Back
Back
  • Die neuen S-Klasse Coupés und Cabriolets von Mercedes-AMG.
    1

    Die neuen S-Klasse Coupés und Cabriolets von Mercedes-AMG.

    Mercedes-AMG präsentiert seine neuen Performance-Traumwagen mit zahlreichen technischen und optischen Highlights pünktlich zur IAA 2017.

    Mercedes-AMG S 63 4MATIC+ Coupé:
    Kraftstoffverbrauch kombiniert: 9,3 l/100 km;
    CO2-Emissionen kombiniert: 211 g/km.*

Neue Performance-Traumwagen mit Panamericana-Grill.

Mercedes-AMG aktualisiert seine S-Klasse Coupés und Cabriolets mit zahlreichen technischen und optischen Highlights. Die neu gestaltete Frontpartie wird vom Panamericana-Grill dominiert, der nun auch die zweitürigen Performance-Traumwagen der Luxusklasse noch eigenständiger auftreten lässt. In S 63 4MATIC+ Coupé und Cabriolet ersetzt der AMG 4,0-Liter-V8-Biturbomotor mit Twin-Scroll- Turboladern und Zylinderabschaltung (Coupé) den bisherigen 5,5-Liter-V8-Biturbo. Trotz des geringeren Hubraums leistet das neue Triebwerk 450 kW (612 PS) und damit genau 20 kW (27 PS) mehr als das Vorgängermodell. Das AMG SPEEDSHIFT MCT 9G-Getriebe ist ebenso neu in Coupé und Cabriolet wie der vollvariable Allradantrieb AMG Performance 4MATIC+. Gleichzeitig erhalten die Zwölfzylinder-Topmodelle S 65 Coupé und S 65 Cabriolet das optische Update mit dem Panamericana-Grill. Der AMG 6,0-Liter-V12-Biturbomotor leistet weiterhin 463 kW (630 PS) und liefert ein maximales Drehmoment von 1.000 Nm.


Mercedes-AMG S 65 Coupé:
Kraftstoffverbrauch kombiniert: 11,9 l/100 km;
CO2-Emissionen kombiniert: 279 g/km.*

Mercedes-AMG S 65 Cabriolet:
Kraftstoffverbrauch kombiniert: 12,0 l/100 km;
CO2-Emissionen kombiniert: 272 g/km.*

Mercedes-AMG S 63 4MATIC+ Cabriolet:
Kraftstoffverbrauch kombiniert: 10,1 l/100 km;
CO2-Emissionen kombiniert: 229 g/km.*

Exterieur mit neuem Jet-Wing.

Die neuen AMG S-Klasse Coupés und Cabriolets sind von vorn sofort am AMG Panamericana-Grill zu identifizieren: Verchromte, vertikale Streben gliedern den Kühllufteinlass, dessen V-förmige Kontur harmonisch den Linien der Scheinwerfergehäuse folgt. Die Frontschürze ist in Form eines schweben Jet-Wings gestaltet und in Wagenfarbe lackiert. Sie wird von zwei großen äußeren Lufteinlässen flankiert, die in Hochglanzschwarz eingefasst sind. Der dreidimensional ausgeformte Frontsplitter reduziert den Auftrieb an der Vorderachse und verfügt über eine aerodynamisch geformte Kante in Hochglanzchrom.

Den kraftvollen Abschluss von S 63 4MATIC+ und S 65 bilden die aktualisierte Heckschürze mit Diffusoreinsatz sowie die neu gestalteten, modellspezifischen Doppelendrohre der AMG Abgasanlage.


Interieur: Faszination bei Ausstattung und Design.

Der stilvolle Charakter der neuen S-Klassen von Mercedes-AMG zeigt sich auch im Interieur: Alle vier neuen Modelle empfangen ihre Passagiere mit einem besonderen Ambiente. Die AMG Sportsitze mit elektrischer Verstellung, Memoryfunktion sowie Sitzheizung bieten Fahrer und Beifahrer erhöhten Seitenhalt. Leder Nappa mit AMG Plaketten in den Sitzlehnen vorn und hinten sorgt für eine exklusive Atmosphäre an Bord. Das geprägte AMG Wappen auf der Armauflage der vorderen Mittelkonsole ist ebenso eine Besonderheit wie die Analog-Uhr im exklusiven IWC Design: Sie verfügt über dreidimensionale, gefräste Metall-Zeiger und Metall-Appliken auf dem Ziffernblatt.

Eine weitere AMG-typische Spezialität sind die Anzeigeinstrumente: Auf dem 31,2 Zentimeter großen TFT-Widescreen-Farbdisplay informieren unter anderem animierte Rundinstrumente über Motordrehzahl, Fahrzeuggeschwindigkeit und viele weitere Daten.


4,0-Liter-V8-Biturbomotor mit Twin-Scroll-Ladern.

Der AMG 4,0-Liter-V8-Biturbomotor wird im S 63 4MATIC+ Cabriolet und Coupé ausschließlich in der bislang höchsten Leistungsstufe mit 450 kW (612 PS) eingesetzt. Auch das maximale Drehmoment erreicht mit 900 Nm den bislang höchsten Wert. Es steht über ein breites Drehzahlband von 2.750 bis 4.500 U/min zur Verfügung und vermittelt so das Gefühl überlegener Souveränität. Der Spurt aus dem Stand auf Tempo 100 km/h ist in 3,5 Sekunden erledigt, und der dynamische Vortrieb reicht bis zur abgeregelten Höchstgeschwindigkeit von 250 km/h (mit AMG Driver’s Package: 300 km/h).

