Maximale Open-Air-Performance für die C-Klasse mit dem neuen Mercedes-AMG C 63 und C 63 S Cabriolet.

Das neue Mercedes-AMG C 63 Cabriolet.

Maximale Open-Air-Performance für die C-Klasse mit den neuen Mercedes-AMG C 63 und C 63 S Cabriolets.

Kraftstoffverbrauch kombiniert: 9,3-8,9 l/100 km;

CO₂-Emissionen kombiniert: 218-208 g/km.*

  • Das neue Mercedes-AMG C 63 Cabriolet.

  • Intensives Open-Air-Gefühl. Begeisternde Performance.

    Das neue C 63 Cabriolet verknüpft intensives Open-Air-Gefühl mit dem AMG V8-Motor zu einem begeisternden Performance-Erlebnis. Das in Affalterbach entwickelte Biturbo-Triebwerk ist in zwei Leistungsstufen mit 350 kW (476 PS) oder 375 kW (510 PS) erhältlich und ermöglicht Fahrleistungen auf Sportwagenniveau. Ausgestellte Kotflügel vorn und hinten, die breite Spur und die großen Räder unterstreichen den kraftvollen Auftritt. Die agile Längs- und Querdynamik ist unter anderem ein Verdienst des aufwendigen AMG RIDE CONTROL Fahrwerks mit adaptiver Verstelldämpfung, des Hinterachs-Sperrdifferenzials und der dynamischen Motorlager.

    Seitliche Ansicht auf das neue Mercedes-AMG C 63 S Cabriolet auf der Straße.

    Langjähriges Know-how aus dem Motorsport und die Leidenschaft der AMG Ingenieure, Designer und Produktmanager bilden die Basis für das emotionale Fahrerlebnis mit dem neuen Performance-Cabriolet. Es feiert seine Weltpremiere auf der New York International Auto Show.

    Das neue Mercedes-AMG C 63 S Cabriolet auf der Straße.

    Eng verwandt mit Motor des Mercedes-AMG GT.

    In seinem Wettbewerbsumfeld nimmt das neue C 63 Cabriolet in jeder Hinsicht eine Ausnahmeposition ein. Es ist als einziges Angebot im Segment mit einem Achtzylinder-Biturbomotor ausgestattet. Mercedes-AMG erfüllt damit Kundenwünsche, die nach einer Kombination aus hochemotionalem, unverwechselbarem Motorsound und drehmomentstarker Leistungsentfaltung verlangen. Der Fahrer profitiert außerdem von den konkurrenzlosen Fahrleistungen: Die Beschleunigung von null auf 100 km/h absolviert das C 63 S Cabriolet in 4,1 Sekunden, das C 63 Cabriolet in 4,2 Sekunden. Die Höchstgeschwindigkeit beträgt 250 km/h (elektronisch begrenzt; mit AMG Driver‘s Package 280 km/h).

    Der 4,0-Liter-Achtzylinder mit Biturboaufladung kommt bereits bei C 63 Limousine, T-Modell und Coupé zum Einsatz. Mit Trockensumpfschmierung ist er zudem im Sportwagen GT verbaut. Charakteristisches Merkmal: Die beiden Lader sind nicht außen an den Zylinderbänken, sondern dazwischen im Zylinder-V angeordnet – Fachleute sprechen vom „heißen Innen-V“. Die Hauptvorteile dieser Konstruktion sind die kompakte Motor-Bauweise, das optimale Ansprechverhalten und die geringen Abgasemissionen. Das Triebwerk wird in der Affalterbacher Motorenmanufaktur nach dem Prinzip „One Man – One Engine“ von einem Monteur in Handarbeit zusammengebaut.

    Sportlicher Charakter.

    Der typische V8-Motorsound war ebenfalls ein wichtiges Entwicklungsziel. Die Komposition mit sonoren Bässen, kraftvollen Mitten und bei zunehmenden Drehzahlen ansteigenden Höhen wurde vom Coupé übernommen. Serienmäßig kommt eine spezifische Abgasanlage mit Klappentechnologie zum Einsatz. Sie wird von einem Kennfeld gesteuert und abhängig vom AMG DYNAMIC SELECT Fahrprogramm, dem Leistungswunsch des Fahrers und der Motordrehzahl automatisch betätigt. Einen großen Anteil am direkten und sportlichen Charakter des neuen Mercedes-AMG C 63 Cabriolet hat das Getriebe. Das AMG SPEEDSHIFT MCT 7-Gang Sportgetriebe überzeugt durch maßgeschneiderte Dynamik und hohe Variabilität.

