Der neue Mercedes-Benz SLC auf der Straße.

Der neue SLC: neuer Name, neue Dynamik.

Aus dem Mercedes-Benz SLK wird der Mercedes-Benz SLC. Der zeigt sich – pünktlich zum 20-Jährigen des Vorbilds unter den kompakten Roadstern – technisch und optisch deutlich überarbeitet.

SLC 300:

Kraftstoffverbrauch kombiniert: 6,2-5,8 l/100 km;

CO₂-Emissionen kombiniert: 144-134 g/km.*

  • Der neue SLC: neuer Name, neue Dynamik.

  • Ein großes Erbe.

    Pünktlich zum 20-jährigen Jubiläum bekommt das Vorbild unter den kompakten Roadstern einen neuen Namen und tritt als Mercedes-Benz SLC technisch und optisch deutlich optimiert an. Die Namensänderung verweist auf die traditionell enge Verwandtschaft mit der C-Klasse, mit ihr teilt sich der Roadster viele Elemente seiner Technik. Neu sind jetzt sowohl das sportliche Topmodell Mercedes-AMG SLC 43 als auch die Einstiegsvariante SLC 180. Optisch besonders auffallend sind der serienmäßige Diamantgrill und das LED Intelligent Light System (Sonderausstattung). Der neue SLC tritt ein großes Erbe an: Der Vorgänger SLK wurde seit seiner Markteinführung 1996 rund 670.000 Mal verkauft. Umfassend verfeinert und mit einer Modellpalette vom durchzugsstarken und sparsamen SLC 250 d bis zum Leistungssportler Mercedes-AMG SLC 43, ist er dafür bestens gerüstet. SLC 250 d, SLC 300 und Mercedes-AMG SLC 43 verfügen serienmäßig über die sportlich-komfortable Wandlerautomatik 9G-TRONIC, für den neuen SLC 180 und für den SLC 200 ist sie als Option erhältlich.

    SLC 180:

    Kraftstoffverbrauch kombiniert: 5,6 l/100 km;

    CO₂-Emissionen kombiniert: 128-127 g/km.*

    SLC 200:

    Kraftstoffverbrauch kombiniert: 6,1-5,7 l/100 km;

    CO₂-Emissionen kombiniert: 142-133 g/km.*

    SLC 250 d:

    Kraftstoffverbrauch kombiniert: 4,4 l/100 km;

    CO₂-Emissionen kombiniert: 114 g/km.*

    Mercedes-AMG SLC 43:

    Kraftstoffverbrauch kombiniert: 7,8 l/100 km;

    CO₂-Emissionen kombiniert: 178 g/km.*

    Attraktives Modellprogramm.

    Neuer Einstieg in das Modellprogramm ist der SLC 180 mit 115 kW (156 PS). Er begnügt sich mit einem NEFZ-Verbrauch von 5,6 l/100 km. Der CO₂-Ausstoß beträgt 128-127 g/km. Darüber sind der SLC 200 mit 135 kW (184 PS) und der SLC 300 mit 180 kW (245 PS) positioniert, die beide einen 1.991 Kubikzentimeter großen Vierzylindermotor besitzen. Effizienz-Champion ist weiterhin das 150 kW (204 PS) starke Dieselmodell SLC 250 d mit einem CO₂-Wert von 114 g/km. Driving Performance – dieses AMG Markenversprechen erfüllt der Mercedes-AMG SLC 43 in beeindruckender Weise.

    Denn das neue Modell kombiniert einen 270 kW (367 PS) und 520 Newtonmeter starken 3,0-Liter-V6-Biturbomotor mit dem vom Mercedes-AMG SLK 55 bekannten und überarbeiteten AMG Sportfahrwerk.

    Heckansicht des fahrenden Mercedes-Benz SLC.

    DYNAMIC SELECT: fünf Fahrprogramme.

