Doppelstock-Auflieger helfen, die Zahl der Fahrten zu senken.

Mit Weitblick.

Die neuen Actros von Raeth sind top ausgestattet, etwa mit Predictive Powertrain Control (PPC). Zur Entlastung der Fahrer und für eine hervorragende Gesamtwirtschaftlichkeit.

Hochmoderne Flotte.

Topfpflanzen, Jungpflanzen, Schnittblumen: Die Spedition Raeth fährt alles, was grünt und blüht. Blumen sind das wichtigste Transportgut des Familienbetriebs vom Niederrhein. Dafür steht eine hochmoderne Flotte von 60 Lkw bereit, darunter 20 neue Actros. Beim Tochterunternehmen RM Pflanzenlogistik mit 20 Lkw sind fünf neue Actros im Einsatz.

Raeth beliefert Gärtnereien, aber auch Grpßhändler und Gartencenter.
Raeth beliefert Gärtnereien, aber auch Großhändler und Gartencenter.

Sämtliche Systeme.

Die 15 jüngsten Neuzugänge vom Typ 1842 verfügen über besonders sparsame und wirtschaftliche Euro VI-Motoren. Das Assistenzsystem Predictive Powertrain Control (PPC) ermöglicht weitere Kraftstoffeinsparungen. Zudem haben die Geschäftsführer, die Brüder Jakob und Lambert Brimmers, ihre neuen Actros mit sämtlichen Sicherheits- und Assistenzsystemen ausstatten lassen: vom Stabilitätsregel-Assistent über den Abstandshalte-Assistent mit Stop-and-Go-Funktion bis zum Active Brake Assist 3, der auch auf stehende Hindernisse reagieren kann.

Alle Actros 1842 verfügen über besonders sparsame und wirtschaftliche Euro VI-Motoren.
PPC wird im Menü „Systeme“ des Kombiinstruments aktiviert.
PPC wird im Menü „Systeme“ des Kombiinstruments aktiviert.

Mit PPC noch sparsamer.

PPC senkt den niedrigen Verbrauch des neuen Actros noch einmal um bis zu fünf Prozent. So fördert es eine hohe Gesamtwirtschaftlichkeit über die Laufzeit des Lkw.

PPC arbeitet dem klassischen Tempomaten zu, indem es eine an die Topografie angepasste Fahrweise in die Automatisierung integriert.

Geschäftsführer Jakob Brimmers: PPC hilft auch da Kraftstoff sparen, wo der Fahrer gar nicht damit rechnet.
Geschäftsführer Jakob Brimmers: PPC hilft auch da Kraftstoff zu sparen, wo der Fahrer es nicht erwartet.

Steigungen erkennen.

Mithilfe von 3-D-Straßenkarten und GPS-Daten errechnet das System kontinuierlich den Steigungsverlauf. Es erkennt Steigungen, Gefälle, Senken und Kuppen und lässt die Getriebeautomatik darauf reagieren. PPC arbeitet europaweit auf fast 300.000 Fernstraßenkilometern – präziser, als selbst ein Fahrer mit bester Ortskenntnis es könnte. „Wir sind viel in bergigen Regionen unterwegs“, so Jakob Brimmers. Aber auch da, wo man es nicht erwartet, macht sich das System bezahlt – etwa am scheinbar topfebenen Niederrhein.

Raeth-Fahrer profitieren von den bestens ausgestatteten neuen Actros.
Raeth-Fahrer profitieren von den bestens ausgestatteten neuen Actros.

Entlastung für den Fahrer.

Zentrale Neuerung von PPC gegenüber dem klassischen Tempomaten ist die untere Geschwindigkeitstoleranz, untere Hysterese genannt. Bis zu dieser Grenze lässt das System den Lkw an Steigungen oder vor Kuppen gegenüber der Setzgeschwindigkeit langsamer werden.

Der Fahrer muss darauf achten, keinen zu niedrigen Wert zu wählen. Sonst kann er bei dichtem Verkehr zum Hindernis werden. Das zeigt: PPC nimmt dem Fahrer nicht alle Arbeit ab, bringt aber trotzdem Entlastung. Der Fahrer kann sich dank des Systems noch besser auf den Verkehr konzentrieren.

Verwandte Themen.