoff werden die Tanks des Antos Loader von Petrologistics gefüllt, bevor es auf Tour geht.

Bis ans 40-Tonnen-Limit.

Mit rund 27 Tonnen Kraftstoff werden die Tanks des Antos Loader von Petrologistics gefüllt, bevor es auf Tour geht.
Fotos: Matthias Aletsee
  • Bis ans 40-Tonnen-Limit.

  • 39.980 Kilogramm. Mercedes-Benz Antos Loader von Petrologistics.

    Leichtgewichte.

    Langsam lässt Marcel Krähenbühl den voll ausgeladenen Petrologistics-Sattelzug auf die Waage rollen: 39.980 Kilogramm werden angezeigt. Punktlandung: Die drei Kammern des Tankaufliegers mit dem großen BP-Logo an der Seite sind bis ans Limit mit Benzin und Diesel gefüllt, die erste Tour des Tages kann beginnen. „Gut, dass ich immer noch viel Sport treibe“, scherzt Krähenbühl, immerhin einst Halbprofi in der dritten schweizerischen Fußballliga. „Mit 20 Kilo Übergewicht wäre es jetzt knapp geworden!“ Dann lenkt der 45-Jährige seinen Antos 1843 Loader besonnen vom Gelände des Tanklagers in Rümlang bei Zürich und fädelt in den fließenden Verkehr ein.

    Nutzlastsensible Einsätze.

    „Nutzlast ist ein wichtiger Erfolgsfaktor für unser Geschäft“, sagt Krähenbühls Chef Heinrich Heggli. Er ist Mitglied der Geschäftsleitung der Heggli-Gruppe, die gemeinsam mit der Indermühle AG Rekingen die ARGE Petrologistics betreibt. „Wir achten bei der Anschaffung unserer Lkw, Aufbauten und Trailer für den Tankerfuhrpark aus diesem Grund auf ein möglichst niedriges Eigengewicht.“

    BP-Tankstelle in Spreitenbach im Kanton Aargau.

    Auf einer Tour beliefert der Antos Loader von Petrologistics bis zu vier Tankstellen. Wenn die geforderte Liefermenge perfekt aufgeht, kann er seine Nutzlastvorteile voll ausschöpfen.

    Safety First. Mercedes-Benz Antos Loader von Petrologistics.

    „Jedes Kilo zählt.“

    Auf seiner heutigen Morgentour jedoch hat Marcel Krähenbühl seinen Lkw voll ausgeladen, denn er bedient mehrere Großtankstellen im flachen Alpenvorland. Seine erste Abladestelle ist die BP-Tankstelle in Spreitenbach im Kanton Aargau. Danach folgen noch drei weitere BP-Stationen in der Nachbarschaft, die er komplett versorgen kann, ohne erneut das Tanklager anfahren zu müssen.

     

    Der „Nutzlaster-Fuhrpark“ bei Petrologistics. Mehr dazu auf RoadStars.

    Verwandte Themen.