    Mit DYNAMIC SELECT lässt sich die Fahrzeugcharakteristik auf Knopfdruck blitzschnell verstellen, denn das System ändert auf Wunsch die Charakteristik von Motor, Getriebe, Lenkung und Fahrwerk. Die fünf Fahrprogramme „Comfort“, „Sport“, „Sport Plus“, „Eco“ und „Individual“ lassen sich bequem mit der DYNAMIC SELECT Taste im oberen Bedienfeld des Mitteldoms einstellen. Das Fahrprogramm wird im farbigen Multifunktionsdisplay angezeigt und erscheint zusätzlich als Pop-up-Meldung auf dem Display der Headunit. DYNAMIC SELECT ist serienmäßig bei SLC 300 und SLC 250 d. Beim SLC 180 und SLC 200 ist die Fahrprogrammwahl in Verbindung mit der optionalen 9G-TRONIC erhältlich. Wer sich für das Fahrdynamik-Paket (Sonderausstattung) entscheidet, das neben einer Tieferlegung um 10 Millimeter auch ein adaptives Dämpfungssystem, Direktlenkung und
 den ESP® Kurvendynamik-Assistenten umfasst, kann per DYNAMIC SELECT auch die Dämpfkraft in den drei Modi „Comfort“, „Sport“ und „Sport Plus“ wählen. Sie wird dabei an jedem einzelnen Rad automatisch und stufenlos an die aktuelle Fahrsituation angepasst. Mit der Sport-Abgasanlage lässt sich das emotionale Sounderlebnis verstärken. Dabei wird die Akustik über eine integrierte Abgasklappe in Verbindung mit den Fahrprogrammen von DYNAMIC SELECT beeinflusst.

    Umfassendes Angebot an Sicherheitssystemen.

    Neu beim SLC ist der serienmäßige Aktive Brems-Assistent, in anderen Baureihen bekannt als COLLISION PREVENTION ASSIST PLUS. Zusätzlich zu radargestützter Abstandswarnung und Bremsunterstützung durch den Adaptiven Bremsassistenten bewirkt dieser Aktive Brems-Assistent eine autonome Bremsung zur Verringerung der Gefahr von Auffahrunfällen. Wird der Fahrer bei erkannter Kollisionsgefahr trotz Warnleuchte im Kombiinstrument und Intervallton nicht aktiv, leitet das System automatisch eine Bremsung ein. Dadurch wird die Geschwindigkeit deutlich verringert.

    Der neue Mercedes-Benz SLC unterwegs.

    Bei niedrigen Relativgeschwindigkeiten kann dieser Eingriff ausreichen, um einen Auffahrunfall mit langsamer fahrenden, anhaltenden oder stehenden Fahrzeugen zu vermeiden. Weiterhin angeboten werden Totwinkel-Assistent sowie Spurhalte-Assistent.

    Blick von vorn auf den stehenden Mercedes-Benz SLC.

    LED Intelligent Light System.

    Für bestmögliche Sicht auf Landstraße und Autobahn, beim Abbiegen und in Kurven passt sich das optionale LED Intelligent Light System automatisch an alle Licht- und Fahrbedingungen an. Verfügbar ist außerdem der Adaptive Fernlicht-Assistent Plus für blendfreies Dauerfernlicht. Bei eingeschaltetem Fernlicht stellt dieses System stets die bestmögliche Leuchtweite der Scheinwerfer zur Verfügung. Der Fahrer kann sich auf den Verkehr konzentrieren und muss nicht ständig auf- und abblenden. Er kann das Fernlicht permanent eingeschaltet lassen und dessen Reichweite nutzen, ohne andere Verkehrsteilnehmer damit zu belästigen oder zu gefährden.

    Jetzt noch bequemer bedienbar: das Variodach.

    Das Variodach des SLC verbindet Open-Air-Fahrspaß mit ungetrübtem Komfort bei Schlechtwetter. Jetzt ist die Bedienung des elektrohydraulisch angetriebenen Dachs noch komfortabler. Wenn beim Öffnen oder Schließen des Dachs verkehrsbedingt losgefahren werden muss, kann der im Stand begonnene Vorgang bis zu einer Geschwindigkeit von circa 40 km/h fortgesetzt werden. Neu ist ebenso die automatische Restkofferraum-Abtrennung (in Verbindung mit der Sonderausstattung Komfortbedienung Variodach oder KEYLESS-GO): Falls sich die Abtrennung für ein erhöhtes Kofferraumvolumen in der oberen Position befindet, fährt sie bei Dachöffnung automatisch nach unten. Sollte dafür der Platz fehlen, weil der Kofferraum mit Gepäck belegt ist, öffnet das Verdeck nicht und der Fahrer bekommt über das Kombiinstrument eine Meldung. Auch offen bietet der SLC auf Wunsch höchsten Klimakomfort. Dafür sorgen die Sitzheizung und AIRSCARF, die Kopfraumheizung für Fahrer und Beifahrer.

    Blick von oben auf den Mercedes-Benz SLC.