Der weiterentwickelte AMG 4,0-Liter-V8-Motor arbeitet mit der bewährten Biturboaufladung, bei der die beiden Lader nicht außen an den Zylinderbänken, sondern dazwischen im Zylinder-V angeordnet sind. Die Vorteile des „heißen Innen-V“: kompakte Motorbauweise, spontanes Ansprechverhalten der Turbolader und geringe Abgasemissionen durch bestmögliche Anströmung der motornahen Katalysatoren.


Kurze Schaltzeiten, hohe Effizienz.

Erstmals erhalten S 63 4MATIC+ Coupé und Cabriolet das AMG SPEEDSHIFT MCT 9G-Getriebe, das mit extrem kurzen Schaltzeiten, blitzschnellen Reaktionen auf Schaltpaddlebefehle, der Zwischengasfunktion und schnellen Mehrfachrückschaltungen überzeugt. Im Vergleich zum Serienmodell ersetzt eine nasse Anfahrkupplung den Drehmomentwandler. Sie spart Gewicht und verbessert das Ansprechverhalten auf die Gaspedalbefehle des Fahrers, insbesondere beim Spurt und bei Lastwechseln. Außerdem ermöglicht sie die RACE START Funktion.


Vollvariabler Allradantrieb AMG Performance 4MATIC+.

S 63 4MATIC+ Coupé und Cabriolet sind als Linkslenker serienmäßig mit dem vollvariablen Allradantrieb AMG Performance 4MATIC+ erhältlich. Das intelligente System verbindet die Vorteile verschiedener Antriebskonzepte miteinander: Die erstmals vollvariable Momentenverteilung auf Vorder- und Hinterachse gewährleistet nicht nur optimale Traktion. Der Fahrer kann sich auch auf hohe Fahrstabilität und Fahrsicherheit unter allen Bedingungen verlassen: bei trockener Fahrbahn genauso wie bei Nässe oder auf Schnee. Die Überblendung von Heck- zu Allradantrieb und umgekehrt erfolgt kontinuierlich, weil die intelligente Steuerung in die gesamte Fahrzeugsystemarchitektur eingebunden ist.


Eigenständiges Fahrwerk.

S 63 4MATIC+ Coupé und Cabriolet sowie S 65 Cabriolet sind mit dem AMG RIDE CONTROL+ Fahrwerk mit adaptiver Verstelldämpfung ausgestattet. Der Kunde kann die Dämpfung in den Stufen „Comfort“, „Sport“ und „Sport Plus“ vorwählen – von entspanntem Langstreckenkomfort bis hin zu dynamischer Sportlichkeit. Zug- und Druckstufe werden unabhängig voneinander justiert, was die Anpassung an Fahrzustand und Fahrbahnbeschaffenheit optimiert. Die frei programmierbaren Kennfelder erlauben darüber hinaus eine große Spreizung zwischen minimaler und maximaler Dämpferkraft. Die Differenzierung zwischen komfortabler und sportlicher Fahrwerkseinstellung wird dadurch noch feiner und ist subjektiv deutlicher wahrnehmbar – abhängig von der jeweiligen Fahrsituation.


AMG ACTIVE RIDE CONTROL.

Das exklusive AMG ACTIVE RIDE CONTROL Fahrwerk des S 65 Coupé stellt sich bereits auf Bodenwellen ein, bevor man darüber fährt. Dazu kombiniert AMG ACTIVE RIDE CONTROL die aktive Federung des Fahrwerks mit kontinuierlich einstellbaren Dämpfern. Mithilfe einer Stereokamera wird die Beschaffenheit der vorausliegenden Fahrbahn präzise erfasst, um die Dämpfung jedes einzelnen Rades schon im Vorfeld auf die kommenden Unebenheiten bestmöglich einzustellen.

Die serienmäßige Kurvenneigefunktion bewirkt, dass sich der Aufbau des Fahrzeugs in Kurven um bis zu 2,65° nach innen neigt. So werden die gefühlten Querkräfte deutlich reduziert sowie der Fahrkomfort insbesondere auf Landstraßen gesteigert.


Purer Sound: Die schaltbare AMG Performance-Abgasanlage.

S 63 4MATIC+ Coupé und Cabriolet sind serienmäßig mit der schaltbaren AMG Performance-Abgasanlage ausgestattet, um ein noch emotionaleres Sounderlebnis zu erhalten. Drei stufenlos verstellbare Klappen modulieren den Abgassound authentisch und direkt. Die Klappen öffnen oder schließen abhängig vom gewählten AMG DYNAMIC SELECT Fahrprogramm, können aber auch über einen separaten Taster in der AMG DRIVE UNIT in der Mittelkonsole individuell gesteuert werden. In den Einstellungen „Comfort“ und „Sport“ ist der V8-typische, tieffrequente Sound komfortorientiert abgestimmt. In „Sport+“ ist er deutlich emotionaler ausgeprägt.


OLED-Technologie: Das neue Lichtdesign.

Neu und exklusiv dem Coupé und Cabriolet vorbehalten sind die Rückleuchten in OLED-Technologie (organic light emitting diode). Die organischen Leuchtdioden zeichnen sich durch ihre Dünnschichttechnik aus, die gebogene Oberflächen und damit völlig neue Lichtdesigns ermöglicht. Insgesamt 66 OLEDs (33 links und 33 rechts) erzeugen eine unverwechselbare Lichtsignatur, die mit einer Coming Home Funktion kombiniert ist.