Mercedes-Benz GLC: Komfortabel und sicher dank der Mercedes-Benz Assistenzsysteme.

Auf dem Radar: Gefahren automatisch erkennen.

Die Assistenzsysteme BAS PLUS mit Kreuzungsassistent und PRE-SAFE® Bremse mit Fußgängererkennung antizipieren gefährliche Situationen.
  • Auf dem Radar: Gefahren automatisch erkennen.

  • Vorbereitet auf das Unerwartete.

    17.00 Uhr. Rushhour. Der Stadtverkehr ist dicht. Pkw, Lieferwagen, Busse und Motorräder fädeln auf die Hauptstraße ein. Linksabbieger müssen sich noch vor der Kreuzung richtig einreihen, rechts will ein Fahrzeug am Straßenrand einparken. Jetzt ist die Gefahr groß, Geschwindigkeiten falsch einzuschätzen oder gar einen Verkehrsteilnehmer zu übersehen. Den Straßenverkehr hat der Fahrer deshalb gut im Blick. Leider aber nicht den Radfahrer, der den Fußgängerweg für eine Abkürzung genutzt hat und den Fehler macht, bei beginnender Rotphase noch schnell die Straße zu queren.

    An Kreuzungen bewegen sich andere Verkehrsteilnehmer oft überraschend auf die eigene Fahrbahn.

    Selbst für einen versierten Fahrzeuglenker kann es jetzt leicht zu einem Unfall kommen, der in solchen Fällen leider oft dramatisch endet.

    Drohende Kollisionen erkennen.

    In zahlreichen Fahrzeugen von Mercedes-Benz wird innerhalb von Sekundenbruchteilen das Assistenzsystem BAS PLUS mit Kreuzungs-Assistent aktiv. Mit Hilfe seiner Stereokamera und Radarsensoren überwacht es nicht nur das Verkehrsgeschehen. Es kann auch selbstständig eine drohende Kollision mit querenden Fahrzeugen, Fahrrädern oder Fußgängern erkennen. BAS PLUS mit Kreuzungs-Assistent bereitet Fahrer und Fahrzeug auf eine Notbremsung vor: Muss das Fahrzeug augenblicklich zum Stillstand kommen, steht automatisch die optimale Bremskraft zur Verfügung. Eine Vielzahl von Unfällen an Kreuzungen lässt sich auf diese Weise verhindern.

    Der Mercedes-Benz Bremsassistent BAS PLUS mit Kreuzungsassistent warnt vor Querverkehr, bevor es zu spät ist.

    Kann eine Kollision nicht mehr vermieden werden, ist der Unfallverlauf weniger schwer. Der Mercedes-Benz Bremsassistent BAS Plus mit Kreuzungs-Assistent ist für die Mercedes-Benz C-, E- und S-Klasse sowie CLS, GLE und GLC verfügbar.

    Genau wie der Bremsassistent BAS Plus mit Kreuzungs-Assistent ist auch die PRE-SAFE® Bremse mit Fußgängererkennung kennzeichnend für die Zukunft des intelligent unterstützten Fahrens.

    Intelligent unterstütztes Fahren.

    „Wir bei Mercedes-Benz haben drei große Ziele: erstens das emissionsfreie Fahren. Zweitens das unfallfreie Fahren. Und drittens das autonome Fahren“, betont Prof. Dr. Thomas Weber, Mitglied des Vorstands der Daimler AG und verantwortlich für Konzernforschung und Mercedes-Benz Cars Entwicklung. Genau wie der Bremsassistent BAS PLUS mit Kreuzungs-Assistent ist auch die Mercedes-Benz PRE-SAFE® Bremse mit Fußgängererkennung kennzeichnend für die Zukunft des intelligent unterstützten Fahrens.

    PRE-SAFE® Bremse mit Fußgängererkennung.

    In den vergangen Jahren wurde die PRE-SAFE® Bremse mit Fußgängererkennung um weitere intelligente Funktionen erweitert. Eine Stereokamera und eine Kombination aus Fern-, Mittel- und Nahbereichsradar erfassen den Bereich vor dem Wagen. Befinden sich Fußgänger, Fahrzeuge oder liegende Objekte auf oder am Fahrweg, wird dies als mögliches Risiko erkannt.

    Aktive Unfallvermeidung: Die Mercedes-Benz PRE-SAFE® Bremse mit Fußgängererkennung.

    Die PRE-SAFE® Bremse mit Fußgängererkennung, die für die C-, S- und E-Klasse sowie für den CLS, GLE und GLC verfügbar ist, wird nun aktiv und bereitet sich darauf vor, die Menschen außerhalb und innerhalb des Fahrzeugs vor einem möglichen Unfall zu schützen.

    Fahren mit Umsicht.

    Stadtverkehr, dicht beparkte Reihen links und rechts am Straßenrand. Einige Lieferwägen stehen in zweiter Reihe. Plötzlich schert ein Fahrzeug aus der Parklücke. Oder – noch schlimmer – in ihr Smartphone vertiefte Jugendliche laufen auf die Fahrbahn. Die Mercedes-Benz PRE-SAFE®-Bremse mit Fußgängererkennung reagiert in derartigen Situationen deutlich schneller als ein Mensch es könnte. Augenblicklich wird der Fahrer sowohl optisch als auch akustisch gewarnt. Notfalls bremst das System den Wagen auch autonom ab. Gleichzeitig greift das PRE-SAFE®-System und sichert die Insassen ab: Gurte werden gestrafft und je nach Ausstattung beispielsweise auch die Sitze in eine aufrechtere Position gebracht. So können nicht nur Unfälle mit Fußgängern bis zu einer Geschwindigkeit von mehr als 50 km/h vermieden oder zumindest deutlich abgemildert werden, auch der Fahrer und seine Mitfahrer sind deutlich besser geschützt.

    Mercedes-Benz baut die Leistungsfähigkeit der Fahrassistenzsysteme ständig weiter aus um für einen Rundumschutz für die Insassen und auch für andere Verkehrsteilnehmer.

    „Mit den Entwicklungen bei Mercedes-Benz, die letztlich zum autonomen Fahren führen, werden wir erreichen, dass die Zeit, in der weniger emotionale Streckenabschnitte befahren werden, besser und sicherer genutzt werden kann. Schließlich kommt der Fahrspaß vor allem dann, wenn die Straße frei ist“, erklärt Daimler-Vorstandsmitglied Thomas Weber.

    Verwandte Themen.