Back
Back
  • Der Mercedes-Benz eActros mit einer nutzbaren Gesamtkapazität von 240 kWh und einem Antrieb über radnabennahe Elektromotoren mit einer Maximalleistung von 2 x 126 kW.
    1

    eActros: Schwerer Elektro-Lkw.

Die Innovationsflotte im Alltagsbetrieb.

Auf der IAA 2016 präsentierte Mercedes-Benz Trucks als weltweit erster Hersteller einen schweren Elektro-Lkw. Jetzt hat der Technologieführer mit dem rundum weiterentwickelten eActros, der 2018 seine Weltpremiere feierte, den nächsten Schritt absolviert: Im September hat Mercedes-Benz Trucks den ersten von insgesamt zehn eActros der sogenannten Innovationsflotte an einen Kunden für den Einsatz im Alltagsbetrieb übergeben. Die weiteren Fahrzeugübergaben sind bis Ende des Jahres abgeschlossen.


Der Mercedes-Benz eActros mit einer nutzbaren Gesamtkapazität von 240 kWh im Alltagsbetrieb.
Im Führerhaus des Mercedes-Benz eActros.

Zweijähriger Praxistest mit 20 Kunden – Serien-Lkw ab 2021.

20 Kunden aus unterschiedlichen Branchen integrieren jeweils einen eActros in ihre Flotte. Die Kunden setzen entweder einen seriennahen 18- oder einen 25-Tonner im normalen Betrieb ein und testen ihn auf seine Alltagstauglichkeit. Das Ziel von Mercedes-Benz Trucks ist, ab dem Jahr 2021 lokal emissionsfreies und leises Fahren in Städten auch mit schweren Serien-Lkw zu realisieren – und das betriebswirtschaftlich auf Augenhöhe mit Diesel-Lkw. Die Testserie gliedert sich in zwei Phasen mit jeweils zehn Kunden und dauert insgesamt ca. zwei Jahre. Die Entwicklung und Erprobung der schweren Elektro-Lkw im Verteilerverkehr wird im Rahmen des Projekts „Concept ELV²“ zu verschiedenen Teilen vom Bundesumweltministerium (BMU) sowie vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) gefördert.


eActros ersetzt Lkw mit konventionellem Dieselantrieb.

Alle Testkunden transportieren Waren im Verteilerverkehr und setzen den eActros für Aufgaben ein, die sonst mit konventionellen Dieselantrieben erledigt würden – aber in völlig unterschiedlichen Branchen und Kategorien. Die Palette reicht von Lebensmitteln bis zu Bau- und Werkstoffen. Bei den Aufbauten reichen die Varianten vom Kühlkoffer über Trockenkoffer bis hin zu Silo oder Plane.


Frontansicht des Mercedes-Benz eActros mit einem Antrieb über radnabennahe Elektromotoren mit einer Maximalleistung von 2 x 126 kW.

Vollständig auf Elektroantrieb ausgerichtete Architektur.

Basis des eActros ist der Rahmen des Actros. Darüber hinaus handelt es sich beim eActros aber um eine vollständig auf Elektroantrieb ausgerichtete Architektur mit hohem Anteil spezifischer Teile. So basiert beispielsweise die Antriebsachse auf dem Typ ZF AVE 130, der sich in Hybrid- und Brennstoffzellen-Omnibussen von Mercedes-Benz bewährt hat und nun für den eActros wesentlich überarbeitet wurde. Der Antrieb erfolgt über zwei Elektromotoren nahe den Radnaben der Hinterachse.


Ihre Leistung beläuft sich auf jeweils 126 kW, das maximale Drehmoment auf jeweils 485 Newtonmeter. Nach der Übersetzung werden daraus jeweils 11.000 Newtonmeter. Die Fahrleistung ist damit der eines Diesel-Lkw ebenbürtig. Die maximal zulässige Achslast liegt bei den üblichen 11,5 Tonnen. Die Energie kommt aus Lithium-Ionen-Batterien mit 240 kWh. Sie lassen sich in Abhängigkeit von der verfügbaren Ladeleistung innerhalb von zwei bis elf Stunden vollständig aufladen (bei 150 bzw. 20 kW).