    Heckansicht auf das neue Mercedes-AMG C 63 S Cabriolet auf der Straße.

    Ob automatisch oder vom Fahrer am Lenkrad-Schaltpaddle ausgelöst: Ein Hoch- oder Rückschaltvorgang wird schnell und spontan umgesetzt. Ermöglicht wurde dies durch eine spezielle Anpassung der Motor- und Getriebeapplikationen.

    Das neue Mercedes-AMG C 63 S Cabriolet auf der Straße aus der Vogelperspektive.

    Maximale Quer- und Längsdynamik.

    Die faszinierende Agilität und die hohen Kurvengeschwindigkeiten des C 63 Cabriolet sind auch ein Verdienst des serienmäßigen AMG RIDE CONTROL Fahrwerks mit adaptiver Verstelldämpfung. Diese verknüpft eine sportliche mit einer komfortablen Abstimmung. Die drei Fahrwerksstufen „Comfort“, „Sport“ und „Sport Plus“ kann der Fahrer über einen Taster in der Mittelkonsole auswählen. In jeder Stufe wird jedes Rad automatisch einzeln elektronisch geregelt. An der Vorderachse kommt eine Vierlenker-Konstruktion mit rennsportorientierter radialer Bremsanbindung zum Einsatz. Eigenständige Achsschenkel und die breitere Spur erlauben höhere Querbeschleunigungen. Die Hinterachse wurde für Coupé und Cabriolet komplett neu entwickelt. Das Raumlenker-Konzept sorgt für hochpräzise Radführung und mehr Steifigkeit. Zur Verbesserung von Traktion und Fahrdynamik besitzt das C 63 Cabriolet ein mechanisches, das C 63 S Cabriolet ein elektronisches Hinterachs-Sperrdifferenzial. Beide reduzieren den Schlupf am kurveninneren Rad ohne Regeleingriff der Bremse. Der Vorteil: Der Fahrer kann dank der besseren Traktion aus Kurven früher herausbeschleunigen. Größter Vorteil des elektronischen Hinterachs-Sperrdifferenzials – exklusiv im C 63 S serienmäßig an Bord – ist die noch feinfühligere und schnellere Regelung: Somit wird der Grenzbereich weiter nach oben verschoben und die Fahrbarkeit am Limit weiter verbessert.

    Vier verschiedene Fahrprogramme.

    Mit vier verschiedenen AMG DYNAMIC SELECT Fahrprogrammen kann der Fahrer die Charakteristik des C 63 beeinflussen. Das Fahrerlebnis bestimmt der Fahrer von komfortabel-verbrauchsoptimiert bis supersportlich mit einem Controller links neben dem Touchpad. „Comfort“ ist das ausgewogene Fahrprogramm mit komfortablem Fahrwerk- und Lenkungssetup sowie verbrauchsoptimierter Triebstrangabstimmung – weiche Gangwechsel und ein zurückhaltender Motorsound inklusive. Neu ist die „Segelfunktion“ für eine weitere Absenkung des Kraftstoffverbrauchs: Nimmt der Fahrer im Bereich von 60 bis 160 km/h den Fuß vom Fahrpedal, öffnet die Kupplung des MCT-Getriebes und der Motor wird vom Antriebsstrang abgekoppelt. Die Elektronik senkt die Motordrehzahl auf Leerlaufniveau ab, und der Fahrwiderstand wird um die Kompressions- und Reibungskräfte des Motors im Schubbetrieb reduziert. Die Fahrprogramme „Sport“ und „Sport Plus“ steigern die sportliche Intensität. Beim C 63 S gibt es zusätzlich das Fahrprogramm „RACE“ als optimale Einstellung für ambitionierte Runden auf einer abgesperrten Rennstrecke. Einmalig im Wettbewerbssegment ist das C 63 S mit dynamischen Motorlagern ausgestattet.

    Das neue Mercedes-AMG C 63 S Cabriolet auf der Straße.

    Die dynamischen Lager können ihre Steifigkeit stufenlos und sehr schnell an die jeweiligen Fahrbedingungen und Anforderungen anpassen. Weiche Motorlager verbessern den Komfort, da sie Geräusche und Schwingungen besser entkoppeln. Handling und Agilität profitieren hingegen von tendenziell steifer ausgelegten Lagern.

    Präzises und agiles Handling.