    Idealerweise kombiniert mit einem der beiden lieferbaren Windschotts. Die kleine Seitenscheibe hinter der Tür kann nun bei geöffnetem Dach separat geschlossen werden, was die Windgeräusche reduziert. Nach wie vor einzigartig im SLC ist das Panorama-Variodach mit MAGIC SKY CONTROL – dieses Glasdach wird auf Knopfdruck hell oder dunkel geschaltet.

    Das Design: Diamantgrill serienmäßig.

    Die Mercedes-Benz Designer haben die sportliche Optik des Kult-Roadsters weiter geschärft. Dazu trägt besonders die neue Frontpartie bei. Die steil stehende Kühlermaske streckt zugleich die gepfeilte Motorhaube. Alle SLC besitzen serienmäßig einen Diamantgrill. Weitere Merkmale der sportlichen Front sind der Stoßfänger mit prägnanten Lufteinlässen und dynamisch modellierten Flächen, der unten von einem Wing aus hochwertigem Chrom abgeschlossen wird, sowie die markanten Scheinwerfer. Das Tagfahrlicht ist in die Scheinwerfereinheit integriert und in LED-Technik ausgeführt. In der Seitenansicht vermittelt der SLC die typischen Schlüsselreize eines Roadsters mit langer Motorhaube, zurückgesetztem Passagierabteil und kurzem Heck.

    Der Mercedes-Benz SLC mit geöffnetem Dach.

    Die Lüftungsgitter am vorderen Kotflügel besitzen eine Finne in Hochglanzchrom, die an den Mercedes-Benz 300 SL erinnert. Kraftvolle Proportionen bestimmen das Heck mit den athletisch ausgeformten Kotflügeln. Dabei signalisiert insbesondere der Heckstoßfänger mit schwarzem Diffusor, verchromtem Wing und integrierten Endrohrblenden das fahrdynamische Potenzial.

    Das Interieur des neuen Mercedes-Benz SLC.

    Noch hochwertiger: das Interieur.

    Der Innenraum des SLC präsentiert sich noch hochwertiger. Zu den Highlights zählen neue Aluminium-Zierteile mit Carbon-Schliff in hell (Serie) oder dunkel. Auch das Kombiinstrument ist neu gestaltet. Die beiden tubenförmigen Rundinstrumente besitzen jetzt schwarze Zifferblätter. Zum sportlichen, modernen Design tragen die roten Zeiger bei. Zwischen beiden Rundinstrumenten ist serienmäßig ein großes Multifunktions-Farbdisplay integriert, das in der Diagonalen 11,4 Zentimeter (4,5 Zoll) misst. Deutlich größer ist jetzt das Display zwischen den beiden Lüftungsdüsen in der Mittelkonsole. Auch die neue Sportlenkrad-Generation mit serienmäßiger Perforation im Griffbereich und der DIRECT SELECT Wählhebel mit SLC Prägung (in Verbindung mit 9G-TRONIC) prägen das sportlich-edle Ambiente. Überarbeitet wurde ebenso die Lederausstattung. Eine Vielzahl neuer und erweiterter Funktionen bietet auch das Infotainment-System COMAND Online als Bedien- und Anzeigesystem für Navigation, Telefon, Audio, Video und Internet. Der neue SLC ist intelligent vernetzt und „always on“. Dafür sorgt das serienmäßige Kommunikationsmodul (fahrzeugfeste SIM-Karte), das die Nutzung der Mercedes me connect Dienste ermöglicht. Auch die Entertainment-Anlage Audio 20 CD wurde aufgewertet.

    Performance-Roadster aus Affalterbach.

    Der 3,0-Liter-V6-Biturbomotor ermöglicht mit 270 kW (367 PS) Höchstleistung und einem maximalen Drehmoment von 520 Newtonmetern beeindruckende Fahrleistungen: Der Sprint aus dem Stand auf Tempo 100 km/h ist in 4,7 Sekunden erledigt, die Höchstgeschwindigkeit wird bei 250 km/h elektronisch abgeregelt. Die beiden Turbolader sind motornah verbaut und sprechen besonders spontan an. Für die hohe Leistungsausbeute von 270 kW (367 PS) ist unter anderem der Ladedruck von 1,1 bar verantwortlich. Hohe Fahrdynamik und niedriger Kraftstoffverbrauch müssen kein Widerspruch sein. Das beweist der neue Mercedes-AMG SLC 43: Dank der Verbindung von 3,0-Liter-V6-Biturbomotor und 9G-TRONIC Sportgetriebe verbraucht der 270 kW (367 PS) starke Roadster lediglich 7,8 Liter Kraftstoff auf 100 Kilometer (kombiniert nach NEFZ). Damit konsumiert der offene Zweisitzer nicht nur 0,6 l/100 km weniger als sein Vorgänger SLK 55 mit V8-Saugmotor, sondern ist auch der effizienteste Performance-Roadster mit Sechszylinder-Antrieb auf dem Markt.

