Back
Back
Zweite Motorengeneration des OM 471.

Weniger Verbrauch, mehr Drehmoment.

Zweite Motorengeneration des OM 471.
Fotos: Matthias Aletsee

Effizientes Teamwork.

Der Weg auf den Chefsessel führte für Markus Peetz über den Fahrersitz. Das war die Idee seines Vaters. Der meinte: „Bevor du Chef wirst, solltest du eine Zeit lang als Lkw-Fahrer arbeiten. Dann weißt du genau, was die Jungs und Mädels da draußen leisten, und niemand kann dir was erzählen.“ Also erledigte Markus Peetz am Anfang seiner Karriere im familieneigenen Unternehmen erst einmal Transportaufträge mit dem Lkw.

Markus Peetz und Manuela Ebersberger-Peetz.

Außerdem arbeitete er in der Werkstatt und vertiefte dabei das technische Know-how, das er zuvor während seiner Lehre als Lkw-Mechatroniker erworben hatte. Schließlich absolvierte er die Meisterprüfung.

Mercedes-Benz Actros 1845 Sattelzugmaschine.

104 Lkw starke Firmenflotte.

Das war Anfang der Neunzigerjahre. Heute kommt Peetz dieses Basiswissen immer wieder zugute. Zum Beispiel bei der Steuerung der 104 Lkw starken Firmenflotte oder wenn er Investitionsentscheidungen für den Fuhrpark der Spedition Ludwig Peetz zu treffen hat. Zurzeit tauscht das Unternehmen aus Weisendorf bei Nürnberg nach vier Jahren Nutzung die erste Charge des aktuellen Actros gegen Neufahrzeuge desselben Typs. Sie gehören zu den ersten in Europa, die mit der zweiten Generation des Motors OM 471 ausgestattet sind.

Mehr als 2,5 Millionen Liter Diesel pro Jahr.

Sparsame Stärke.

„Mit dem OM 471 aus der zweiten Generation verbraucht der Actros im Schnitt rund drei Prozent weniger Kraftstoff als die Vorgängerfahrzeuge, die vergleichbar konfiguriert waren und dieselben Aufträge auszuführen hatten.“

Am deutlichsten fielen die Verbrauchsvorteile im Nachtliniennetz aus, mit dem die Spedition Ludwig Peetz mehrere Werke großer Industrieunternehmen verbindet. Hier werden meist konstante Geschwindigkeiten gefahren, und der „Neue“ war sogar annähernd fünf Prozent sparsamer als sein Vorgänger.

Jeder Tropfen zählt.

Rund neun Millionen Kilometer bringen die 104 Lkw der Spedition Ludwig Peetz jedes Jahr auf die Straßen. Jeder Prozentpunkt Einsparung beim Dieselverbrauch steigert die Wettbewerbsfähigkeit der Firma, denn die Einkäufer der Kunden von Peetz, allesamt große Industrieunternehmen, achten sehr genau auf die Einhaltung marktgerechter Preise. Das Video mit Statements von Unternehmer Markus Peetz gibt es auf RoadStars.

Ein Actros aus der 104 Lkw großen Flotte der Spedition Ludwig Peetz .

Verwandte Themen.

Verwandt

Beliebt

Empfohlen