    Die elektromechanische Sportparameter-Lenkung stellt ein präzises und agiles Handling sicher. Zudem verfügt sie über eine variable Servounterstützung mit den drei Kennlinien „Comfort“, „Sport“ und „Sport Plus“. Die Lenkunterstützung ist nicht nur abhängig von der Fahrzeuggeschwindigkeit, sondern auch von der aktuellen Querbeschleunigung, dem gewählten AMG DYNAMIC SELECT Fahrprogramm oder der Einstellung der AMG RIDE CONTROL Verstelldämpfung. Die Hochleistungs-Bremsanlage des C 63 Cabriolet stellt mit 360 Millimeter großen, gelochten und innenbelüfteten Bremsscheiben vorn und hinten kurze Bremswege mit exzellenter Dosierbarkeit der Bremskraft sicher.

    Das neue Mercedes-AMG C 63 S Cabriolet aus seitlicher Ansicht.
    Das neue Mercedes-AMG C 63 S Cabriolet aus seitlicher Ansicht.

    Fasziniert auf den ersten Blick.

    Das Mercedes-AMG C 63 Cabriolet fasziniert mit seinen eindrucksvollen Proportionen bereits auf den ersten Blick. Das mehrlagige Stoffverdeck mit Glasscheibe folgt in geschlossenem Zustand der Dachlinie des Coupés und verstärkt damit den Eindruck einer aufwendig modellierten Skulptur. Rahmenlose Türen, vollversenkbare Seitenscheiben und der Verzicht auf eine sichtbare B-Säule werten die Seitenansicht weiter auf. Feines Detail: Die Außenspiegel sitzen sportwagentypisch auf der Tür und nicht im Spiegeldreieck. Bei geöffnetem Dach wird die sorgfältige Abstimmung zwischen Exterieur- und Interieur-Design sichtbar. Wertige Details sind der matte Chromzierrahmen an A-Säule und Frontscheibe sowie der Bordkantenzierstab, der bis zum Verdeckkasten reicht und diesen mit einem breiten matten Chrom-Zierelement umrahmt. Das komplett neu gestaltete Heck wirkt durch die breiten Schultern sehr sportlich und zitiert mit dem Diffusoreinsatz ein typisches Merkmal aus dem Motorsport. Außergewöhnlichen Komfort beim Offenfahren an 365 Tagen im Jahr ermöglichen intelligente Funktionen wie die Bedienung des Stoffdachs während der Fahrt (bis zu 50 km/h, Einleiten unter 5 km/h) oder das automatische Windschott AIRCAP. Das Gepäckabteil kann mit einem Volumen von 355 Liter (260 Liter bei geöffnetem Dach) für ein Cabriolet außergewöhnlich viel Gepäck aufnehmen und bietet damit beste Voraussetzungen für hohe Alltagstauglichkeit.

    Der Innenraum: edle Details und hochwertige Werkstoffe.

    Der Innenraum des C 63 Cabriolet bietet eine Vielzahl edler Details: Die sorgfältige Auswahl hochwertiger Werkstoffe, deren Haptik sowie die präzise Verarbeitung ergeben eine Wertanmutung, die selbst in höheren Automobilklassen nur selten anzutreffen ist. Die Instrumententafel ist in Ledernachbildung ARTICO schwarz mit Kontrastziernaht ausgeführt. Das flügelartige Zierelement in Aluminium sowie die Analoguhr im IWC Design (je nach Ausstattung) unterstreichen den hochwertigen Eindruck. Neben dem Touchpad befindet sich der AMG DYNAMIC SELECT Schalter sowie zahlreiche AMG spezifische Bedienelemente, wie die Taste für das 3-stufige AMG RIDE CONTROL Fahrwerk, das 3-stufige ESP® oder optional die Taste für die AMG Performance-Abgasanlage mit Klappensteuerung. Für ein sportlich-dynamisches Ambiente sorgen auch das Performance Lenkrad im 3-Speichen-Design mit 12-Uhr-Markierung und das Kombiinstrument.

    Blick auf das Interieur des neuen Mercedes-AMG C 63 S Cabriolet.

    Ausgestattet mit spezifischen Ziffernblättern in Carbon-Optik, reicht die Tachoskala bis 320 km/h. Alternativ zu den serienmäßigen Sportsitzen sind auch Performance Sitze lieferbar: Sie ermöglichen den Insassen eine tiefere Sitzposition und sorgen durch eine stärker konturierte Sitzform für gesteigerten Seitenhalt.

    Verwandte Themen.