    Der neue Mercedes-AMG SLC 43 auf der Straße.

    Das eigenständige Fahrwerk und die spezifische Lagerung von Motor und Hinterachsgetriebe sind auf hohe Querbeschleunigung und geringe Wankneigung ausgelegt. Für noch mehr Fahrdynamik stehen optional das AMG RIDE CONTROL Fahrwerk mit adaptiver Verstelldämpfung und das Handling Package mit mechanischem Hinterachs-Sperrdifferenzial zur Verfügung.

    Der Mercedes-AMG SLC 43 unterwegs.

    Breitenbetont und kraftvoll.

    Der neue SLC 43 ist an zahlreichen Designmerkmalen sofort als Mitglied der Mercedes-AMG Familie zu erkennen. Das Luftleitelement in der markentypischen „A-Wing“-Form, das in Hochglanzschwarz ausgeführt ist, prägt die breitenbetonte Frontansicht. Die großen äußeren Lufteinlässe tragen Finnen in Silberchrom und werden von schwarzen Flics eingerahmt. Unten sorgt der Frontsplitter in Silberchrom für optimale Anströmung der Kühlmodule. Er bringt den Roadster zudem optisch noch näher zur Straße. Der Diamantgrill ist mit verchromten Pins und einer Lamelle in Hochglanzschwarz gestaltet. Das Interieur bekräftigt die konsequent dynamische Ausrichtung des neuen SLC 43 mit zahlreichen individuellen Details. Ideal für eine engagierte Fahrweise ist das unten abgeflachte Multifunktions-Sportlenkrad in Leder Nappa schwarz mit roten Kontrastziernähten, das mit seinem perforierten Griffbereich besonders gut in der Hand liegt. Die konturierten Sportsitze bieten dem Fahrer auch bei dynamischer Fahrweise optimalen Seitenhalt. Zum knackigen, agilen Roadster-Fahrerlebnis tragen die neu entwickelte Vorder- und Hinterachse, die neuen Motor- und Hinterachsgetriebelager, die straffe Elastokinematik und die hochpräzise Lenkung wesentlich bei. Noch mehr Querdynamik ermöglicht das optionale Handling Package mit mechanischem Hinterachs-Sperrdifferenzial.

    Zwei Varianten: das Sportfahrwerk.

    Der Mercedes-AMG SLC 43 bietet mit dem serienmäßigen Sportfahrwerk oder dem optionalen AMG RIDE CONTROL Sportfahrwerk mit Verstelldämpfung zwei Fahrwerks-Varianten, die auf hohe Querbeschleunigung und reduzierte Wankneigung ausgelegt sind. Gemeinsam haben beide Fahrwerke die eigenständige Vorder- und Hinterachse, die eine präzise Radführung und eine hohe Sturzsteifigkeit beim Ein- und Ausfedern garantieren. Die Dreilenker-Vorderachse erhielt steifere Achsschenkel, eine verbesserte Elastokinematik und mehr negativen Radsturz. Zusammen mit den ebenfalls neu konzipierten Führungslagern der Querlenker ergibt diese Konstruktion ein deutlich agileres Einlenkverhalten sowie eine präzisere und direktere Rückmeldung des Fahrwerks von der Straße und ermöglicht hohe Kurvengeschwindigkeiten. Die Vierlenker-Hinterachse mit optimierter Elastokinematik, mehr negativem Radsturz und speziellen Spurstangen aus geschmiedetem Aluminium verbessert nicht nur die Fahrdynamik, sondern auch die Beherrschbarkeit des SLC 43 im Grenzbereich. Die serienmäßige Sport-Abgasanlage verfügt über zwei automatisch kennfeldgesteuerte Abgasklappen.

    Der Mercedes-AMG SLC 43 auf der Straße.

    In den Fahrprogrammen „Eco“ und „Comfort“ bleiben die Klappen in den meisten Situationen geschlossen, hier gibt sich der Biturbo-Sechszylinder akustisch zurückhaltend. In den Modi „Sport“ und „Sport Plus“ öffnen die Abgasklappen generell früher und spontaner, speziell wenn der Fahrer einen dynamischen Fahrstil bevorzugt. Der Effekt: der für AMG-typische, emotionale Motorsound.

    Verwandte Themen.