Back
Back
  • Mercedes-Benz Cars am Vorabend der IAA.
    1

    Mercedes-Benz Cars am Vorabend der IAA.

Zukunftsweisende Gegensätze.

Am Vorabend der Internationalen Automobil-Ausstellung (IAA) in Frankfurt präsentierte Mercedes-Benz Cars zwei Ideen für die Mobilität der Zukunft, die die beiden Pole des Produktportfolios verkörpern: Mit dem Mercedes-AMG Project ONE zeigt die Performance- und Sportwagen-Marke ein Supersportwagen-Showcar. Der smart vision EQ fortwo verkörpert eine intelligente Lösung für urbane Mobilität der Zukunft – elektrisch, autonom, ohne Lenkrad und Pedale. Das Mercedes-AMG Project ONE weist den Weg von AMG zur „Future of Driving Performance“. Das zweisitzige Supersportwagen-Showcar bringt erstmals modernste und effizienteste Formel-1-Hybrid-Technologie nahezu eins zu eins von der Rennstrecke auf die Straße. Mit dem Showcar feiert die Sportwagen- und Performance-Marke den Höhepunkt ihres 50. Jubiläumsjahres.


Die Zukunft Performance-orientierter Mobilität.

„Das Mercedes-AMG Project ONE wurde auf der Rennstrecke geboren, von einem Team, das nur wir so an den Start bringen können. Unsere Formel-1-Kollegen in Brixworth liefern den besten Formel-1-Antriebsstrang der Welt. Die Mannschaft aus Brackley bringt Weltklasse-Entwicklungsexpertise ein. Das AMG Team in Affalterbach übersetzt Motorsport-Performance für die Straße. Das Ziel: zukunftsweisende Technologie, ultimative Performance, beste Rundenzeiten und Straßenzulassung“, sagt Dr. Dieter Zetsche, Vorsitzender des Vorstands der Daimler AG und Leiter Mercedes-Benz Cars. Bei seinem ersten öffentlichen Auftritt wurde der Mercedes-AMG Project ONE von Lewis Hamilton auf die Bühne gefahren. Der dreifache Formel-1-Weltmeister ist zudem der Protagonist der globalen Marketingkampagne, begleitend zur Weltpremiere des AMG Hypercars. Schauen Sie das Video hier an.

Ein konsequentes Konzept für das Carsharing der Zukunft.

Der smart vision EQ fortwo zeigt eine neue Lösung für einen individualisierten, hochflexiblen und hoch effizienten öffentlichen Nahverkehr. Die autonom und elektrisch fahrende Studie präsentiert ein konsequentes Konzept für zukünftige urbane Mobilität und das Carsharing der Zukunft. Es holt seine Passagiere direkt am gewünschten Ort ab und verzichtet auf Lenkrad und Pedale. Als erstes Fahrzeug verkörpert es alle vier Säulen der CASE-Strategie: „Connected“, „Autonomous“, „Shared“ und „Electric“. „Der smart vision EQ fortwo ist von Grund auf neu gedacht, exklusiv für den komfortablen Transport von A nach B in der Stadt der Zukunft. Dabei setzt er auf zwei Prinzipien, die sich eigentlich ausschließen: Sharing und Personalisierung. Unterwegs kann der Passagier jemanden mitnehmen und sich so Musik, Fotos und Fahrtkosten teilen: Das verstehen wir unter einer Premium-Mitfahrzentrale“, sagt Dr. Dieter Zetsche.