Mercedes-Benz Actros: Richtig Gas geben ist die Leidenschaft von Simón de los Santos.

Rallye: Actros-Fahrer Simón ist die Autobahn nicht genug.

Richtig Gas geben ist seine Leidenschaft.
Fotos: Sebastian Vollmert
  • Rallye: Actros-Fahrer Simón ist die Autobahn nicht genug.

  • Rallyebegeistertes Baskenland.

    Den Traum, einmal selbst eine Rallye zu fahren, hatte Simón de los Santos schon als Zwölfjähriger. Eigentlich ist er ein ruhiger Typ, wenig emotional. Wenn er jedoch von seinem Hobby spricht, sprudelt die Begeisterung aus ihm heraus: „Sobald ich im Auto sitze, vergesse ich alles um mich herum. Das ist großartig.“ Er holt seine restlichen Sachen aus dem Fahrerhaus. „Ich habe mir viel selbst beigebracht“, erzählt Simón. Zeit für richtiges Fahrtraining hat er nicht. „Mein Beruf ist es, Lkw zu fahren. Die Rallye soll mein Hobby bleiben.“

    Sicherheit hat oberste Priorität: Team-Kollege und Freund Ariel hilft in die Schutzkleidung.
    Mercedes-Benz Konzentration vor dem Start – Simón am Steuer seines Rallye-Wagens.

    Konzentration vor dem Start.

    Es ist seine erste Saison und der „Aufstieg nach Aia“, so der Name des anstehenden Rennens, sein dritter Wertungslauf. „Aufstieg“, weil es 3,78 Kilometer bergauf geht. Zwischen Start und Ziel liegen immerhin 300 Höhenmeter. Erfolgsrezept: viel Gas geben, spät bremsen und auf keinen Fall verschalten. Simón: „Ich will Erfahrungen sammeln und sehen, wie ich mithalten kann. Fast alle Fahrer sind viel länger dabei als ich. Es wird schwer.“ Sein Auto: ein roter 16-Ventiler mit 103 kW.

    Ein Ausschnitt der Rennstrecke.

    300 Meter Höhenunterschied.

    Die Hauptstraße des kleinen Ortes sieht aus wie eine Boxengasse. Selbst die kleineren Motoren machen – die Fahrzeuge haben keine Schalldämpfer – enormen Lärm. Die Strecke hinauf nach Aia ist inzwischen für den normalen Verkehr gesperrt. Simón poliert die Windschutzscheibe, damit sie nicht während der Läufe beschlägt. Nebenan heult ein Motor auf. „Hier fahren auch Autos, die 90.000 Euro kosten. Das ist schon eine andere Liga.“

    Die Beschleunigung ist besser als gedacht. Simón legt eine gute Zeit vor. An der Strecke jubeln die Fans. Viele von ihnen haben schon die Nacht hier verbracht. Im Baskenland gibt es viele rallyebegeisterte Menschen. Die Berge und Serpentinen machen die Wettbewerbe attraktiv.

    Mehr auf RoadStars.

    Bildergalerie.

    Verwandte Themen.

    Mehr Informationen.